Mexiko

Entführte Angehörige der Menschenrechtlerin Salazar tot aufgefunden


Foto: púlsar(Berlin, 01. März 2011, npl).- Die drei Anfang Februar entführten Angehörigen der 2010 ermordeten Menschenrechtlerin Josefina Reyes Salazar wurden am 25. Februar tot aufgefunden. Bei den Leichen habe man die Nachricht einer Gruppe gefunden, die zum so genannten “organisierten Verbrechen” gerechnet wird, berichtet das Portal Puente Libre.

Geschwister und Schwägerin von Menschenrechtsaktivistin ermordet

Die Leichen von Elías, María und Luisa Salazar seien in der Nähe der Gemeinde Guadalupe (Bezirk Bravos) in einer Senke im Gestrüpp gefunden worden, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua, Carlos González gegenüber der Presse. Die beiden Geschwister und eine Schwägerin von Josefina Reyes Salazar waren am 7. Februar im Tal von Juárez bei einem bewaffneten Überfall auf ihr Auto entführt worden.

Bei ihnen waren zu diesem Zeitpunkt auch ein Mädchen, die Tochter von Elías Reyes und Luisa Ornelas sowie die Mutter der Entführten, Sara Salazar. Sara Salazar und das Kind wurden bei dem Überfall aus dem Auto gezerrt und auf der Landstraße zurückgelassen.

Haus der Mutter angezündet

Am 16. Februar 2011 wurde das Haus von Sara Salazar angezündet. In der Nacht darauf brannte das Haus von Malú García, einer Unterstützerin der Familie. García ist Mitglied der Menschenrechtsorganisation Nuestras Hijas de Regreso a Casa, deren Vorsitzende ebenfalls ermordet worden ist. Nach dem Brand und vorhergehenden Drohungen war García bereits aus Ciudad Juárez geflohen. Claudia Reyes, die Schwester der Verschwundenen erklärte noch vor wenigen Tagen, dass es für sie und ihre Mutter unwichtig sei, ob die Täter die sieben Häuser und drei Geschäfte der Familie auch noch niederbrennen, denn: „wir werden hier nicht mehr wohnen bleiben. Wir hoffen einfach nur, dass die drei Verschwundenen lebend wieder auftauchen.“

Serie von Drohungen und Gewalt gegen die Familie Salazar

Bereits am 3. Januar des vergangenen Jahres war die Menschenrechtsaktivistin Josefina Reyes Salazar getötet worden, als sie sich auf dem Weg in den Ort El Sauzal befand. Die Mörder sind bis heute unbekannt. Josefina Reyes war über zehn Jahre als Menschenrechtlerin aktiv gewesen und hatte ein lokales Menschenrechtskomitee gegründet.

Sie prangerte nicht nur die nach wie vor ungeklärte Mordserie an Frauen in Ciudad Juárez an, sondern auch die Verletzungen der Grundrechte seitens der mexikanischen Armee im Kampf gegen die Drogenkartelle. In den vergangenen zwei Jahren sind mindestens sechs Mitglieder der Familie Salazar umgebracht worden. Die Familie ist bekannt für ihren Einsatz für die Menschenrechte.

CC BY-SA 4.0 Entführte Angehörige der Menschenrechtlerin Salazar tot aufgefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.