Ecuador

Ecuador und China beschließen strategische Kooperation


Von Kerstin Sack

Die Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa Foto: Carlos Rodríguez/Andes

Die Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa / Foto: Carlos Rodríguez, Andes

(24. November 2016, amerika21).- Der Präsident von China, Xi Jinping, hat zum ersten Mal Ecuador besucht. Dabei unterzeichneten die Regierungen beider Länder elf Abkommen. Es handelt sich um Vereinbarungen in den Bereichen Finanzierung, Kommunikation, Kultur, produktive Strategien sowie eine Kooperation zur Bewältigung der Folgen des Erdbebens in Ecuador. China ist der drittgrößte Handelspartner für Ecuador.

Nach Ansicht des ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa sind die Verträge mit China vorbildlich für Lateinamerika. Die chinesischen Darlehen seien ohne Bedingungen vergeben worden, im Gegensatz zu den Krediten des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. Auch der Technologietransfer und die Zusammenarbeit in Forschung und Wissenschaft seien für Ecuadors Entwicklung von großer Bedeutung. Das südamerikanische Land will seine Wirtschaft umstrukturieren, um nicht weiter hauptsächlich Rohstofflieferant mit der Abhängigkeit vom Erdöl zu sein.

Ecuador und China gründeten bei dem Staatsbesuch vergangene Woche eine „Integrale strategische Assoziation“, was die höchste Form von Kooperation auf zwischenstaatlicher Ebene ausdrückt. Die Zusammenarbeit wird in vier Kommissionen in den prioritären Bereichen stattfinden. Vorgesehen ist auch ein ständiger Austausch der Außenminister zu bilateralen und internationalen Themen.

Für den ecuadorianischen Außenminister Guillaume Long sind der Besuch von Jinping und die bilateralen Abkommen ein „historisches Ereignis“, wie er in einem Interview in der Sendung „Pensamiento Critico“ (Kritisches Denken) äußerte. Für Ecuador sei China in den letzten 10 Jahren ein sehr wichtiger Partner, der dem Land geholfen habe, sich zu entwickeln. Er wies darauf hin, dass beim Handel sensible Produkte vor Konkurrenz aus China geschützt seien. Es gehe um eine ausgewogene Handelsbilanz.

Im Rahmen des Besuches von Jinping fand die Einweihung des Wasserkraftwerks Coca statt, das bisher größte gemeinsame Projekt. Damit wird Ecuador zum Exporteur von Energie, anstatt wie in früheren Jahren Energie zu importieren. Auch besuchte der chinesische Staatspräsident die Erdbebengebiete an der Küste. China hatte Soforthilfe geleistet und sagte jetzt die Finanzierung des Baus zweier Krankenhäuser zu. Correa bedankte sich für die Hilfe, die die umfangreichste sei, die Ecuador für die Behebung der Erdbebenschäden erhalten habe.

In internationalen politischen Belangen sicherte die chinesische Regierung Ecuador Unterstützung zu, vor allem in der „Gruppe der 77 plus China“, deren Vorsitz Ecuador im Januar 2017 übernimmt.

CC BY-SA 4.0 Ecuador und China beschließen strategische Kooperation von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft
140
Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multinationa...
Aus einer anderen Perspektive
21
(Montevideo, 06. Juni 2014, la diaria).- Die Legislative Boliviens hat entschieden, dass sich ihre Uhr jetzt anders dreht. Um klarzumachen, dass Bolivien ein Land auf der Südhalbkugel ist, welches keine Perspektiven des Nordens annehmen möchte, befinden sich die Stundenzahlen der Uhr nun auf der gegenüberliegenden Seite und ihre Zeiger laufen gegen den Uhrzeigersinn.   Zeichen für Anti-Imperialismus und De-Kolonialisierung setzen Für den Präsidenten des Abgeordnetenhauses vo...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales
271
Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis
88
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen
119
Von Martin Reischke, Tegucigalpa (Tegucigalpa/Berlin, 21. Dezember 2017, npl).- Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker*innen befürchten Vertreibungen der Bevölkeru...