Brasilien

Brasilien forciert Wirtschaftsbeziehungen mit Afrika


(Havanna, 26. Mai 2009, prensa latina).- Der Minister für Entwicklung, Industrie und Außenhandel, Miguel Jorge wird ab dem 8. Juni eine Afrikareise leiten, die das Handelsaufkommen Brasiliens mit den Staaten der Süd–Sahara–Region erhöhen soll.

Bei seinen Besuchen in Ghana, Senegal, Nigeria und Äquatorialguinea wird der Minister von 90 Unternehmer*innen begleitet. Dieselbe Delegation war bereits im Januar dieses Jahres nach Marokko, Libyen, Algerien und Tunesien gereist und soll in der zweiten Jahreshälfte noch den Süden Afrikas besuchen.

Ziel der Reise ist die Erhöhung des Handelsaufkommens sowie brasilianischer Investitionen. In Gesprächen soll geklärt werden, ob Kooperationsvorhaben in produzierenden Wirtschaftssektoren möglich sind.

Präsident Luiz Inácio Lula da Silva konstatierte am 25. Mai in der wöchentlich ausgestrahlten Radiosendung „Café con el Presidente“, dass das Erkunden von Staaten, die Ähnlichkeiten zu Brasilien aufweisen, das aussichtsreichste und kühnste Vorgehen sei, denn in diese Staaten könne Brasilien auch seine Produkte exportieren. „Es handelt sich nicht um Deutschland, nicht um Schweden, nicht um die Vereinigten Staaten“, sagte Lula.

Er betonte, dass er daher weiterhin Besuche machen werde und erklärte, dass man in einer globalisierten Welt nicht darauf warten könne, bis ein Käufer an die eigene Tür klopfe. Lula erklärte weiter, dass Anbieter wie Brasilien sich bewegen, an die Türen der anderen klopfen und deutlich machen müssten, das man existiere und Produkte anzubieten habe.

Dies werde seiner Meinung nach dazu führen, dass „Brasilien weltweit eine herausragende Position in der Wirtschaft, der Finanzwelt und vor allem in der Industrie einnehmen wird“.

CC BY-SA 4.0 Brasilien forciert Wirtschaftsbeziehungen mit Afrika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Umfrage in Braslien: Lula könnte im ersten Wahlgang siegen Brasiliens Ex-Präsident Lula im Januar auf einer Kundgebung auf der Plaza de Sé in São Paulo. Foto: Brasil de Fato/Ricardo Stuckert (São Paulo, 29. Mai 2018, brasil de fato).- In Brasilien stünde Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva der Arbeiterpartei PT (Partido de los Trabajadores) mit 39 Prozent der abzugebenden Stimmen auch weiterhin weit vor den übrigen Kandidat*innen um die Präsidentschaft. So eine Umfrage des Umfrageinstituts 'Vox Populi', die von dem Gewerkschaf...
Korruption ist Teil des politischen und wirtschaftlichen Systems Der Korruptiosskandal "Lava Jato" ist nur ein Beispiel von vielen groß angelegten Korruptionsfällen in Brasilien. Foto: Archiv (Rio de Janeiro, 9. April 2018, taz).- Die Verhaftung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treibt die politische und institutionelle Krise in Brasilien auf den Höhepunkt. Die Spaltung in zwei diffuse politische Lager vertieft sich. Für die einen ist das vorläufige politische Aus von Lula ein Sieg des Rechtsstaats gegen Straflosigkeit von kor...
Lula da Silva tritt Haftstrafe an Ex-Präsident Lula da Silva bei seiner Ankunft im Polizei-Hauptquartier von Curitiba. Foto: Marcello Casal Jr/Agência Brasil. (Rio de Janeiro, 8. April 2018, taz).- Das juristische Tauziehen um die Festnahme von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist beendet. Am Samstag Abend (7.4.) stellte sich der 72-Jährige der Polizei. Er werde sich dem Haftbefehl nicht widersetzen und seine Unschuld beweisen, erklärte Lula. Wenig später landete er in der südbrasilianisc...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor Foto: Wilson Dias/Agencia Brasil (Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Ric...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva drohen zwölf Jahre Haft. Doch dieser zeigte sich davon bei einer Kundgebung unbeeindruckt. Foto: Ihu-unisinos/Ricardo Stuckert (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident L...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.