Mexiko

Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet


Von Redaktion Desinformemonos

Foto: Desinformemonos

Foto: Desinformemonos

(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.

Die Beobachtungsstelle drückte ihre Besorgnis wegen verschiedener Vorkommnisse nach dem ersten Abschnitt der Konsultationen aus, die am vergangenen 14. April begonnen haben. So soll ein Beamter einen Bürger aufgefordert haben, die Gemeinde bei der Konsultation zu vertreten, ohne jedoch vorher von der Gemeinde dazu unterstützt oder ernannt worden zu sein. Ein weiterer Vorfall sei das Angebot an die Gemeindevertreter*innen und an einen der Kläger gewesen, ihre Projekte und öffentlichen Bauvorhaben zu genehmigen, falls sie im Gegenzug bei der Konsultation dem Anbau von Gensoja zustimmen würden.

Weiterhin wurde angemerkt, dass zwar der erste schriftliche Aufruf für die Konsultation in Maya und Spanisch erfolgte, jedoch die ersten Versammlungen nur auf Spanisch stattgefunden hätten, ohne gleichzeitiges Angebot von Dolmetschdiensten.

Ziel der Beobachtungsstelle

Die Beobachtungsstelle soll den Konsultationsprozess der indigenen Völker, die von der Aussaat von Gensoja betroffen sind, begleiten und dokumentieren, um so die Beachtung des Urteils des Obersten Mexikanischen Gerichtshofes zu überwachen. Der Gerichtshof, der einem Verfassungsgericht gleich kommt, hatte am 4. November 2015 die Genehmigung aufgehoben, die das mexikanische Landwirtschaftsministerium dem Monsanto-Konzern für die kommerzielle Aussaat von 253.500 Hektar Gensoja in sieben Bundesstaaten erteilt hatte, zu denen auch die drei Bundesstaaten der Halbinsel Yucatán gehören.

Nachdem der Oberste Mexikanische Gerichtshof das Urteil gefällt hatte, wurde jedoch erst am 31. März und 1. April 2016 zu der Konsultation aufgerufen, die am 14. April in den Maya-Gemeinden Holpechén und Tenabo beginnen sollte. Holpechén und Tenabo liegen beide im Bundesstaat Campeche auf der Halbinsel Yucatán.

CC BY-SA 4.0 Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oberstes Gericht untersagt Anbau von Gensoja von Gerold Schmidt (Berlin, 10. November 2015, ceccam/poonal).- Der Oberste Mexikanische Gerichtshof, der einem Verfassungsgericht gleich kommt, hat die kommerzielle Aussaat von Gensoja auf der Halbinsel Yucatán untersagt. Er kam in einer am 4. November einstimmig gefassten Entscheidung zu dem Schluss, dass die im Mai 2012 von einer Fachabteilung des mexikanischen Landwirtschaftsministeriums dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung keine Gültigkeit besitzt, da Verfassungsre...
Fallbeispiel Gensoja: Menschenrechtskommission bekräftigt Recht der indigenen Völker auf Konsultation von ceccam (Berlin, 09. August 2015, poonal).- Die staatliche Nationale Menschrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de los Derechos Humanos) hat festgestellt, dass das mexikanische Landwirtschaftsministerium (Sagarpa) das Recht der indigenen Völker auf eine freie, vorherige und informierte Konsultation mehrfach verletzt hat. Hintergrund ist die Sagarpa-Genehmigung für den Anbau von Gensoja auf der Halbinsel Yuacatán. Dagegen hatten mehrere Maya-Gemeinden mit Hinweis auf d...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.