Kolumbien

Homo-Ehe erneut gescheitert


von Miguel Ángel López

Kolumbien - Demonstration für die Homo-Ehe. Foto: otramerica (CC BY-NC 3.0) (Berlin, 28. April 2013, otramérica).- Der Senat des kolumbianischen Parlaments hat ein weiteres Mal die Exklusion als politische Tatsache verankert. Am 24. April wurde im Senat der Gesetzentwurf zur Legalisierung der Eheschließung bei gleichgeschlechtlichen Paaren abgelehnt.

 

Kolumbien muss immer noch darauf warten, “dass die Bibelstudien in der Kirche bleiben, die Moral zuhause und die Vergewaltigungen der Geschichte angehören”, meint der Autor Miguel Ángel López: Was soll man zu der Entscheidung sagen, die den Gesetzentwurf zur rechtlichen Gleichstellung homosexueller Paare scheitern lässt? Es zeigt den Charakter des Kongresses, den wir derzeit haben. Ein Kongress, der als Ehepaar lediglich “ein heterosexuelles Paar mit der Absicht der Fortpflanzung” betrachtet, wie Senator Gerlein bekräftigte [Senator der Konservativen Partei Kolumbiens, Anm. d. Übers.]. Ein Kongress, der einfach “godo” ist, und mit “godo” ist eine Person gemeint, die unnötig religiös, reaktionär und starrsinnig ist.

Unnötig religiös, reaktionär und starrsinnig

Diese Gruppe von Leuten, die gar nicht daran denkt, die gleichgeschlechtliche Ehe zu akzeptieren, hält sich an einer Kleinigkeit fest: der Ehe. Aber ich beziehe mich auf das Wort Ehe und nicht darauf, was es repräsentiert. Warum? Weil sie lediglich erreicht haben, dass man den “Vertrag zur Formalisierung des Ehebundes”, den homosexuelle Paare ab dem 21. Juni dieses Jahres schließen können, nicht Ehe nennen darf [Das Verfassungsgericht hatte dem Parlament eine Frist bis Juni 2013 gesetzt, um eine Entscheidung über gleichgeschlechtliche Ehen zu treffen und homosexuellen Paaren bereits gleiche Rechte garantiert, Anm. d. Übers.].

Dieser Vertrag wird die Rechte verändern, die heterosexuelle gegenüber homosexuellen Paaren haben. Die eheähnliche Gemeinschaft, die sich erst nach zwei Jahren konsolidiert, wäre nicht mehr die einzige Option, sondern die Paare können, wann immer sie wollen, zu einem Notariat gehen und ihre Beziehung legalisieren lassen und – das ist das Wichtigste – sie haben damit Zugang zu den gleichen Rechten, wie sie auch in einer Ehe bestehen.

Rechtlich nicht mehr als Freunde

Unterdessen wurde in den Vereinigten Staaten während des Tribeca Film Festivals im April der Dokumentarfilm “Bridegroom” gezeigt. Der Film, der das Leben eines schwulen Paares, Tom und Shane, erzählt, schildert die große Ungerechtigkeit, die aus dem Fehlen der gleichgeschlechtlichen Ehe hinsichtlich ihrer Rechte resultiert.

Tom und Shane führten eine langjährige Beziehung. Sie hatten ein gemeinsames Geschäft und eine gemeinsame Hypothek. Sie lebten ihre Beziehung völlig offen, konnten jedoch nicht auf die Unterstützung von Toms Familie zählen. Als Tom bei einem Unfall ums Leben kommt, fährt seine Mutter nach Kalifornien, wo das Paar gelebt hat, holt den Leichnam, nimmt sich alles was sie will aus der Wohnung des Paares und verschwindet, ohne jemals wieder Kontakt zu Shane aufzunehmen.

Zur Beerdigung versucht Shane, nach Indiana zu reisen, wo die Eltern von Tom leben, wird jedoch von dessen Familie bedroht. Am Ende kann er die Liebe seines Lebens nicht zu Grabe tragen. Das ist jedoch nicht alles. Als er versucht, Informationen über den Tod von Tom im Krankenhaus in Erfahrung zu bringen, erhält er ebenfalls eine negative Antwort. Rechtlich gesehen waren sie nicht mehr als Freunde.

Entscheidung lässt Kolumbien rückständig erscheinen

Nun haben in Bogotá 57 Parlamentarier*innen – 24 waren gar nicht erst anwesend – Nein gesagt dazu, dass homosexuelle Paare die gleichen Rechte haben sollen wie heterosexuelle, einfach nur weil sie gern in der Vergangenheit leben.

Und das Schlimmste ist, dass der Kongress lediglich erreicht hat, dass Kolumbien als rückständiger wahrgenommen wird als es ist. Gegenwärtig gibt es 13 Länder, die die Eheschließung von homosexuellen Paaren erlauben, hinzu kommen die USA, Mexiko und Brasilien, bei denen dies in einigen Bundesstaaten möglich ist. Insgesamt gibt es also 16 Länder in der Welt, in denen gleichgeschlechtliche Partner*innen heiraten können.

Somit geht in Kolumbien das Warten auf eine wirkliche Gleichberechtigung weiter. Es ist das Warten darauf, dass die Lektüre der Bibel in der Kirche und die Moral in den eigenen vier Wänden verbleibt und die Vergewaltigungen der Vergangenheit angehören. Aber soweit sind wir noch nicht. Man muss weiter abwarten, denn es ist absolut sicher, dass die gleichgeschlechtliche Ehe eines Tages legal sein wird und dass diese Leute diesen Sieg nur noch einige wenige Monate oder Jahre genießen können.

CC BY-SA 4.0 Homo-Ehe erneut gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, Bolivien(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in einem Gesetz, dem Ley de Identidad, das im Mai mit ...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Colonia Dignidad: Offener Brief des FDCL an Außenminister Frank-Walter Steinmeier Berlin, 25.04.2016Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,Am morgigen Abend laden Sie Opfer der Colonia Dignidad und Zeitzeugen in den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin ein und werden sich in einer Rede erstmals zur Rolle Ihres Hauses im Fall Colonia Dignidad äußern. Die Art und Weise der Ankündigung der Veranstaltung in der Presse 1 lässt hoffen, dass Sie deutliche und kritische Worte zum Umgang des Auswärtigen Amtes mit den jahrzehntelangen Verbrechen der Führungsgr...
Regierungswechsel ohne Wahl: Senat suspendiert Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 13. Mai 2016, npl).- Nach fast 14 Regierungsjahren kehrt die Arbeiterpartei PT zurück auf die Oppositionsbank. Präsidentin Dilma Rousseff, die schon während der über 20-stündigen Senatsdebatte ihren Schreibtisch im Regierungspalast räumte, ist vorläufig vom Amt suspendiert. Ihr bisheriger Vize, Michel Temer, kündigte derweil schon eine erste Regierungserklärung an.Deutliches Abstimmungsergebnis im SenatDie Abstimmung fiel erwa...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate (San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschil...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *