Kolumbien

Freihandelsabkommen mit der EU soll noch in diesem Monat unterzeichnet werden


(Fortaleza, 05. Februar 2010, adital).- Trotz massivem Drucks der sozialen Bewegungen und der indigenen Bevölkerung der Anden deutet alles darauf hin, dass das Freihandelsabkommen zwischen Peru, Kolumbien und der Europäischen Union noch in diesem Monat unterzeichnet wird. Der Großteil der Verhandlungspunkte wurde in verschiedenen Verhandlungsrunden zwischen den betreffenen Regierungen bewältigt, und voraussichtlich am 20. Februar soll das Enddokument definitiv unterschrieben werden.

Seit Beginn der Verhandlungen kämpfen soziale Bewegungen, indigene Organisationen und Gewerkschaften gegen das Abkommen. Laut einer Stellungnahme von Miguel Palacín, Mitglied des Koordinierungskreises indigener Organisationen der Anden CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas), verletze das Abkommen die Rechte der indigenen Völker und werde nicht allen gerecht. Dem ist hinzuzufügen, dass zu Beginn der Verhandlungen alle Länder des Andenblocks beteiligt waren. Später waren lediglich Peru und Kolumbien an einem Abschluss der Verhandlungen interessiert.

„Wir machen darauf aufmerksam, dass wir kein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union akzeptieren werden“, so der CAOI-Sprecher, „weil der Inhalt nie mit uns besprochen wurde, obwohl er direkt unsere Urrechte an unseren Naturgütern und unser kollektives Wissen betrifft. So sieht es jedoch die Vereinbarung 169 der Internationalen Arbeitsorganisation vor. Wir wurden während des gesamten Verhandlungsprozesses nicht mal über den Stand der Dinge in Kenntnis gesetzt.“

CC BY-SA 4.0 Freihandelsabkommen mit der EU soll noch in diesem Monat unterzeichnet werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...
„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP (Tratado de Asociación Transpacífico), welches am 4. Februar 2016 in Neuseeland unterzeichnet wurde. D...
Intag: Fortschritt für wen? von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 29. Januar 2016, npl).- Junín, eine kleine Gemeinde in den nordwestlichen Ausläufern der Anden Ecuadors. Dort betreibt Olga Curtíz mit einer Kooperative ein Gästehaus, das Abenteuerurlauber*innen Unterkunft bietet. Ökotourismus zwischen Bananenstauden, Orangenbäumen und Kaffeesträuchern, inmitten eines subtropischen Regenwaldes, der die Bergregion in ein grünes Paradies verzaubert. Viel Geld verdient die 41jährige alleinstehende Frau nich...
onda-info 361 Hallo und willkommen zum onda-info 361. Sommerloch - gibts bei uns nicht. Denn obwohl viele von uns an irgendeinem Gewässer rumliegen, sind unsere Stimmen in einem Beitrag über Freihandelsabkommen zu hören, den Markus Plate freundlicherweise vorbereitet hat. Während Europa über das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP mit den USA streitet, haben andere Regionen bereits seit längerem Erfahrungen mit solchen Abkommen gesammelt. Mexiko hat bereits seit 1994 das NAFTA-Abkom...
Zivilgesellschaft in Chile kritisiert Freihandelsabkommen von Serena Pongratz (17. Dezember 2015, amerika21.de).- Der Zusammenschluss “Chile Mejor Sin TPP” (Chile besser ohne TPP), in dem über 90 Organisationen der chilenischen Zivilgesellschaft vertreten sind, kritisiert die Auswirkungen des kürzlich fertig verhandelten Freihandelsabkommens TPP (Transpazifische Partnerschaft) und beklagt, dass dieses Menschenrechte verletze. Das Bündnis hat einen Brief mit diesem Inhalt an Präsidentin Michelle Bachelet übergeben. “Wir fordern S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *