Guatemala

Ex-General Molina wird neuer Präsident


Ex-General Molina / Surizar, Flickr(07. November 2011, amerika21.de).- Otto Pérez Molina wird wie erwartet neuer Präsident von Guatemala. Der Ex-General erreichte bei den gestrigen Stichwahlen rund 55 Prozent. Dem Wahlverlierer, Manuel Baldizón, gelang nach Auszählung von etwa 85 Prozent der Wahlzettel mit 45 Prozent der abgegebenen Stimmen dennoch ein insgesamt überraschend gutes Ergebnis.

Nach guatemaltekischer Tradition hat er sich damit bereits jetzt für eine aussichtsreiche Kandidatur bei der nächsten Präsidentschaftswahl in vier Jahren empfohlen. Auch Peréz Molina hatte im Jahre 2007 nur knapp gegen den derzeitigen Amtsinhaber Alvaro Colom verloren, der in diesem Jahr nicht mehr antreten durfte. Ausschlaggebend für das Wahlergebnis waren die Bewohner*innen der Hauptstadt, die mit überwältigenden knapp 80 Prozent der Stimmen für den Ex-General stimmten. In den übrigen Landesteilen war das Ergebnis hingegen ausgeglichen.

Wirtschaftswachstum durch Bergbau

Pérez Molina gilt als Alliierter der traditionellen ökonomischen Eliten des Landes und als Verfechter neoliberaler Wirtschaftskonzepte. Beobachter*innen nehmen an, dass seine Regierung versuchen wird, das sogenannte Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union schnell zu ratifizieren. Nach seinen eigenen Worten will er den Bergbau zu einem der Stützen des ökonomischen Wachstums des Landes machen. In Fragen der Sicherheit sprach sich der Ex-General hingegen jüngst für eine Fortführung des Reformprozesses der zivilen Polizei aus, obwohl er im Wahlkampf mit einer Politik der „Harten Hand“ geworben hatte. Dies wäre das erste Mal nach dem Ende des Bürgerkriegs 1996, dass ein neu gewählter Präsident der Sicherheitspolitik seines Vorgängers Kontinuität geben würde.

Der Wahlverlierer Baldizón hatte bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen vor knapp zwei Monaten 20 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht. Er gilt als Rechtspopulist, hatte es aber geschafft, die Unterstützung fast aller politischen Parteien des Landes zu gewinnen, darunter auch die der Kandidatin der Linksallianz, Rigoberta Menchú. Sie wurde daraufhin als potentielle neue Außenministerin gehandelt. Die Hauptstadtpresse hatte sich jedoch relativ deutlich gegen den jetzt unterlegenen Manuel Baldizón ausgesprochen.

CC BY-SA 4.0 Ex-General Molina wird neuer Präsident von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
73
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
64
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
77
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...
Wer hilft der Regierung, den Weg zu finden?
77
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, la jornada).- Wir haben die indigenen Völker Amerikas als Träger tausendjähriger Kulturen unter der Kategorie der Zivilisationen anerkannt. Das verdanken wir den Vordenkern Guillermo Bonfil (1935-1991) aus Mexiko und Darcy Ribeiro (1922-1997) aus Brasilien. Für die eurozentristischen Intellektuellen jedoch waren die autochthonen Völker Erinnerungen der Vergangenheit, archaische oder primitive Gruppen, die “entwickelt” werden mussten. Heute ist...
Wahlkampf in Guatemala – Aldana gegen den Pakt der Korrupten
172
(Mexiko-Stadt, 10. April 2019, npl).- Guatemala befindet sich im Wahlkampf. Im Juni werden ein Präsident oder eine Präsidentin und ein neues Parlament gewählt. Im März hatte die ehemalige Vorsitzende des Obersten Gerichtshofes und angesehene Anti-Korruptionsstaatsanwältin Thelma Aldana ihre Kandidatur erklärt. Eine Kandidatur, die mächtige Gegner*innen hat. Guatemala gilt als eines der korruptesten Länder weltweit. Und der sogenannte "Pakt der Korrupten", aus Unternehmer*inne...