Guatemala

Ex-General Molina wird neuer Präsident


Ex-General Molina / Surizar, Flickr(07. November 2011, amerika21.de).- Otto Pérez Molina wird wie erwartet neuer Präsident von Guatemala. Der Ex-General erreichte bei den gestrigen Stichwahlen rund 55 Prozent. Dem Wahlverlierer, Manuel Baldizón, gelang nach Auszählung von etwa 85 Prozent der Wahlzettel mit 45 Prozent der abgegebenen Stimmen dennoch ein insgesamt überraschend gutes Ergebnis.

Nach guatemaltekischer Tradition hat er sich damit bereits jetzt für eine aussichtsreiche Kandidatur bei der nächsten Präsidentschaftswahl in vier Jahren empfohlen. Auch Peréz Molina hatte im Jahre 2007 nur knapp gegen den derzeitigen Amtsinhaber Alvaro Colom verloren, der in diesem Jahr nicht mehr antreten durfte. Ausschlaggebend für das Wahlergebnis waren die Bewohner*innen der Hauptstadt, die mit überwältigenden knapp 80 Prozent der Stimmen für den Ex-General stimmten. In den übrigen Landesteilen war das Ergebnis hingegen ausgeglichen.

Wirtschaftswachstum durch Bergbau

Pérez Molina gilt als Alliierter der traditionellen ökonomischen Eliten des Landes und als Verfechter neoliberaler Wirtschaftskonzepte. Beobachter*innen nehmen an, dass seine Regierung versuchen wird, das sogenannte Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union schnell zu ratifizieren. Nach seinen eigenen Worten will er den Bergbau zu einem der Stützen des ökonomischen Wachstums des Landes machen. In Fragen der Sicherheit sprach sich der Ex-General hingegen jüngst für eine Fortführung des Reformprozesses der zivilen Polizei aus, obwohl er im Wahlkampf mit einer Politik der „Harten Hand“ geworben hatte. Dies wäre das erste Mal nach dem Ende des Bürgerkriegs 1996, dass ein neu gewählter Präsident der Sicherheitspolitik seines Vorgängers Kontinuität geben würde.

Der Wahlverlierer Baldizón hatte bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen vor knapp zwei Monaten 20 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht. Er gilt als Rechtspopulist, hatte es aber geschafft, die Unterstützung fast aller politischen Parteien des Landes zu gewinnen, darunter auch die der Kandidatin der Linksallianz, Rigoberta Menchú. Sie wurde daraufhin als potentielle neue Außenministerin gehandelt. Die Hauptstadtpresse hatte sich jedoch relativ deutlich gegen den jetzt unterlegenen Manuel Baldizón ausgesprochen.

CC BY-SA 4.0 Ex-General Molina wird neuer Präsident von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.