Lateinamerika

FAO: Extreme Armut in Lateinamerika nimmt zu


(Havanna, 15. Oktober 2009, prensa latina).- Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) der Vereinten Nationen wird die Zahl dern Lateinamerika und der Karibik in extremer Armut lebenden Menschen auf drei Millionen ansteigen. Grund hierfür seien die steigenden Lebensmittelpreise.

Aus dem Bericht „Überblick über die Lebensmittel– und Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik 2009“ (Panorama de la Seguridad Alimentaria y Nutricional en América Latina y el Caribe 2009) geht hervor, dass die während der letzten 20 Jahre gemachten Fortschritte bei der Armutsbekämpfung praktisch verschwunden sind.

Nach den Prognosen der FAO würde somit am Ende dieses Jahres die Zahl der Unterernährten wieder auf das Niveau von vor 20 Jahren angestiegen sein: Von 45 Mio. Menschen in den Jahren 2004–2006 auf 53 Mio. Menschen im Jahr 2009.

Wenige Tage vor dem Welternährungstag am 16. Oktober hatte die Organisation bekannt gegeben, dass die Zahl der Hungernden in dieser Region auf 71 Millionen Menschen ansteigen werde. Grund dafür sei das Zusammenfallen einer Nahrungsmittelkrise mit der allgemeinen Weltwirtschaftskrise.

Nach Angaben der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe), die im Bericht der FAO zitiert wird, sei die gegenwärtige die Krise der Grund dafür, dass es im Jahr 2008 etwa 10 bis 11 Mio. Menschen nicht habe gelingen können, sich aus einem Leben in Armut zu befreien.

Der Bericht kann hier auf Spanisch nachgelesen werden:

CC BY-SA 4.0 FAO: Extreme Armut in Lateinamerika nimmt zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales (Caracas, 3. Januar 2018, telesur).- Einer Studio der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) gemäß befindet sich Paraguay unter den drei Ländern Lateinamerikas, die am wenigsten Mittel für soziale Investitionen zur Verfügung stellen. Zwischen 2003 und 2004 gab Paraguay 129 US-Dollar pro Kopf für den öffentlichen Sektor aus. Im Jahr 2013 lag der Betrag bei  305 US-Dollar pro Einwohner*in. Dem gegenü...
Lateinamerika und die Karibik: Keine Erfolge im Kampf gegen den Hunger (Lima, 30. Oktober 2017, noticias aliadas).- Laut dem Bericht zur Lage der Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik in 2017 verliert die Region aktuell ihren Kampf gegen den Hunger. Das anlässlich des diesjährigen Welternährungstags am 16. Oktober veröffentlichte Dokument kommt für 2016 zu dem Schluss, dass 43 Millionen Menschen in Lateinamerika und der Karibik unterernährt sind. Das entspricht 6,6 Prozent der Gesamtbevölkerung von 650 Millionen Menschen. Der ...
Das unsichtbare Lateinamerika Von Alfredo Serrano Mancilla* (Mexiko-Stadt, 12. August, la jornada-poonal).- Temer bleibt der Präsident Brasiliens, ohne jemals eine Stimme an einer Wahlurne gewonnen zu haben. Macri, auch bekannt durch „Panama Papers“, lässt zu, dass Milagro Salas als politischer Gefangener in einem argentinischen Gefängnis sitzt. Santos ist in den Skandal um das Unternehmen Odebrecht verwickelt, da er für seine Präsidentschaftskampagne in Kolumbien im Jahr 2014 eine Million US-Dolla...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Ziel haben muss. Ungleichheit, die sich nicht auf die Ökonomie beschränkt, sondern die ebenfalls das Thema der Gleichh...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in der Landwirtschaft sowie im Bildungs- und im Gesundheitssektor tätig. Laut einer "Umfrage zur Erhebung sozioökonom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.