Mexiko

Gerichtsentscheid gibt Yaquis neue Hoffnung auf ihre Wasserrechte


Der umstrittene Bau würde dem Yaquí-Fluss einen Teil seines Wassers entnehmen und es in die Landeshauptstadt Hermosillo leiten. Dagegen gibt es nicht nur in den Landkreisen, sondern auch bei den indigenen Yaquís, die sich auf unter Präsident Lázaro Cárdenas (1934-1940) per Dekret zugesicherte Wasserrechte berufen sowie allgemein bei den Landwirten und Anliegergemeinden in Sonora große Bedenken.

Nach Veröffentlichung der richterlichen Entscheidung hätte das Ministerium 30 Tage Zeit, ein neues Gutachten zur Umweltverträglichkeit vorzulegen. Es müsste nachweisen, dass das Aquädukt durchführbar ist, ohne die Garantien der klagenden Landkreise sowie das Recht des Yaquí-Stammes auf Wasser zu verletzen. Sollte auch dieses Gutachten vom Gericht zurückgewiesen werden, könnten die Richter das Bauprojekt vollständig verwerfen.

CC BY-SA 4.0 Gerichtsentscheid gibt Yaquis neue Hoffnung auf ihre Wasserrechte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Kubas Strände schwinden Kubas Strände fallen zunehmend schmaler aus - schützende Mangrovenwälder sind kaum noch vorhanden / Foto: k@mphuis, cc-by-nc-nd-2-0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Kuba hat einen Rückgang seiner Küstenstrände um 1,2 Meter jährlich festgestellt. Anzeichen von Erosion gebe es an 82 Prozent der 499 Stränden des Landes. Dies geht aus einer Studie des kubanischen Ministeriums für Wissenschaft, Technik und Umwelt hervor, die am vergangenen 5. Juni, dem Weltumwelttag, ...
Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...
Hoffnung in Puente Nayera „Man konnte nicht einmal bis ans Meer gehen" Der Frieden ist nach Puente Nayera zurückgekehrt. Drei Frauen sitzen an einem Tisch und spielen Würfeln, ein paar Fischer laden ihren Fang aus, ein Jugendlicher übt auf seinem Xylofon. Auch Mercy Caisero verkauft wieder ihre gebratenen Würste mit Kartoffeln. Daran war lange Zeit nicht zu denken. Denn bis April letzten Jahres kontrollierten kriminelle Banden das Viertel in der kolumbianischen Hafenstadt Buenaventura. Jeder Schritt w...
Die Verdammten der Sierra Norte Grundrechte der Völker ignoriert Allerdings besitzt allein der kanadische Konzern Almaden Minerals über seine Tochterunternehmen Minera Gavilán, Minera Zapata und Minera Gorrión 13 Titel, die 73 Prozent des konzessionierten Bodens ausmachen. Weitere 46 Konzessionen, die 22 Prozent der konzessionierten Oberfläche umfassen, gehören dem Unternehmen Minera Dominan. Dahinter steht das mexikanische Kapital von Grupo Ferrominero, Grupo Frisco und Grupo Peñoles. Auf Grund dieser Situ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.