Peru

Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen


Woodroffe Arevalo

Der Mord an Olivia Arévalo hat im peruanischen Amazonasgebiet für Aufruhr gesorgt und kostete des Mörder schließlich selbst das Leben. Foto: Servindi

(Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen.

Alles deute darauf hin, dass Woodroffe die fünf Schüsse auf Arévalo abgefeuert habe, erklärte Jiménez. „Der Fall ist praktisch aufgeklärt. Was uns noch fehlt ist das Motiv“. Die Patronenhülsen, die bei dem Leichnam von Arévalo gefunden wurden, passen zu der Waffe, die Woodroffe von einem Polizisten gekauft hatte. „Auch an der Kleidung des Kanadiers wurden Schmauchspuren gefunden“, so Jiménez.

Zwei Tage nach dem Mord tauchte ein Video auf, das die Selbstjustiz der aufgebrachten Dorfbewohner*innen an Sebastian Woodroffe zeigt. Später wurde dann sein Leichnam gefunden. Nach dem Stand der Ermittlungen wurde er Stunden nach dem Mord an der Schamanin gelyncht. In diesem Fall von Selbstjustiz suchen die Behörden noch nach den Verantwortlichen.

Indigene wehren sich gegen Diskriminierung

„Wir akzeptieren nicht, dass sie uns als Mörder ansehen“ erklärte Ronald Suarez Maynas, Vorsitzender des Rates der Shipibo Konibo, Coshikox. Nach den Morden an Arévalo und Woodroffe sei eine Welle der Diskriminierung über die Shipibo hereingebrochen. Ihnen seien negative Attribute zugeschrieben worden, die ihre kulturelle Identität beschädigten. Suarez Maynas sprach von einem „kulturellen Attentat“ auf seine Volksgruppe. Der indigene Sprecher versicherte, die Shipibo seien friedlich und widmeten sich der Interkulturalität. Keinesfalls würden sie akzeptieren, dass man sie als Mörder bezeichne.

Um sich gegen die negative Darstellung zu wehren, planen die Shipibo Konibo für den 18. Mai eine Kundgebung in Pucallpa. Suarez Maynas rief zudem die Weltöffentlichkeit dazu auf, sich an jenem Tag vor den Botschaften Perus zu versammeln, um ihre Solidarität mit den Shipibo Konibo zu zeigen.

CC BY-SA 4.0 Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet
227
(Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali. Der Dachverband der Indi...
Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen
77
(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich. Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Ein...
Erzbischof: Bolsonaro ist „ein widerlicher Typ“
202
(Lima, 27. Juni 2019, comunicaciones aliadas).- Sérgio Eduardo Castriani, der Erzbischof von Manaus, ist ein guter Kenner des Amazonasgebiets und der hier stattfindenden Konflikte. Viele Jahre arbeitete er im Bundesstaat Acre im äußersten Westen Brasiliens mit dem indigenen Volk der Asháninka zusammen. Auch danach hatte er mit verschiedenen indigenen Völkern zu tun. 2012 kam er in die Zwei-Millionen-Metropole Manaus, die rasant wachsende Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas....
Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet stark angestiegen
67
(Montevideo, 2. Juli 2019, la diaria).- Die Abholzung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet hat im Juni 2019 um 60 Prozent gegenüber Juni 2018 zugenommen. Das teilte das staatliche Weltraumforschungsinstitut INPE (Instituto Nacional de Investigaciones Espaciales) am 1. Juli mit. Laut Daten des Instituts sind im Juni im Amazonasgebiet 762 Quadratkilometer Wald verloren gegangen; das ist der höchste in einem Monat gemessene Wert seit 2016. Auch in Bezug auf das gesa...
Amazonasgebiet: Jede Minute zwei Hektar Wald abgeholzt
127
(Lima, 30. April 2019, servindi).- Im Jahr 2018 wurden im westlichen Amazonasgebiet zwei Hektar Wald pro Minute angeholzt. Das westliche Amazonasgebiet umfasst Teile von Kolumbien, Peru, Ecuador, Bolivien sowie Westbrasilien. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Monitoring-Projekts der Amazonischen Anden MAAP (Proyecto de Monitoreo de los Andes Amazónicos), das Daten zum Waldverlust analysiert, die von der University of Maryland erhoben und von der NGO Global Forest Watch präs...