Lateinamerika

FAO: Extreme Armut in Lateinamerika nimmt zu


(Havanna, 15. Oktober 2009, prensa latina).- Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) der Vereinten Nationen wird die Zahl dern Lateinamerika und der Karibik in extremer Armut lebenden Menschen auf drei Millionen ansteigen. Grund hierfür seien die steigenden Lebensmittelpreise.

Aus dem Bericht „Überblick über die Lebensmittel– und Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik 2009“ (Panorama de la Seguridad Alimentaria y Nutricional en América Latina y el Caribe 2009) geht hervor, dass die während der letzten 20 Jahre gemachten Fortschritte bei der Armutsbekämpfung praktisch verschwunden sind.

Nach den Prognosen der FAO würde somit am Ende dieses Jahres die Zahl der Unterernährten wieder auf das Niveau von vor 20 Jahren angestiegen sein: Von 45 Mio. Menschen in den Jahren 2004–2006 auf 53 Mio. Menschen im Jahr 2009.

Wenige Tage vor dem Welternährungstag am 16. Oktober hatte die Organisation bekannt gegeben, dass die Zahl der Hungernden in dieser Region auf 71 Millionen Menschen ansteigen werde. Grund dafür sei das Zusammenfallen einer Nahrungsmittelkrise mit der allgemeinen Weltwirtschaftskrise.

Nach Angaben der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe), die im Bericht der FAO zitiert wird, sei die gegenwärtige die Krise der Grund dafür, dass es im Jahr 2008 etwa 10 bis 11 Mio. Menschen nicht habe gelingen können, sich aus einem Leben in Armut zu befreien.

Der Bericht kann hier auf Spanisch nachgelesen werden:

CC BY-SA 4.0 FAO: Extreme Armut in Lateinamerika nimmt zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Der Hunger kehrt zurück Von Wolf-Dieter Vogel, Caracas(Caracas-Berlin, 29. Juli 2016, npl).- Die einen sprechen vom Wirtschaftskrieg, die anderen hoffen auf ein Referendum. Alle leiden unter der Ernährungsmangel, doch über die Frage, wie die Krise zu beenden sei, ist das Land gespalten.Es fehlt an allem: Bohnen, Zucker, Speiseöl, ToilettenpapierErst waren es 500, dann 35.000, und später über 100.000: Seit Anfang Juli einige hundert Frauen den Grenzübertritt nach Kolumbien erzwunge...
Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung (Mexiko-Stadt-Berlin, 29. Juli 2016, poonal).- Zwischen dem Nationalen Beirat für die Evaluierung der Sozialpolitik (Coneval) und dem Nationalen Statistikinstitut (Inegi) ist es in Mexiko zu einem handfesten Streit über das Ausmaß der Armut im Land und deren Erfassung gekommen. Hintergrund ist eine geänderte Bewertungsmethode des Inegi, mit der die Jahreseinkommen der Haushalte registriert werden. Demnach haben die Einkommen der ärmeren Bevölkerungsschichten 2015 gegenüber de...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der In...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *