Brasilien

Gerichtsurteil bestätigt Quotenregelung für Zugang zu Universitäten von Rio de Janeiro


(Buenos Aires, 18. November 2009, púlsar).- Der Gerichtshof von Rio de Janeiro hat das System der Quotierung für den Zugang zu den bundesstaatlichen Universitäten für verfassungskonform erklärt und damit dessen Fortbestand gesichert. Diese politische Richtlinie gilt seit 2003. Heutzutage sind 30 Prozent aller Student*innen der Staatlichen Universität von Rio de Janeiro UERJ (Universidade do Estado do Rio de Janeiro) durch die Quotenregelung eingeschrieben. Der Präsident der UERJ, Ricardo Vieiralves, bestätigte, dass die Quotenstudent*innen gleiche oder bessere Leistungen als die anderen zeigen.

Trotz allem wurde das System, dass Schwarze, Indigene, finanziell Schwache, Schüler*innen des öffentlichen Schulsystems, Menschen mit Behinderungen und Kinder von im Dienst verstorbenen Polizisten und Feuerwehrleuten betrifft, von dem Abgeordneten Flávio Bolsonaro (Partido Progressista) hinterfragt.

Nach der juristischen Niederlage will Bolsonaro beim Bundesgerichtshof Revision einlegen. Für ihn ist der Zugang zu einer akademischen Ausbildung eine Frage des Verdienstes. Der „Agentur Brasil“ sagte der Politiker: „Die brasilianische Gesellschaft hat bei diesem Urteil das Nachsehen, weil die Justiz von Rio ganz Brasilien zeigt, dass die Unterscheidung in der Gesellschaft zwischen Weißen und Schwarzen nicht nur verfassungskonform, sondern auch moralisch richtig ist.”

Der Anwalt des Institutes zur Verteidigung der Rassen– und Umweltfragen IARA (Instituto de Advocacia Racial e Ambiental), Ricardo Ferreira, verteidigt die Quoten indem er argumentiert: „Der bestandene Universitätszugangskurs ist nicht notwendigerweise ein Verdienst. Das Gesetz versucht, die Demokratisierung in der akademischen Ausbildung zu fördern, damit sich das Gesicht Brasiliens dort widerspiegelt und mehr Menschen Zugangsmöglichkeiten bekommen.“ Nach Meinung des Anwaltes müssen „affirmative politische Leitinien weiterbestehen.“

CC BY-SA 4.0 Gerichtsurteil bestätigt Quotenregelung für Zugang zu Universitäten von Rio de Janeiro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Verbindung zwischen Sohn des Präsidenten und Mordfall Marielle Franco
147
(Rio de Janeiro, 23. Januar 2019, amerika21).- Der Sohn von Präsident Jair Bolsonaro, der jüngst gewählte Senator Flávio Bolsonaro, hat bis vor kurzem offenbar engste Familienangehörige eines der Hauptverdächtigen im Mordfall Marielle Franco beschäftigt. Als Abgeordneter von Rio de Janeiro soll er bis Mitte November 2018 die Ehefrau und Mutter eines in den Mordfall involvierten Auftragsmörders beschäftigt haben. Bei ihm handelt es sich um den Ex-Polizisten Adriano Magalhães d...
2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
39
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
112
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
358
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
96
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...