Ecuador

Ecuador und China beschließen strategische Kooperation


Von Kerstin Sack

Die Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa Foto: Carlos Rodríguez/Andes

Die Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa / Foto: Carlos Rodríguez, Andes

(24. November 2016, amerika21).- Der Präsident von China, Xi Jinping, hat zum ersten Mal Ecuador besucht. Dabei unterzeichneten die Regierungen beider Länder elf Abkommen. Es handelt sich um Vereinbarungen in den Bereichen Finanzierung, Kommunikation, Kultur, produktive Strategien sowie eine Kooperation zur Bewältigung der Folgen des Erdbebens in Ecuador. China ist der drittgrößte Handelspartner für Ecuador.

Nach Ansicht des ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa sind die Verträge mit China vorbildlich für Lateinamerika. Die chinesischen Darlehen seien ohne Bedingungen vergeben worden, im Gegensatz zu den Krediten des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. Auch der Technologietransfer und die Zusammenarbeit in Forschung und Wissenschaft seien für Ecuadors Entwicklung von großer Bedeutung. Das südamerikanische Land will seine Wirtschaft umstrukturieren, um nicht weiter hauptsächlich Rohstofflieferant mit der Abhängigkeit vom Erdöl zu sein.

Ecuador und China gründeten bei dem Staatsbesuch vergangene Woche eine „Integrale strategische Assoziation“, was die höchste Form von Kooperation auf zwischenstaatlicher Ebene ausdrückt. Die Zusammenarbeit wird in vier Kommissionen in den prioritären Bereichen stattfinden. Vorgesehen ist auch ein ständiger Austausch der Außenminister zu bilateralen und internationalen Themen.

Für den ecuadorianischen Außenminister Guillaume Long sind der Besuch von Jinping und die bilateralen Abkommen ein „historisches Ereignis“, wie er in einem Interview in der Sendung „Pensamiento Critico“ (Kritisches Denken) äußerte. Für Ecuador sei China in den letzten 10 Jahren ein sehr wichtiger Partner, der dem Land geholfen habe, sich zu entwickeln. Er wies darauf hin, dass beim Handel sensible Produkte vor Konkurrenz aus China geschützt seien. Es gehe um eine ausgewogene Handelsbilanz.

Im Rahmen des Besuches von Jinping fand die Einweihung des Wasserkraftwerks Coca statt, das bisher größte gemeinsame Projekt. Damit wird Ecuador zum Exporteur von Energie, anstatt wie in früheren Jahren Energie zu importieren. Auch besuchte der chinesische Staatspräsident die Erdbebengebiete an der Küste. China hatte Soforthilfe geleistet und sagte jetzt die Finanzierung des Baus zweier Krankenhäuser zu. Correa bedankte sich für die Hilfe, die die umfangreichste sei, die Ecuador für die Behebung der Erdbebenschäden erhalten habe.

In internationalen politischen Belangen sicherte die chinesische Regierung Ecuador Unterstützung zu, vor allem in der „Gruppe der 77 plus China“, deren Vorsitz Ecuador im Januar 2017 übernimmt.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multinationa...
Aus einer anderen Perspektive (Montevideo, 06. Juni 2014, la diaria).- Die Legislative Boliviens hat entschieden, dass sich ihre Uhr jetzt anders dreht. Um klarzumachen, dass Bolivien ein Land auf der Südhalbkugel ist, welches keine Perspektiven des Nordens annehmen möchte, befinden sich die Stundenzahlen der Uhr nun auf der gegenüberliegenden Seite und ihre Zeiger laufen gegen den Uhrzeigersinn.   Zeichen für Anti-Imperialismus und De-Kolonialisierung setzen Für den Präsidenten des Abgeordnetenhauses vo...
NAFTA: „Für Mexiko gibt es nichts zu gewinnen“ (Mexiko-Stadt, 15. Februar 2017, npl).- Der Ökonom Enrique Dussel Peters lehrt und forscht an der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM). Im Interview berichtet er über die Chancen Mexikos bei eventuellen NAFTA-Nachverhandlungen und ob es möglich ist, den Handelspartner USA durch China oder die EU zu ersetzen. Dussel Peters ist Direktor des von ihm 2006 mitbegründeten Studienzentrums China-Mexiko an der UNAM. Das Interview führte Gerold Schmidt. Vor Monaten sagte Mex...
Mexikanische Rücküberweisungen aus den USA erreichten 2016 Rekordstand (Mexiko-Stadt, 8. Februar 2017, poonal).- Die remesas, die Rücküberweisungen der in den USA lebenden Mexikaner*innen an zurückgebliebene Familienmitglieder, stiegen im vergangenen Jahr auf den Rekordwert von fast 27 Milliarden Dollar. Damit übertrafen sie erneut und überaus deutlich den mexikanischen Erdölexport (15,5 Milliarden Dollar) und den Besuch ausländischer Tourist*innen (17,5 Milliarden) als wichtige Devisenquellen. Im Vergleich zu 2015 erhöhten sich die remesas um f...
Benzinpreisschock, Proteste, Trump: mexikanischer Peso auf Tiefststand (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2017, npl).- Angesichts andauernder Drohungen des gewählten US-Präsidenten Donald Trump gegen Mexiko sackte die mexikanische Währung am 11. Januar auf einen historischen Tiefstand im Vergleich zum US-Dollar ab. Zeitweise gab es für einen Dollar 22,50 Pesos. Seit der Wahl Trumps am 20. November hat der Peso über sechs Prozent verloren. Damit setzte sich allerdings eine ausgeprägte Tendenz fort, die bereits vor knapp zwei Jahren mit dem Ölpreisverfall ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.