Brasilien

Gerichtsurteil bestätigt Quotenregelung für Zugang zu Universitäten von Rio de Janeiro


(Buenos Aires, 18. November 2009, púlsar).- Der Gerichtshof von Rio de Janeiro hat das System der Quotierung für den Zugang zu den bundesstaatlichen Universitäten für verfassungskonform erklärt und damit dessen Fortbestand gesichert. Diese politische Richtlinie gilt seit 2003. Heutzutage sind 30 Prozent aller Student*innen der Staatlichen Universität von Rio de Janeiro UERJ (Universidade do Estado do Rio de Janeiro) durch die Quotenregelung eingeschrieben. Der Präsident der UERJ, Ricardo Vieiralves, bestätigte, dass die Quotenstudent*innen gleiche oder bessere Leistungen als die anderen zeigen.

Trotz allem wurde das System, dass Schwarze, Indigene, finanziell Schwache, Schüler*innen des öffentlichen Schulsystems, Menschen mit Behinderungen und Kinder von im Dienst verstorbenen Polizisten und Feuerwehrleuten betrifft, von dem Abgeordneten Flávio Bolsonaro (Partido Progressista) hinterfragt.

Nach der juristischen Niederlage will Bolsonaro beim Bundesgerichtshof Revision einlegen. Für ihn ist der Zugang zu einer akademischen Ausbildung eine Frage des Verdienstes. Der „Agentur Brasil“ sagte der Politiker: „Die brasilianische Gesellschaft hat bei diesem Urteil das Nachsehen, weil die Justiz von Rio ganz Brasilien zeigt, dass die Unterscheidung in der Gesellschaft zwischen Weißen und Schwarzen nicht nur verfassungskonform, sondern auch moralisch richtig ist.”

Der Anwalt des Institutes zur Verteidigung der Rassen– und Umweltfragen IARA (Instituto de Advocacia Racial e Ambiental), Ricardo Ferreira, verteidigt die Quoten indem er argumentiert: „Der bestandene Universitätszugangskurs ist nicht notwendigerweise ein Verdienst. Das Gesetz versucht, die Demokratisierung in der akademischen Ausbildung zu fördern, damit sich das Gesicht Brasiliens dort widerspiegelt und mehr Menschen Zugangsmöglichkeiten bekommen.“ Nach Meinung des Anwaltes müssen „affirmative politische Leitinien weiterbestehen.“

CC BY-SA 4.0 Gerichtsurteil bestätigt Quotenregelung für Zugang zu Universitäten von Rio de Janeiro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Krisen, Proteste und so gar kein olympischer Elan: Rio de Janeiro ist pleite und die Stimmung miserabel Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro-Berlin, 25. Juli 2016, npl).- „Die beiden Hubschrauber dort drüben? Die kreisen hier schon die ganze Woche, wohl wegen dieser Olympiade“, sagt eine Frau an einer Bushaltestelle im Rio de Janeiro. „Stimmt, das ist ja bald. Wird ein einziges Chaos werden“, stimmt ihre Begleiterin zu und schüttelt heftig den Kopf: „Diese Stadt ist einfach nicht für solch eine Veranstaltung gemacht. Alles wird drunter und drüber gehen, de...
Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016 (29. Juni 2016, telesur-poonal).- Die brasilianische Interimsregierung von Michel Temer hat am vergangen 17. Juni für den Zeitraum der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro den finanziellen Notstand erklärt. Dieser Schritt soll es der Regierung erleichtern, besondere Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den reibungslosen Ablauf der Spiele sichern will. Nach Angaben der Agentur Europa Press will die Regierung damit vor allem einen Kollaps in den Bereichen Sicherheit, Verk...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *