Brasilien

Brasilien: Temer schon wieder auf freiem Fuß 1


Temer wieder auf freiem Fuß
Foto: Mauro Pimentel, Brasil de Fato

(São Paulo, 21. März 2019, Brasil de Fato).- Der Richter Antonio Ivan Athié hat die Freilassung des Ex-Präsidenten Michel Temer und weiteren sieben Verdächtigen angeordnet, die am 21. März verhaftet wurden. Laut BBC hatte der Richter festgestellt, dass die Verhaftungen rechtswidrig seien.

Gegen Temer wird im Rahmen der Operation Lava Jato wegen Korruption, Geldwäsche und organisiertem Verbrechen ermittelt. Die Ermittlungen gegen ihn haben bereits zu seiner Amtszeit begonnen. Bis zur Machtübernahme durch Jair Bolsonaro im Januar 2019 genoss er Immunität. Seit Februar wurden vier Gerichtsverfahren gegen ihn initiiert, in drei Verfahren wurde bereits Anklage gegen ihn erhoben.

Wer hat Interesse daran Temer gerade jetzt im Gefängnis zu sehen?

Der Anwalt Patrick Mariano, Mitglied des Netzwerks der bevölkerungsnahen Anwält*innen RENAP (Rede Nacional de Advogados e Advogadas Populares), hatte die Rechtmäßigkeit der Verhaftungen in einem Interview mit Brasil de Fato infrage gestellt: „Es gibt keinen Zweifel daran, dass es klare Indizien für die widerrechtlichen Aktivitäten des Ex-Präsidenten gibt, aber das ist nicht neu. Also, warum gerade jetzt das Ganze? Genau dann, wenn die Operation Lava Jato ohnehin vom Obersten Gerichtshof und von den Medien infrage gestellt wird“, sagte der Anwalt Mariano, der die Operation Lava Jato begleitet.

Das gesamte Interview auf Spanisch: „Wer hat gerade ein Interesse daran, Temer im Gefängnis zu sehen?“ kann hier nachgelesen werden.

CC BY-SA 4.0 Brasilien: Temer schon wieder auf freiem Fuß von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Brasilien: Temer schon wieder auf freiem Fuß

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Ex-Präsident Temer verhaftet
112
(São Paulo, 21. März 2019, Brasil de Fato).- Die Einsatzkräfte der Operation Lava Jato (Anti-Korruption) haben am 21. März den brasilianischen Ex-Präsidenten Michel Temer in São Paulo verhaftet. Der Ex-Minister für Bergbau und Energie Moreira Franco wurde auch festgenommen, allerdings in Rio de Janeiro. Richter Marcelo Bretta von der siebten Strafkammer von Rio hat die Haftbefehle ausgestellt. Gegen Temer wird im Rahmen der Operation Lava Jato wegen Korruption, Geldwäsche u...
Korruption ist Teil des politischen und wirtschaftlichen Systems
104
(Rio de Janeiro, 9. April 2018, taz).- Die Verhaftung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treibt die politische und institutionelle Krise in Brasilien auf den Höhepunkt. Die Spaltung in zwei diffuse politische Lager vertieft sich. Für die einen ist das vorläufige politische Aus von Lula ein Sieg des Rechtsstaats gegen Straflosigkeit von korrupten Politiker*innen. Für die anderen ist es das genaue Gegenteil: Der Sieg einer politischen Strömung, die mit Hilfe einer willf...
Brasilien: Temers Ex-Minister Geddel Vieira Lima wegen Justizbehinderung in Haft
83
(Caracas, 03. Juli 2017, telesur).- Laut Informationen der brasilianischen Bundesstaatsanwaltschaft wurde Geddel Vieira Lima, ehemaliger Minister für legislative Fragen in der brasilianischen Regierung, am 3. Juli 2017 wegen des Vorwurfs der Justizbehinderung in Bahia verhaftet. Cunha und Funaro sollten nicht weiter aussagen Die Staatsanwaltschaft wirft Vieira Lima vor, Schritte unternommen zu haben, um die sogenannte Operation Lava Jato (Autowäsche) zu behindern. Der ...
Staatsanwaltschaft fordert 20 Jahre Haft für Expräsident Humala
44
(Montevideo, 9. Mai 2019, la diaria).- Der peruanische Expräsident Ollanta Humala, der das Land von 2011 bis 2016 regierte, und seine Frau, die führende Politikerin Nadine Heredia, sind die Hauptangeklagten bei der Untersuchung eines Korruptionsnetzes in Peru. In der zweiten Maiwoche erhob Staatsanwalt Germán Juárez gegen beide Anklage wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sie sollen unerlaubt Gelder sowohl des Baukonzerns Odebrecht als auch aus illegalem Bergbau für ihre Wahlk...
„Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt
87
(Guatemala-Stadt, 8. Mai 2019, telesur).- Der "Marsch der Würde" hat am Mittwoch, 8. Mai, nach acht Tagen die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Mit dem Marsch haben 1.500 guatemaltekische Bäuer*innen, Indigene und Mitglieder sozialer Bewegungen gegen Korruption, aber auch gegen Kriminalisierung und Verfolgung seitens der Regierung demonstriert. Zudem versuchten sie mit dem Marsch ihre Rechte und ihr Land zu verteidigen, von dem sie teilweise von Unternehmer*innen vertrieb...