Brasilien

Genetisch veränderte Lebensmittel auf dem Vormarsch


(Buenos Aires, 27. März 2010, púlsar).- Die Kritik an der Nationalen Technischen Kommission für Biosicherheit CTNBio (Comissão Técnica de Biossegurança) reißt nicht ab. Wegen immer neuer Zulassungen von genetisch veränderten Agrarpflanzen und mangelndem Willen, effektive Kontrollinstanzen in Brasilien zu etablieren, erhöht die organisierte Zivilgesellschaft im Chor mit sozialen Bewegungen den Druck auf die Biosicherheits-Kommission.

Anlass des jüngsten Konflikts war der Vorstoß des neuen Präsidenten der CTNBio, Edíslon Paiva, die Kontrollnormen im Anschluss an eine Zulassung genetisch modifizierter Organismen (GMO) grundsätzlich zu lockern. Nach den Protesten gab sich Paiva erst einmal zurückhaltend: Das weitere Vorgehen solle „ohne Eile“ und in Diskussion mit allen Beteiligten beschlossen werden, so der Vorsitzende Paiva.

In den vergangenen Jahren hat sich in Brasilien die GMO-freundliche Politik weiter durchgesetzt. Dies liegt vor allem an der Besetzung der zuständigen Biosicherheits-Kommission CTNBio, in der industriefreundliche Vertreter*innen die Mehrheit stellen. Mittlerweile ist Brasilien hinter den USA der weltweit zweitgrößte Produzent genetisch veränderte Lebensmittel. Im Jahr 2009 stieg die mit genverändertem Saatgut bebaute Fläche um 35,4 Prozent auf 21,4 Millionen Hektar an. Damit verdrängte das größte Land Lateinamerikas Argentinien auf Platz drei der Rangliste. Mais und Soja machen den Löwenanteil dieser Steigerung aus, Baumwolle ist ein weiteres Produkt, das im GMO-Sektor expandiert.

Ein weiterer Konfliktpunkt ist schon vorprogrammiert. Luiz Antônio Barreto de Castro, Vertreter des Wissenschaftsministeriums in der CTNBio, plädierte dafür, dass die CTNBio Einfluss auf die Erarbeitung eines neuen Dekrets nehmen solle, mit dem die Abstände zwischen GMO-Pflanzungen und Naturschutzgebieten neu definiert werden sollen. Da Barreto als entschiedener Verfechter der Gentech-Positionen gilt, ist davon auszugehen, dass die Beschränkungen für den Anbau genetisch veränderten Saatgutes weiter verwässert werden könnten.

Das einzig Positive der letzten CTNBio-Sitzung sei die Tatsache, dass keine neuen GMOs genehmigt wurden, kommentiert die auf Agrarfragen spezialisierte NGO AS-PTA die Situation in ihrem jüngsten Bulletin. Doch schon für die kommende Runde im Mai sei zu befürchten, dass erstmals über die Zulassung von genetisch verändertem Reis abgestimmt werde, so AS-PTA. Der letzte Versuch, GMO-Reissorten zu genehmigen, scheiterte im März 2009 an den Vorbehalten fast aller Verbände von Reisproduzent*innen in Brasilien.

CC BY-SA 4.0 Genetisch veränderte Lebensmittel auf dem Vormarsch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...
Südamerika: Hunger trotz Kornkammer? Eher eintönig. Monokultur in Südamerika. Kornkammer der Welt: So wird der Süden Lateinamerikas genannt. Doch mittlerweile sind in Paraguay, Argentinien und Brasilien Millionen Hektar Land mit Monokulturen bedeckt, vor allem Soja. Fast immer wird genetisch verändertes Saatgut verwendet. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbäuer*innen durch Großgrundbesitz bedroht die Ernährungssich...
Karibikstaaten im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels Auch vom Klimawandel in der Karibik betroffen: Fischer an der kolumbianischen Karibikküste / Foto: Carlos Octavio Uranga, CC BY-NC-ND 2.0 (Lima, 16.05.2017, noticias aliadas).- Die Regeneration von Korallengärten und die Wiederbesiedlung von überfischten Gebieten gehören zu den Massnahmen, die Wissenschaftler*innen der Karibik seit einem Jahrzehnt im Kampf gegen den Klimawandel veranlassen. Regionales Handeln zum Schutz des Fischereisektors Für ihre Existenzsicherun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.