Ecuador

Ecuador und China beschließen strategische Kooperation


Von Kerstin Sack

Die Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa Foto: Carlos Rodríguez/Andes

Die Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa / Foto: Carlos Rodríguez, Andes

(24. November 2016, amerika21).- Der Präsident von China, Xi Jinping, hat zum ersten Mal Ecuador besucht. Dabei unterzeichneten die Regierungen beider Länder elf Abkommen. Es handelt sich um Vereinbarungen in den Bereichen Finanzierung, Kommunikation, Kultur, produktive Strategien sowie eine Kooperation zur Bewältigung der Folgen des Erdbebens in Ecuador. China ist der drittgrößte Handelspartner für Ecuador.

Nach Ansicht des ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa sind die Verträge mit China vorbildlich für Lateinamerika. Die chinesischen Darlehen seien ohne Bedingungen vergeben worden, im Gegensatz zu den Krediten des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. Auch der Technologietransfer und die Zusammenarbeit in Forschung und Wissenschaft seien für Ecuadors Entwicklung von großer Bedeutung. Das südamerikanische Land will seine Wirtschaft umstrukturieren, um nicht weiter hauptsächlich Rohstofflieferant mit der Abhängigkeit vom Erdöl zu sein.

Ecuador und China gründeten bei dem Staatsbesuch vergangene Woche eine „Integrale strategische Assoziation“, was die höchste Form von Kooperation auf zwischenstaatlicher Ebene ausdrückt. Die Zusammenarbeit wird in vier Kommissionen in den prioritären Bereichen stattfinden. Vorgesehen ist auch ein ständiger Austausch der Außenminister zu bilateralen und internationalen Themen.

Für den ecuadorianischen Außenminister Guillaume Long sind der Besuch von Jinping und die bilateralen Abkommen ein „historisches Ereignis“, wie er in einem Interview in der Sendung „Pensamiento Critico“ (Kritisches Denken) äußerte. Für Ecuador sei China in den letzten 10 Jahren ein sehr wichtiger Partner, der dem Land geholfen habe, sich zu entwickeln. Er wies darauf hin, dass beim Handel sensible Produkte vor Konkurrenz aus China geschützt seien. Es gehe um eine ausgewogene Handelsbilanz.

Im Rahmen des Besuches von Jinping fand die Einweihung des Wasserkraftwerks Coca statt, das bisher größte gemeinsame Projekt. Damit wird Ecuador zum Exporteur von Energie, anstatt wie in früheren Jahren Energie zu importieren. Auch besuchte der chinesische Staatspräsident die Erdbebengebiete an der Küste. China hatte Soforthilfe geleistet und sagte jetzt die Finanzierung des Baus zweier Krankenhäuser zu. Correa bedankte sich für die Hilfe, die die umfangreichste sei, die Ecuador für die Behebung der Erdbebenschäden erhalten habe.

In internationalen politischen Belangen sicherte die chinesische Regierung Ecuador Unterstützung zu, vor allem in der „Gruppe der 77 plus China“, deren Vorsitz Ecuador im Januar 2017 übernimmt.

CC BY-SA 4.0 Ecuador und China beschließen strategische Kooperation von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia RibeiroMexiko_Mais_archivo-de-proyectos-CC_BY-NC-SA_2.0-flickr-1.jpg (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von ...
Aus einer anderen Perspektive (Montevideo, 06. Juni 2014, la diaria).- Die Legislative Boliviens hat entschieden, dass sich ihre Uhr jetzt anders dreht. Um klarzumachen, dass Bolivien ein Land auf der Südhalbkugel ist, welches keine Perspektiven des Nordens annehmen möchte, befinden sich die Stundenzahlen der Uhr nun auf der gegenüberliegenden Seite und ihre Zeiger laufen gegen den Uhrzeigersinn.   Zeichen für Anti-Imperialismus und De-Kolonialisierung setzen Für den Präsidenten des Abgeordnetenhauses vo...
Leben vor Profit: Vom Kampf brasilianischer Chemiearbeiter Brasilianische Arbeiter*innen kämpfen um Entschädigung. Foto: Quimicos UnificadosDavid gegen Goliath. Eine kleine brasilianische Chemiegewerkschaft hat es geschafft, zwei transnationale Konzerne -Shell und BASF- zu einer beispiellosen Vereinbarung zu verpflichten. Mehr als zwanzig Jahre lang wurden im Werk von Paulínia im Bundesstaat Sao Paulo krebserregende Stoffe produziert. Das Ergebnis einer jahrelangen Auseinandersetzung der Arbeiterinnen und Arbeiter: Individuelle ...
onda-info 394 Hallo und willkommen zum onda-info 394! Habt Ihr überhaupt noch Lust auf Nachrichten? Unser erster Beitrag bekommt durch den Wahlsieg Donald Trumps noch mal eine ganz neue Dimension. Kaum ein Tag vergeht ohne Meldungen über Flüchtlinge, denen auf ihrem Weg nach Europa Schreckliches passiert ist. Ähnlich sieht es in Mexiko aus. Dort werden Migrantinnen und Migranten abgeschoben, überfallen, verschleppt. Sie alle sind Opfer einer Politik, die vor allem darauf ausgerichtet ist, ...
Die finstere Seite der Kohle Von Darius OssamiProtestaktion gegen das Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin, Juli 2016. Foto: D. Ossami(Berlin, 13. Oktober 2016, npl).- Protest vor dem Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin. Umweltaktivist*innen demonstrieren auf dutzenden Booten und Flößen in der Rummelsburger Bucht gegen die umweltschädliche Verwendung von Kohle als Brennstoff. Ein Großteil der Kohle, die der Betreiber Vattenfall in dem Kraftwerk zu Energie macht, wird aus Kolumbien importiert. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.