Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Erblickt sie das Licht der Welt?


Sind Sie schwanger? Ein Gesetz soll vor übergriffigen Fragen beim Einstellungsgespräch schützen / Universidad Montevideo, flickr(Montevideo, 14. Oktober 2011, la diaria/poonal).- Kind oder Arbeit? Eine Gesetzesinitiative soll sicherstellen, dass Schwangerschaften kein Grund für die Nichtbeschäftigung von Frauen sind.

 

 

Gesetzentwurf soll aktuelle Situation verbessern

Es ist quälend und sehr belastend, dass von Frauen bei Antritt einer neuen Stelle oder bei einer Beförderung eine Bescheinigung verlangt wird, die bezeugen soll, dass die Frau nicht schwanger ist. Doch im Alltag kommt dies vor, wie die Allgemeine Arbeitsaufsicht des Ministeriums für Arbeit und Soziale Sicherheit MTSS (Inspección General de Trabajo del Ministerio de Trabajo y Seguridad Social) festgestellt hat.

Deshalb hat die Regierung beim Parlament eine Gesetzesinitiative eingereicht, die diese Situation ändern soll. Im Entwurf des Gesetzestextes ist festgeschrieben, dass es „verboten ist, als Voraussetzung für ein Weiterkommen in Bewerbungs- oder Beförderungsverfahren, für Zugang zu oder Verbleib in Arbeitsverhältnissen auf der Durchführung von Schwangerschaftstests zu bestehen oder die Vorlage von Bescheinigungen zu erzwingen, die eine Schwangerschaft ausschließen. Es ist ebenso verboten, eine Erklärung darüber zu verlangen, dass die Frau nicht schwanger sei“.

Wird dieses Gesetz verabschiedet, so wird die Allgemeine Arbeitsaufsicht künftig Verstöße mit den höchsten Verwaltungsstrafen ahnden. Die Bußgelder sollen laut Gesetzesvorlage dazu benutzt werden, „Maßnahmen des Nationalen Plans für Chancengleichheit und gleiche Arbeitsbedingungen (Plan Nacional de Igualdad de Oportunidades y Trato en el Empleo) umzusetzen“.

Gegenwärtige Praxis verstößt gegen geltendes Recht

In der Begründung kommt das Ziel zum Ausdruck, „das Recht auf Arbeit, auf Mutterschaft, auf Privatsphäre und das Recht auf Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern in Arbeitsfragen“ sicherzustellen. Der Text benennt zudem, gegen welche Regelungen verstoßen wird, wenn Frauen entsprechende Informationen abverlangt werden: Es ist zum Einen ein Verstoß gegen die Verfassung der Republik Uruguay und ein Bruch von internationalen Vereinbarungen, die auch Uruguay ratifiziert hat. Zudem verstößt diese Praxis auch gegen einige nationale Gesetze. Diese Gesetze sind das Gesetz Nr. 16.045, welches es verbietet, gegen das Prinzip der Chancengleichheit und gleicher Arbeitsbedingungen für beide Geschlechter zu verstoßen, Gesetz Nr. 18.104 für die Beförderung von gleichen Chancen und Rechten für Frauen und Männer und das Gesetz Nr. 18.331, das sicherstellt, dass persönliche Daten zur Gesundheit der Person so eingestuft werden, dass für sie das „Recht auf Privatheit gilt, und dass deshalb niemand verpflichtet werden kann, diese zur Verfügung zu stellen.“

Die Argumentation der Regierung entkräftet auch wirtschaftliche Argumente: „Eine Untersuchung aus dem Jahr 2000 über Arbeitskosten zeigt auf, dass dem Arbeitgeber nur sehr geringe Unkosten aufgrund von schwangerschaftsbedingten Fehlzeiten entstehen, und die Kosten größtenteils auch von der Sozialversicherung getragen werden.“

Die Gesetzesinitiative steht in Einklang mit dem Ziel, die Arbeitslosigkeit von Frauen zu senken, die viel höher ist als die Arbeitslosigkeit von Männern. Außerdem soll damit ein weiterer Geburtenrückgang verhindert werden.

[Der Originalartikel erschien am 14. Oktober 2011 in der uruguayischen Tageszeitung „la diaria„]


banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Erblickt sie das Licht der Welt? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung
144
Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad
194
Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert
48
(Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas
40
  Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423
83
In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...