Honduras

Drahtzieher hinter dem Auftragsmord an Berta Cáceres weiterhin frei


(Berlin, 7. Dezember 2018, poonal).- Am 28. November hat das Gericht in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa sieben Männer wegen des Mordes an der Umweltaktivistin Berta Cáceres verurteilt. Die Aktivistin für Umwelt und indigene Rechte wurde am 2. März 2016 in ihrem Haus erschossen. Das Gerichtsverfahren wurde international sehr misstrauisch begleitet, vor allem wegen des Ausschlusses der Betroffenen und der Verzögerungen bei den Verhandlungen.

Berta Cáceres hatte die Proteste gegen den Bau des Wasserkraftwerks Agua Zarca angeführt, da dieser zu negativen Auswirkungen auf die Territorien der indigenen Lenca und ihre Wasserversorgung führte. Das Kraftwerk wurde am Fluss Gualcarque gebaut, der für die Lenca als heilig gilt.

Expert*innen der UNO billigten in einer Pressemitteilung die Gerichtsurteile gegen die Mörder der Aktivistin. Gleichzeitig bemängelten sie, dass die Drahtzieher des Mordes weiterhin auf freiem Fuß seien. „Auch wenn wir das Urteil des Gerichts positiv bewerten, sind wir besorgt, dass gegen die Drahtzieher, die den Mord in Auftrag gegeben und bezahlt haben, nicht ermittelt wird, sie nicht vor Gericht gestellt und bestraft worden sind“, gaben die UNO-Expert*innen an. „Wir rufen die honduranischen Behörden auf, im Fall Berta Cáceres für umfangreiche und transparente Gerechtigkeit zu sorgen“, fügten sie hinzu.

Die Expert*innen betonten, der honduranische Staat sei dafür verantwortlich, allen Menschenrechts-Aktivist*innen in Honduras effektiven Schutz zu bieten, ohne den die Aktivist*innen ihre Arbeit nicht ausführen könnten. Das gelte vor allem für die Verteidigung der Rechte der Indígenas und der Umwelt, sowie der Verteidigung der Territorien.

Das Strafmaß soll am 10. Januar 2019 verkündet werden. Bis dahin sollen die Verurteilten in Haft bleiben.

Einen ausführlicheren Bericht findet ihr hier.

 

CC BY-SA 4.0 Drahtzieher hinter dem Auftragsmord an Berta Cáceres weiterhin frei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Honduras: Prozessauftakt im Mordfall Berta Cáceres
112
(Berlin/München, 17. September 2018, Hondurasdelegation).- Am Montag, 17. September 2018, beginnt in Honduras die mündliche Hauptverhandlung gegen acht Personen, die beschuldigt werden, den Mord an der prominenten Aktivistin Berta Cáceres vorbereitet und durchgeführt zu haben. Bereits am 19. Oktober soll die Hauptverhandlung abgeschlossen sein. Die 2015 mit dem Goldman Prize ausgezeichnete Berta Cáceres wurde am 2. März 2016 in ihrem Haus ermordet. Sie war bis zu ihrem Tod...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
85
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Wasserkraftprojekt Agua Zarca eingestellt
269
(Mexiko-Stadt, 16. Juli 2018, desinformémonos/cimacnoticias).- Der Betrieb des umstrittenen Wasserkraftwerks Agua Zarca in Honduras wurde am 9. Juli von den Behörden eingestellt. Das wurde auch von der Betreiberfirma, dem honduranischen Energieunternehmen DESA (Desarrollos Energéticos Sociedad Anónima) bestätigt. DESA betonte allerdings, dass das Unternehmen weiterhin „soziale Investitionen“ in die Gemeinden im Westen von Honduras tätigen werde, um die dortige Infrastruktur z...
Mutmaßlicher Drahtzieher des Mordes an Berta Cáceres verhaftet
60
(Caracas, 2. März 2018, Telesur).- Zwei Jahre nach dem Mord an der indigenen Menschenrechts- und Umweltaktivistin Berta Cáceres, haben honduranische Sicherheitskräfte am 2. März 2018 den ehemaligen Präsidenten des Energieunternehmens DESA, David Castillo, als mutmaßlichen Drahtzieher der Tat festgenommen. Laut honduranischen Medien wurde Castillo bei dem Versuch das Land zu verlassen am Flughafen der Stadt San Pedro Sula im Nordwesten von Honduras gefasst. Cáceres war am 3...
Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod
60
(Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...