Mexiko

Finanzchef vom Sinaloa-Kartell verhaftet


Inzwischen wurden auch noch mehrere mutmaßliche Fluchthelfer von (Venezuela, 23. Oktober 2015, telesur).- Die mexikanische Ermittlungsbehörde AIC (Agencia de Investigación Criminal), eine Unterabteilung von Interpol, hat Arturo Díaz Díaz verhaftet. Er gilt als Finanzchef des Sinaloa-Kartells, das vom flüchtigen Joaquín “El Chapo” Guzmán geführt wurde. Díaz Díaz wird vorgeworfen, für die Buchhaltung der Drogen verantwortlich gewesen zu sein, die in die USA exportiert wurden. Außerdem soll er die Transporte finanziert, Geldströme kontrolliert und Befehlsempfänger des Kartells bezahlt haben.

Díaz Díaz wurde am 20. Oktober im mexikanischen Hauptstadtdistrikt festgenommen. Anschließend wurde er in ein Gefängnis im südmexikanischen Oaxaca überführt. Nach Angaben der Tageszeitung El Universal liegt gegen den Finanzchef ein Auslieferungsantrag der USA vor. Díaz Díaz soll künftig in Arizona einsitzen.

Der Haftbefehl gegen Díaz Díaz wurde im Juli 2013 von einem Bundesrichter der mexikanischen Hauptstadt ausgestellt.

CC BY-SA 4.0 Finanzchef vom Sinaloa-Kartell verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
111
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
94
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
127
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten?
64
(Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde
127
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.