Mexiko

Entführte Angehörige der Menschenrechtlerin Salazar tot aufgefunden


Foto: púlsar(Berlin, 01. März 2011, npl).- Die drei Anfang Februar entführten Angehörigen der 2010 ermordeten Menschenrechtlerin Josefina Reyes Salazar wurden am 25. Februar tot aufgefunden. Bei den Leichen habe man die Nachricht einer Gruppe gefunden, die zum so genannten “organisierten Verbrechen” gerechnet wird, berichtet das Portal Puente Libre.

Geschwister und Schwägerin von Menschenrechtsaktivistin ermordet

Die Leichen von Elías, María und Luisa Salazar seien in der Nähe der Gemeinde Guadalupe (Bezirk Bravos) in einer Senke im Gestrüpp gefunden worden, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua, Carlos González gegenüber der Presse. Die beiden Geschwister und eine Schwägerin von Josefina Reyes Salazar waren am 7. Februar im Tal von Juárez bei einem bewaffneten Überfall auf ihr Auto entführt worden.

Bei ihnen waren zu diesem Zeitpunkt auch ein Mädchen, die Tochter von Elías Reyes und Luisa Ornelas sowie die Mutter der Entführten, Sara Salazar. Sara Salazar und das Kind wurden bei dem Überfall aus dem Auto gezerrt und auf der Landstraße zurückgelassen.

Haus der Mutter angezündet

Am 16. Februar 2011 wurde das Haus von Sara Salazar angezündet. In der Nacht darauf brannte das Haus von Malú García, einer Unterstützerin der Familie. García ist Mitglied der Menschenrechtsorganisation Nuestras Hijas de Regreso a Casa, deren Vorsitzende ebenfalls ermordet worden ist. Nach dem Brand und vorhergehenden Drohungen war García bereits aus Ciudad Juárez geflohen. Claudia Reyes, die Schwester der Verschwundenen erklärte noch vor wenigen Tagen, dass es für sie und ihre Mutter unwichtig sei, ob die Täter die sieben Häuser und drei Geschäfte der Familie auch noch niederbrennen, denn: „wir werden hier nicht mehr wohnen bleiben. Wir hoffen einfach nur, dass die drei Verschwundenen lebend wieder auftauchen.“

Serie von Drohungen und Gewalt gegen die Familie Salazar

Bereits am 3. Januar des vergangenen Jahres war die Menschenrechtsaktivistin Josefina Reyes Salazar getötet worden, als sie sich auf dem Weg in den Ort El Sauzal befand. Die Mörder sind bis heute unbekannt. Josefina Reyes war über zehn Jahre als Menschenrechtlerin aktiv gewesen und hatte ein lokales Menschenrechtskomitee gegründet.

Sie prangerte nicht nur die nach wie vor ungeklärte Mordserie an Frauen in Ciudad Juárez an, sondern auch die Verletzungen der Grundrechte seitens der mexikanischen Armee im Kampf gegen die Drogenkartelle. In den vergangenen zwei Jahren sind mindestens sechs Mitglieder der Familie Salazar umgebracht worden. Die Familie ist bekannt für ihren Einsatz für die Menschenrechte.

CC BY-SA 4.0 Entführte Angehörige der Menschenrechtlerin Salazar tot aufgefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
22
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
58
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
onda-info 451
111
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Weiter Morde an Aktivist*innen
117
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...