Brasilien

Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016


Kein Geld? Macht nichts, bitte weiter lächeln / Foto: agencia brasil de fotografias, cc-by-2-0

Kein Geld? Macht nichts, bitte weiter lächeln! / Foto: agencia brasil de fotografias, cc-by-2-0

(29. Juni 2016, telesur-poonal).- Die brasilianische Interimsregierung von Michel Temer hat am vergangen 17. Juni für den Zeitraum der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro den finanziellen Notstand erklärt. Dieser Schritt soll es der Regierung erleichtern, besondere Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den reibungslosen Ablauf der Spiele sichern will. Nach Angaben der Agentur Europa Press will die Regierung damit vor allem einen Kollaps in den Bereichen Sicherheit, Verkehr und Gesundheit aufgrund der Finanzkrise verhindern, die Rio de Janeiro derzeit erschüttert.

Leere Finanztöpfe in Rio

Dort befinden sich die Lehrer*innen seit Anfang März im Streik. Die meisten erhalten ihre Lohnzahlung für Mai nur in Raten, ebenso wie öffentliche Angestellte und Rentner*innen. Vielen von ihnen wurden bereits seit Monaten keine Löhne mehr ausgezahlt, berichtet Globovisión. Krankenhäuser weigern sich, Patient*innen anzunehmen, weil ihnen die Mittel fehlen. Schüler*innen haben mit Schulbesetzungen gegen die Mittelkürzungen im Bildungssektor protestiert.

Der Bundesstaat Rio de Janeiro ist de facto pleite. Die Erklärung des Notstands ermöglicht es der Bundesregierung, eine Finanzspritze an Rio zu geben, ohne anderen Bundesstaaten ebenfalls helfen zu müssen. Dieser Notstand erlaubt Sparmaßnahmen und Umwidmungen. Derzeit beginnt auch die Polizei zu streiken, weil sie keine Gehälter mehr bekommt. Es fehle ihr zudem an Arbeitsmitteln, von Benzin für Patrouillen bis zu Toilettenpapier. Am Montag dieser Woche protestierten 300 Angestellte der Zivilpolizei mit einer Demonstration gegen die Situation.

Sorge um „Image des Landes“

Staatliche Stellen unterstrichen, man habe die Entscheidung angesichts der unmittelbar bevorstehenden Anreise der Delegationen nach Rio getroffen, die bereits in Kürze zum Akklimatisieren in der Stadt einträfen. Die Olympischen Spiele finden vom 5. Bis 21. August statt.

Mit der Erklärung des Ausnahmezustandes habe man Vorsorge getroffen, da “jegliche institutionelle Destabilisierung ein Risiko für das Image des Landes darstellt, das nur schwer wieder zu korrigieren wäre”.

Vertrauen des IOC

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) erklärte weiterhin sein Vertrauen in die Ausrichtung der Spiele durch Brasilien. Es ist das erste Mal überhaupt, dass Olympische Spiele in Südamerika stattfinden.

Allerdings haben einige Delegationen Bedenken geäußert, vor allem hinsichtlich der 1,5 Mio. Fälle von Zika-Virus-Infektionen und 462 bestätigten und mehr als 3.800 vermuteten Fällen von Mikrozephalie im Land.

CC BY-SA 4.0 Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsident Saca verhaftet Von João Flores da Cunha -Antonio Saca 2007. Foto: Wikipedia/Michael Gross(San Salvador, 9. November 2016, ihu on-line).- Der Ex-Präsident El Salvadors, Elías Antonio Saca, sitzt wegen Korruptionsverdachts in Haft. Er wurde am 30. Oktober während der Hochzeit seines Sohnes festgenommen. “Tony” Saca war von 2004-2009 Präsident des Landes für die konservative Partei ARENA (Alianza Republicana Nacionalista). Saca wird beschuldigt, öffentliche Gelder veruntreut zu haben....
Ohne Handschellen und (fast) ohne Fotos: Eduardo Cunha verhaftet Langes Gesicht bei Eduardo Cunha, allerdings schon von der Bekanntgabe der Ermittlungen (Archiv!). Foto: Pulsar Brasil/Dida Sampaio/AE(Montevideo, 20. Oktober 2016, la diaria-poonal).- Eduardo Cunha, der frühere und inzwischen seines Amtes enthobene Präsident der Abgeordnetenkammer, wurde am vergangenen 19. Oktober 2016 in Brasilien festgenommen. Der Richter der Stadt Curitiba, Sérgio Moro, hatte Untersuchungshaft angeordnet. Diese war von der Generalstaatsanwaltschaft b...
Valparaíso: Fischer*innen protestierten mit Barrikaden gegen “Longueira-Gesetz” Dicke Rauchschwaden zeugen von einer Straßenblockade / Foto @luchadora-social, el ciudadano.cl(Santiago de Chile, 26. Oktober 2016, el ciudadano).- Die Aktionen am 26. Oktober waren Teil eines landesweiten Protesttages lokaler Kleinfischerei-Unternehmer gegen das nach dem damaligen Wirtschaftsminister Pablo Longueira als “Ley Longueira” bezeichnete und 2013 verabschiedete umstrittene Fischereigesetz. Die Aktionen der Fischer*innen hatten bereits im September begonnen. Si...
Parlamentarier*innen entziehen Eduardo Cunha das Abgeordnetenmandat Eduardo Cunha hat hier noch gut lachen / Foto: Agencia Brasil Fotografias (2015), CC BY-NC-SA 2.0(Lima, 29. September 2016, noticias aliadas-poonal).- Die brasilianische Abgeordnetenkammer hat am 13. September mit 450 zu zehn Stimmen (bei neun Enthaltungen) dem Abgeordneten Eduardo Cunha das Mandat entzogen. Damit genießt der Parlamentarier, der im Juli bereits unter dem Druck der Justiz als Parlamentspräsident zurückgetreten war, nun keine Immunität mehr und kann vor Ge...
Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise Der Präsident Guatemalas, Jimmy Morales. Foto: Cerigua(Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.