Brasilien

Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016


Kein Geld? Macht nichts, bitte weiter lächeln / Foto: agencia brasil de fotografias, cc-by-2-0

Kein Geld? Macht nichts, bitte weiter lächeln! / Foto: agencia brasil de fotografias, cc-by-2-0

(29. Juni 2016, telesur-poonal).- Die brasilianische Interimsregierung von Michel Temer hat am vergangen 17. Juni für den Zeitraum der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro den finanziellen Notstand erklärt. Dieser Schritt soll es der Regierung erleichtern, besondere Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den reibungslosen Ablauf der Spiele sichern will. Nach Angaben der Agentur Europa Press will die Regierung damit vor allem einen Kollaps in den Bereichen Sicherheit, Verkehr und Gesundheit aufgrund der Finanzkrise verhindern, die Rio de Janeiro derzeit erschüttert.

Leere Finanztöpfe in Rio

Dort befinden sich die Lehrer*innen seit Anfang März im Streik. Die meisten erhalten ihre Lohnzahlung für Mai nur in Raten, ebenso wie öffentliche Angestellte und Rentner*innen. Vielen von ihnen wurden bereits seit Monaten keine Löhne mehr ausgezahlt, berichtet Globovisión. Krankenhäuser weigern sich, Patient*innen anzunehmen, weil ihnen die Mittel fehlen. Schüler*innen haben mit Schulbesetzungen gegen die Mittelkürzungen im Bildungssektor protestiert.

Der Bundesstaat Rio de Janeiro ist de facto pleite. Die Erklärung des Notstands ermöglicht es der Bundesregierung, eine Finanzspritze an Rio zu geben, ohne anderen Bundesstaaten ebenfalls helfen zu müssen. Dieser Notstand erlaubt Sparmaßnahmen und Umwidmungen. Derzeit beginnt auch die Polizei zu streiken, weil sie keine Gehälter mehr bekommt. Es fehle ihr zudem an Arbeitsmitteln, von Benzin für Patrouillen bis zu Toilettenpapier. Am Montag dieser Woche protestierten 300 Angestellte der Zivilpolizei mit einer Demonstration gegen die Situation.

Sorge um „Image des Landes“

Staatliche Stellen unterstrichen, man habe die Entscheidung angesichts der unmittelbar bevorstehenden Anreise der Delegationen nach Rio getroffen, die bereits in Kürze zum Akklimatisieren in der Stadt einträfen. Die Olympischen Spiele finden vom 5. Bis 21. August statt.

Mit der Erklärung des Ausnahmezustandes habe man Vorsorge getroffen, da “jegliche institutionelle Destabilisierung ein Risiko für das Image des Landes darstellt, das nur schwer wieder zu korrigieren wäre”.

Vertrauen des IOC

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) erklärte weiterhin sein Vertrauen in die Ausrichtung der Spiele durch Brasilien. Es ist das erste Mal überhaupt, dass Olympische Spiele in Südamerika stattfinden.

Allerdings haben einige Delegationen Bedenken geäußert, vor allem hinsichtlich der 1,5 Mio. Fälle von Zika-Virus-Infektionen und 462 bestätigten und mehr als 3.800 vermuteten Fällen von Mikrozephalie im Land.

CC BY-SA 4.0 Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise (Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Ko...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Asyl für Ex-Präsident Funes (Managua, 6. September 2016, prensa latina).- Die nicaraguanische Regierung hat dem Ex-Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes, seiner Frau und seinen drei Kinder politisches Asyl gewährt. Das teilte das nicaraguanische Außenministerium am 6. September mit. Demnach hat Funes mit seiner Familie am 1. September in Nicaragua um Asyl gebeten.In einem von Außenministerium veröffentlichten Text heißt es, die Entscheidung sei gefallen, da “Leib und Leben von ihm und seiner Fami...
Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *