Kolumbien

Homo-Ehe erneut gescheitert


von Miguel Ángel López

Kolumbien - Demonstration für die Homo-Ehe. Foto: otramerica (CC BY-NC 3.0) (Berlin, 28. April 2013, otramérica).- Der Senat des kolumbianischen Parlaments hat ein weiteres Mal die Exklusion als politische Tatsache verankert. Am 24. April wurde im Senat der Gesetzentwurf zur Legalisierung der Eheschließung bei gleichgeschlechtlichen Paaren abgelehnt.

 

Kolumbien muss immer noch darauf warten, “dass die Bibelstudien in der Kirche bleiben, die Moral zuhause und die Vergewaltigungen der Geschichte angehören”, meint der Autor Miguel Ángel López: Was soll man zu der Entscheidung sagen, die den Gesetzentwurf zur rechtlichen Gleichstellung homosexueller Paare scheitern lässt? Es zeigt den Charakter des Kongresses, den wir derzeit haben. Ein Kongress, der als Ehepaar lediglich “ein heterosexuelles Paar mit der Absicht der Fortpflanzung” betrachtet, wie Senator Gerlein bekräftigte [Senator der Konservativen Partei Kolumbiens, Anm. d. Übers.]. Ein Kongress, der einfach “godo” ist, und mit “godo” ist eine Person gemeint, die unnötig religiös, reaktionär und starrsinnig ist.

Unnötig religiös, reaktionär und starrsinnig

Diese Gruppe von Leuten, die gar nicht daran denkt, die gleichgeschlechtliche Ehe zu akzeptieren, hält sich an einer Kleinigkeit fest: der Ehe. Aber ich beziehe mich auf das Wort Ehe und nicht darauf, was es repräsentiert. Warum? Weil sie lediglich erreicht haben, dass man den “Vertrag zur Formalisierung des Ehebundes”, den homosexuelle Paare ab dem 21. Juni dieses Jahres schließen können, nicht Ehe nennen darf [Das Verfassungsgericht hatte dem Parlament eine Frist bis Juni 2013 gesetzt, um eine Entscheidung über gleichgeschlechtliche Ehen zu treffen und homosexuellen Paaren bereits gleiche Rechte garantiert, Anm. d. Übers.].

Dieser Vertrag wird die Rechte verändern, die heterosexuelle gegenüber homosexuellen Paaren haben. Die eheähnliche Gemeinschaft, die sich erst nach zwei Jahren konsolidiert, wäre nicht mehr die einzige Option, sondern die Paare können, wann immer sie wollen, zu einem Notariat gehen und ihre Beziehung legalisieren lassen und – das ist das Wichtigste – sie haben damit Zugang zu den gleichen Rechten, wie sie auch in einer Ehe bestehen.

Rechtlich nicht mehr als Freunde

Unterdessen wurde in den Vereinigten Staaten während des Tribeca Film Festivals im April der Dokumentarfilm “Bridegroom” gezeigt. Der Film, der das Leben eines schwulen Paares, Tom und Shane, erzählt, schildert die große Ungerechtigkeit, die aus dem Fehlen der gleichgeschlechtlichen Ehe hinsichtlich ihrer Rechte resultiert.

Tom und Shane führten eine langjährige Beziehung. Sie hatten ein gemeinsames Geschäft und eine gemeinsame Hypothek. Sie lebten ihre Beziehung völlig offen, konnten jedoch nicht auf die Unterstützung von Toms Familie zählen. Als Tom bei einem Unfall ums Leben kommt, fährt seine Mutter nach Kalifornien, wo das Paar gelebt hat, holt den Leichnam, nimmt sich alles was sie will aus der Wohnung des Paares und verschwindet, ohne jemals wieder Kontakt zu Shane aufzunehmen.

Zur Beerdigung versucht Shane, nach Indiana zu reisen, wo die Eltern von Tom leben, wird jedoch von dessen Familie bedroht. Am Ende kann er die Liebe seines Lebens nicht zu Grabe tragen. Das ist jedoch nicht alles. Als er versucht, Informationen über den Tod von Tom im Krankenhaus in Erfahrung zu bringen, erhält er ebenfalls eine negative Antwort. Rechtlich gesehen waren sie nicht mehr als Freunde.

Entscheidung lässt Kolumbien rückständig erscheinen

Nun haben in Bogotá 57 Parlamentarier*innen – 24 waren gar nicht erst anwesend – Nein gesagt dazu, dass homosexuelle Paare die gleichen Rechte haben sollen wie heterosexuelle, einfach nur weil sie gern in der Vergangenheit leben.

Und das Schlimmste ist, dass der Kongress lediglich erreicht hat, dass Kolumbien als rückständiger wahrgenommen wird als es ist. Gegenwärtig gibt es 13 Länder, die die Eheschließung von homosexuellen Paaren erlauben, hinzu kommen die USA, Mexiko und Brasilien, bei denen dies in einigen Bundesstaaten möglich ist. Insgesamt gibt es also 16 Länder in der Welt, in denen gleichgeschlechtliche Partner*innen heiraten können.

Somit geht in Kolumbien das Warten auf eine wirkliche Gleichberechtigung weiter. Es ist das Warten darauf, dass die Lektüre der Bibel in der Kirche und die Moral in den eigenen vier Wänden verbleibt und die Vergewaltigungen der Vergangenheit angehören. Aber soweit sind wir noch nicht. Man muss weiter abwarten, denn es ist absolut sicher, dass die gleichgeschlechtliche Ehe eines Tages legal sein wird und dass diese Leute diesen Sieg nur noch einige wenige Monate oder Jahre genießen können.


Das könnte dich auch interessieren

Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...
Aktualisierung der kubanischen Familiengesetzgebung gefordert “Vor dem Hintergrund unseres, von den Ideen José Martís inspirierten, sozialistischen Projekts und den vorhandenen wissenschaftlichen Nachweisen, ist das aktuelle Familiengesetz Kubas konservativ und obsolet”, betont Roque in seinem Schreiben vom 14. Februar, das über Emails und online-Netzwerke bekannt gemacht wurde. Weder zeitgemäß noch integrativ Laut des Arztes handelt es sich um ein Gesetz, das “dringend eine Aktualisierung benötigt, welche die Einhaltung der Rechte zahl...
Tausende Teilnehmer_innen demonstrieren gegen Homophobie In mehreren mexikanischen Bundesstaaten fanden Demonstrationen, Feiern und Kundgebungen der mexikanischen Ausgabe des Christopher-Street-Days statt. Demonstrant_innen verurteilen Gewaltverbrechen Die Demonstrant_innen in Mexiko-Stadt verurteilten den Mord am Leiter des Zentrums für Studien und Projekte für integrative menschliche Entwicklung CEPRODEHI (Centro de Estudios y Proyectos para el Desarrollo Humano Integral) Quetzalcoatl Leija. Der Aktivist war am vergangene...
onda-info 404 Hallo und willkommen zum onda-info 404! Der Frühling ist endlich da, aber wir sitzen trotzdem hier im Studio und basteln am neuen onda-info. Diesmal im Angebot: Zwei Nachrichten zu Mexiko, einen frischen Eindruck vom erfolgreichen Frauenstreiktag in Uruguay und anschließend: Ein Beitrag zum handfesten Gammelfleischskandal in Brasilien. Bestochene Lebensmittelkontrolleure sollen verdorbenes Fleisch für den Verzehr genehmigt haben. Würg! Gut, dass ich Vegetarier bin. Viel haben...
Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn Alle Fotos: Bloco das Mulheres Rodadas (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß hab...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.