Mexiko

Entführte Angehörige der Menschenrechtlerin Salazar tot aufgefunden


Foto: púlsar(Berlin, 01. März 2011, npl).- Die drei Anfang Februar entführten Angehörigen der 2010 ermordeten Menschenrechtlerin Josefina Reyes Salazar wurden am 25. Februar tot aufgefunden. Bei den Leichen habe man die Nachricht einer Gruppe gefunden, die zum so genannten “organisierten Verbrechen” gerechnet wird, berichtet das Portal Puente Libre.

Geschwister und Schwägerin von Menschenrechtsaktivistin ermordet

Die Leichen von Elías, María und Luisa Salazar seien in der Nähe der Gemeinde Guadalupe (Bezirk Bravos) in einer Senke im Gestrüpp gefunden worden, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua, Carlos González gegenüber der Presse. Die beiden Geschwister und eine Schwägerin von Josefina Reyes Salazar waren am 7. Februar im Tal von Juárez bei einem bewaffneten Überfall auf ihr Auto entführt worden.

Bei ihnen waren zu diesem Zeitpunkt auch ein Mädchen, die Tochter von Elías Reyes und Luisa Ornelas sowie die Mutter der Entführten, Sara Salazar. Sara Salazar und das Kind wurden bei dem Überfall aus dem Auto gezerrt und auf der Landstraße zurückgelassen.

Haus der Mutter angezündet

Am 16. Februar 2011 wurde das Haus von Sara Salazar angezündet. In der Nacht darauf brannte das Haus von Malú García, einer Unterstützerin der Familie. García ist Mitglied der Menschenrechtsorganisation Nuestras Hijas de Regreso a Casa, deren Vorsitzende ebenfalls ermordet worden ist. Nach dem Brand und vorhergehenden Drohungen war García bereits aus Ciudad Juárez geflohen. Claudia Reyes, die Schwester der Verschwundenen erklärte noch vor wenigen Tagen, dass es für sie und ihre Mutter unwichtig sei, ob die Täter die sieben Häuser und drei Geschäfte der Familie auch noch niederbrennen, denn: „wir werden hier nicht mehr wohnen bleiben. Wir hoffen einfach nur, dass die drei Verschwundenen lebend wieder auftauchen.“

Serie von Drohungen und Gewalt gegen die Familie Salazar

Bereits am 3. Januar des vergangenen Jahres war die Menschenrechtsaktivistin Josefina Reyes Salazar getötet worden, als sie sich auf dem Weg in den Ort El Sauzal befand. Die Mörder sind bis heute unbekannt. Josefina Reyes war über zehn Jahre als Menschenrechtlerin aktiv gewesen und hatte ein lokales Menschenrechtskomitee gegründet.

Sie prangerte nicht nur die nach wie vor ungeklärte Mordserie an Frauen in Ciudad Juárez an, sondern auch die Verletzungen der Grundrechte seitens der mexikanischen Armee im Kampf gegen die Drogenkartelle. In den vergangenen zwei Jahren sind mindestens sechs Mitglieder der Familie Salazar umgebracht worden. Die Familie ist bekannt für ihren Einsatz für die Menschenrechte.

CC BY-SA 4.0 Entführte Angehörige der Menschenrechtlerin Salazar tot aufgefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Sein...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.