Brasilien

Diktaturopfer bangen um Beweise


(Buenos Aires, 05. August 2009, púlsar).- (Rio de Janeiro, 4. August 2009, Pulsar).- Die Vizepräsidentin der “Gruppe Nie Wieder Folter” (Grupo Tortura Nunca Mais), Victoria Grabois, hat sich besorgt zu der Frage geäußert, ob die Opfer der Militärdiktatur (1965 bis 1985) wirklich auf Gerechtigkeit hoffen können. Die Aktivistin plädierte dafür, dass wenigstens die Namen der bekannten Folterer veröffentlicht werden, um “dem Land zu zeigen, wer die Täter sind”. Eine juristische Aufarbeitung der von Militärs und Polizisten während der Diktatur begangenen Verbrechen ist in Brasilien wegen weitreichender

Amnestiegesetze bislang nicht möglich.

Anlass der Stellungsnahme von Grabois ist der Umgang mit der Aufarbeitung des Falles der Guerilla von Araguaia, der nach dem Auffinden der sterbliche Überreste einiger Guerilleros vor wenigen Monaten die öffentliche Meinung beschäftigt. Anfang der 1970er Jahre hatte das Militär eine Offensive gegen die Guerilla im Norden Brasiliens gestartet und bei der Niederschlagung mindestens hundert Aktivisten getötet. Viele Unterstützer wurden festgenommen und gefoltert. Victoria Grabois selbst verlor ihren Vater, einen Bruder und ihren ersten Ehemann während der Repressionswelle im Bundesstaat Pará.

Es sei absurd, dass die Suche nach den Leichen in Araguaia von Militärs geleitet und durchgeführt werde, erklärte die Aktivistin. “Wie können diejenigen, die Guerilleros getötet haben, die große Teile der Bevölkerung festgenommen und gefoltert haben, nun die Verantwortung für die Untersuchung des Falles übernehmen,” fragt sie. Auf diese Weise könnten sie die wenigen Beweise, die in der Region noch zu finden sind, vernichten, kritisiert Grabois.

Die “Gruppe Nie Wieder Folter” plädiert dafür, dass die Untersuchung von der speziellen Kommission, die mittels des Gesetzes 9.140 gegründet wurde, durchgeführt wird. Auch fordert sie eine unabhängige Supervision der Suche nach den Körpern der Opfer, denn derzeit unterstehe die Supervision der Arbeiten dem Verteidigungsminister Nelson Jobim.

CC BY-SA 4.0 Diktaturopfer bangen um Beweise von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unser NAFTA-Erbe Von Ana de Ita NAFTA hat die Landwirtschaft in Mexiko sehr stark verändert / Wandbild, Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2017, la jornada).- Kurz vor dem Start der sogenannten „Modernisierung des Nordamerikanischen Freihandelsvertrages (NAFTA)“ prüfen die mexikanischen Verhandlungsführer*innen neue Zugeständnisse, damit der Vertrag überlebt. Obwohl Mexiko der Netto-Verlierer des trilateralen Abkommens gewesen ist, wollen die mexikanis...
Die Kollektivklage der Maismenschen Gericht verfügt Stopp von Experimentier- und Pilotphasen Sie wollen den Mais monopolisieren und transgen verunreinigen. Bis hin zu dem Punkt, an dem jene Hände, die den Mais als Nahrungsmittel für die gesamte Menschheit erschaffen haben und hegten, ihnen das Saatgut abkaufen müssen. Sie sollen sogar für „die unrechtmäßige Patentnutzung“ zahlungspflichtig sein, wenn ihre angestammten traditionellen Maissorten transgen kontaminiert werden. Der Angriff geschieht auf breiter Fron...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten Chiapas - Gelagerte Maiskolben aus kleinbäuerlicher Produktion / Foto: Lon&Queta, CC BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied de...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas Guatemala_Blockade am Knotenpunkt Cuatro Caminos-Totonicapan, Bildquelle: Facebook.com (16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband ...
San Andrés: 20 Jahre später von Luis Hernández Navarro Foto: Archiv (Mexiko-Stadt, 26. Januar 2016, La Jornada).- Vor 20 Jahren, am 16. Februar 1996, wurden in San Andrés Sakam’chén de los pobres die Abkommen von San Andrés über Indigene Rechte und Kultur unterschrieben. Ohne Fototermin setzten Zapatist*innen und Bundesregierung ihre Unterschrift unter die ersten substantiellen Vereinbarungen, die sich auf die Ursachen bezogen, die zum bewaffneten Aufstand der chiapanekischen Indios führten. Obw...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.