Brasilien

Genetisch veränderte Lebensmittel auf dem Vormarsch


(Buenos Aires, 27. März 2010, púlsar).- Die Kritik an der Nationalen Technischen Kommission für Biosicherheit CTNBio (Comissão Técnica de Biossegurança) reißt nicht ab. Wegen immer neuer Zulassungen von genetisch veränderten Agrarpflanzen und mangelndem Willen, effektive Kontrollinstanzen in Brasilien zu etablieren, erhöht die organisierte Zivilgesellschaft im Chor mit sozialen Bewegungen den Druck auf die Biosicherheits-Kommission.

Anlass des jüngsten Konflikts war der Vorstoß des neuen Präsidenten der CTNBio, Edíslon Paiva, die Kontrollnormen im Anschluss an eine Zulassung genetisch modifizierter Organismen (GMO) grundsätzlich zu lockern. Nach den Protesten gab sich Paiva erst einmal zurückhaltend: Das weitere Vorgehen solle „ohne Eile“ und in Diskussion mit allen Beteiligten beschlossen werden, so der Vorsitzende Paiva.

In den vergangenen Jahren hat sich in Brasilien die GMO-freundliche Politik weiter durchgesetzt. Dies liegt vor allem an der Besetzung der zuständigen Biosicherheits-Kommission CTNBio, in der industriefreundliche Vertreter*innen die Mehrheit stellen. Mittlerweile ist Brasilien hinter den USA der weltweit zweitgrößte Produzent genetisch veränderte Lebensmittel. Im Jahr 2009 stieg die mit genverändertem Saatgut bebaute Fläche um 35,4 Prozent auf 21,4 Millionen Hektar an. Damit verdrängte das größte Land Lateinamerikas Argentinien auf Platz drei der Rangliste. Mais und Soja machen den Löwenanteil dieser Steigerung aus, Baumwolle ist ein weiteres Produkt, das im GMO-Sektor expandiert.

Ein weiterer Konfliktpunkt ist schon vorprogrammiert. Luiz Antônio Barreto de Castro, Vertreter des Wissenschaftsministeriums in der CTNBio, plädierte dafür, dass die CTNBio Einfluss auf die Erarbeitung eines neuen Dekrets nehmen solle, mit dem die Abstände zwischen GMO-Pflanzungen und Naturschutzgebieten neu definiert werden sollen. Da Barreto als entschiedener Verfechter der Gentech-Positionen gilt, ist davon auszugehen, dass die Beschränkungen für den Anbau genetisch veränderten Saatgutes weiter verwässert werden könnten.

Das einzig Positive der letzten CTNBio-Sitzung sei die Tatsache, dass keine neuen GMOs genehmigt wurden, kommentiert die auf Agrarfragen spezialisierte NGO AS-PTA die Situation in ihrem jüngsten Bulletin. Doch schon für die kommende Runde im Mai sei zu befürchten, dass erstmals über die Zulassung von genetisch verändertem Reis abgestimmt werde, so AS-PTA. Der letzte Versuch, GMO-Reissorten zu genehmigen, scheiterte im März 2009 an den Vorbehalten fast aller Verbände von Reisproduzent*innen in Brasilien.

CC BY-SA 4.0 Genetisch veränderte Lebensmittel auf dem Vormarsch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, da...
Multi Syngenta bald in chinesischen Händen – Rückschlag für Monsanto von Sergio Ferrari (Bern, 4. Februar 2016, Diario Dominicano).- Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina wird den Schweizer Saatgut- und Pestizidkonzern Syngenta für die Summe von 43 Milliarden Dollar aufkaufen. Dies kündigte die Schweizer Firma mit Sitz in Basel am 4. Februar an. Es wird sich um die größte Operation dieser Art handeln, die ein Unternehmen des asiatischen Landes bisher im Ausland getätigt hat. Beide Konzerne informierten über die Transaktion, die T...
GVO-Verunreinigung mit Vorsatz, Arglist und Vorteilsnahme von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 09. Januar 2016, la jornada).- Mehr als zwei Jahre nach der gerichtlichen Suspendierung der Aussaatgenehmigungen für Genmais in Mexiko sind die Multis am Verzweifeln. Und im Rahmen ihrer Argumentationsflut in verschiedenen Tonarten – Halbwahrheiten, gefälschte oder aus dem Kontext gerissene Angaben, unverfrorene Lügen – haben Monsanto und Syngenta zugegeben: Mit dem Ausbringen der Genmaiskulturen wird der einheimische kleinbäuerliche Mais ve...
La Paz: Gemeinschaft säen – Der Nachbarschaftsgarten Lak´a Uta von Bettina Hoyer, La Paz (Berlin, 29. Dezember 2015, npl).- Bunt und grün ist es hier: Gemüse, Kräuter, Kartoffeln, Salat und Blumen – zwischen Paletten gezogen, in Kästen, in Säcken, unter Folie oder auch nicht. Bewacht von lustigen bunten Vogelscheuchen. Die Organisation Fundación Alternativas will mit dem Gemeinschaftsgarten Lak’a Uta nicht nur die Ernährungssituation von Familien verbessern, sondern auch Gemeinschaftssinn und Solidarität befördern.   70 Prozent der E...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *