Kolumbien

Freihandelsabkommen mit der EU soll noch in diesem Monat unterzeichnet werden


(Fortaleza, 05. Februar 2010, adital).- Trotz massivem Drucks der sozialen Bewegungen und der indigenen Bevölkerung der Anden deutet alles darauf hin, dass das Freihandelsabkommen zwischen Peru, Kolumbien und der Europäischen Union noch in diesem Monat unterzeichnet wird. Der Großteil der Verhandlungspunkte wurde in verschiedenen Verhandlungsrunden zwischen den betreffenen Regierungen bewältigt, und voraussichtlich am 20. Februar soll das Enddokument definitiv unterschrieben werden.

Seit Beginn der Verhandlungen kämpfen soziale Bewegungen, indigene Organisationen und Gewerkschaften gegen das Abkommen. Laut einer Stellungnahme von Miguel Palacín, Mitglied des Koordinierungskreises indigener Organisationen der Anden CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas), verletze das Abkommen die Rechte der indigenen Völker und werde nicht allen gerecht. Dem ist hinzuzufügen, dass zu Beginn der Verhandlungen alle Länder des Andenblocks beteiligt waren. Später waren lediglich Peru und Kolumbien an einem Abschluss der Verhandlungen interessiert.

„Wir machen darauf aufmerksam, dass wir kein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union akzeptieren werden“, so der CAOI-Sprecher, „weil der Inhalt nie mit uns besprochen wurde, obwohl er direkt unsere Urrechte an unseren Naturgütern und unser kollektives Wissen betrifft. So sieht es jedoch die Vereinbarung 169 der Internationalen Arbeitsorganisation vor. Wir wurden während des gesamten Verhandlungsprozesses nicht mal über den Stand der Dinge in Kenntnis gesetzt.“

CC BY-SA 4.0 Freihandelsabkommen mit der EU soll noch in diesem Monat unterzeichnet werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Lateinamerikanische Aktivist*innen warnen vor Freihandelsabkommen María, Trinidad und Omar aus Lateinamerika auf der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" im Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt Gerade wird das Freihandelsabkommen NAFTA zwischen Mexiko und den USA neu verhandelt. Auch die EU verhandelt das seit dem Jahr 2000 bestehende Verträge mit Mexiko neu. Doch die Situation der mexikanischen Bevölkerung wird sich durch die Modernisierung der Abkommen wohl kaum verbessern - im Gegenteil. Das anzuklagen kamen Aktivistin*...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.