Mexiko

Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet


Von Redaktion Desinformemonos

Foto: Desinformemonos

Foto: Desinformemonos

(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.

Die Beobachtungsstelle drückte ihre Besorgnis wegen verschiedener Vorkommnisse nach dem ersten Abschnitt der Konsultationen aus, die am vergangenen 14. April begonnen haben. So soll ein Beamter einen Bürger aufgefordert haben, die Gemeinde bei der Konsultation zu vertreten, ohne jedoch vorher von der Gemeinde dazu unterstützt oder ernannt worden zu sein. Ein weiterer Vorfall sei das Angebot an die Gemeindevertreter*innen und an einen der Kläger gewesen, ihre Projekte und öffentlichen Bauvorhaben zu genehmigen, falls sie im Gegenzug bei der Konsultation dem Anbau von Gensoja zustimmen würden.

Weiterhin wurde angemerkt, dass zwar der erste schriftliche Aufruf für die Konsultation in Maya und Spanisch erfolgte, jedoch die ersten Versammlungen nur auf Spanisch stattgefunden hätten, ohne gleichzeitiges Angebot von Dolmetschdiensten.

Ziel der Beobachtungsstelle

Die Beobachtungsstelle soll den Konsultationsprozess der indigenen Völker, die von der Aussaat von Gensoja betroffen sind, begleiten und dokumentieren, um so die Beachtung des Urteils des Obersten Mexikanischen Gerichtshofes zu überwachen. Der Gerichtshof, der einem Verfassungsgericht gleich kommt, hatte am 4. November 2015 die Genehmigung aufgehoben, die das mexikanische Landwirtschaftsministerium dem Monsanto-Konzern für die kommerzielle Aussaat von 253.500 Hektar Gensoja in sieben Bundesstaaten erteilt hatte, zu denen auch die drei Bundesstaaten der Halbinsel Yucatán gehören.

Nachdem der Oberste Mexikanische Gerichtshof das Urteil gefällt hatte, wurde jedoch erst am 31. März und 1. April 2016 zu der Konsultation aufgerufen, die am 14. April in den Maya-Gemeinden Holpechén und Tenabo beginnen sollte. Holpechén und Tenabo liegen beide im Bundesstaat Campeche auf der Halbinsel Yucatán.

CC BY-SA 4.0 Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Oberstes Gericht untersagt Anbau von Gensoja
31
von Gerold Schmidt (Berlin, 10. November 2015, ceccam/poonal).- Der Oberste Mexikanische Gerichtshof, der einem Verfassungsgericht gleich kommt, hat die kommerzielle Aussaat von Gensoja auf der Halbinsel Yucatán untersagt. Er kam in einer am 4. November einstimmig gefassten Entscheidung zu dem Schluss, dass die im Mai 2012 von einer Fachabteilung des mexikanischen Landwirtschaftsministeriums dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung keine Gültigkeit besitzt, da Verfassungsre...
Fallbeispiel Gensoja: Menschenrechtskommission bekräftigt Recht der indigenen Völker auf Konsultation
35
von ceccam (Berlin, 09. August 2015, poonal).- Die staatliche Nationale Menschrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de los Derechos Humanos) hat festgestellt, dass das mexikanische Landwirtschaftsministerium (Sagarpa) das Recht der indigenen Völker auf eine freie, vorherige und informierte Konsultation mehrfach verletzt hat. Hintergrund ist die Sagarpa-Genehmigung für den Anbau von Gensoja auf der Halbinsel Yuacatán. Dagegen hatten mehrere Maya-Gemeinden mit Hinweis auf d...
Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
118
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
99
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
74
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...