Mexiko

Entführte Angehörige der Menschenrechtlerin Salazar tot aufgefunden


Foto: púlsar(Berlin, 01. März 2011, npl).- Die drei Anfang Februar entführten Angehörigen der 2010 ermordeten Menschenrechtlerin Josefina Reyes Salazar wurden am 25. Februar tot aufgefunden. Bei den Leichen habe man die Nachricht einer Gruppe gefunden, die zum so genannten “organisierten Verbrechen” gerechnet wird, berichtet das Portal Puente Libre.

Geschwister und Schwägerin von Menschenrechtsaktivistin ermordet

Die Leichen von Elías, María und Luisa Salazar seien in der Nähe der Gemeinde Guadalupe (Bezirk Bravos) in einer Senke im Gestrüpp gefunden worden, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua, Carlos González gegenüber der Presse. Die beiden Geschwister und eine Schwägerin von Josefina Reyes Salazar waren am 7. Februar im Tal von Juárez bei einem bewaffneten Überfall auf ihr Auto entführt worden.

Bei ihnen waren zu diesem Zeitpunkt auch ein Mädchen, die Tochter von Elías Reyes und Luisa Ornelas sowie die Mutter der Entführten, Sara Salazar. Sara Salazar und das Kind wurden bei dem Überfall aus dem Auto gezerrt und auf der Landstraße zurückgelassen.

Haus der Mutter angezündet

Am 16. Februar 2011 wurde das Haus von Sara Salazar angezündet. In der Nacht darauf brannte das Haus von Malú García, einer Unterstützerin der Familie. García ist Mitglied der Menschenrechtsorganisation Nuestras Hijas de Regreso a Casa, deren Vorsitzende ebenfalls ermordet worden ist. Nach dem Brand und vorhergehenden Drohungen war García bereits aus Ciudad Juárez geflohen. Claudia Reyes, die Schwester der Verschwundenen erklärte noch vor wenigen Tagen, dass es für sie und ihre Mutter unwichtig sei, ob die Täter die sieben Häuser und drei Geschäfte der Familie auch noch niederbrennen, denn: „wir werden hier nicht mehr wohnen bleiben. Wir hoffen einfach nur, dass die drei Verschwundenen lebend wieder auftauchen.“

Serie von Drohungen und Gewalt gegen die Familie Salazar

Bereits am 3. Januar des vergangenen Jahres war die Menschenrechtsaktivistin Josefina Reyes Salazar getötet worden, als sie sich auf dem Weg in den Ort El Sauzal befand. Die Mörder sind bis heute unbekannt. Josefina Reyes war über zehn Jahre als Menschenrechtlerin aktiv gewesen und hatte ein lokales Menschenrechtskomitee gegründet.

Sie prangerte nicht nur die nach wie vor ungeklärte Mordserie an Frauen in Ciudad Juárez an, sondern auch die Verletzungen der Grundrechte seitens der mexikanischen Armee im Kampf gegen die Drogenkartelle. In den vergangenen zwei Jahren sind mindestens sechs Mitglieder der Familie Salazar umgebracht worden. Die Familie ist bekannt für ihren Einsatz für die Menschenrechte.

CC BY-SA 4.0 Entführte Angehörige der Menschenrechtlerin Salazar tot aufgefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab
106
(Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorgelegt. Nachdem die Lehrerin Norma Andrade 17 Jahre...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet
56
(Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung
142
Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...