Brasilien Honduras

Brasilien erhebt Foltervorwürfe gegen honduranische De–facto–Regierung


(Buenos Aires, 21. Oktober 2009, púlsar).- Als Folter bezeichnete Ruy Casaes, Botschafter Brasiliens bei der Organisation Amerikanischer Staaten OAS, am 21. Oktober das Vorgehen der honduranischen De–facto–Regierung gegen die brasilianische Botschaft, in der sich der rechtmäßige Präsident Manuel Zelaya derzeit befindet.

Casaes legte seine Vorwürfe im Rahmen einer außerordentlichen Versammlung vor dem Ständigen Rat der OAS dar. Angesichts der Situation erklärte der Politiker, die brasilianische Delegation verurteile die von der honduranischen Regierung verübte Verletzung der Menschenrechte. Er forderte ein sofortiges Ende der Foltermaßnahmen gegen die derzeit in der Botschaft befindlichen brasilianischen und honduranischen Staatbürgerinnen und –bürger.

Das Gebäude sei Tag und Nacht von Militär und Polizei umstellt. Nachts werde mit hellen Strahlern durch die Fenster geleuchtet und ein ohrenbetäubender Lärm erzeugt der dafür sorge, dass niemand, der sich in der Botschaft aufhalte, nachts zum Schlafen komme. So sei erst in den frühen Morgenstunden des 21. Oktober ein Militärmarsch in extremer Lautstärke erklungen.

Des Weiteren habe man La Golondrina („Die Schwalbe“) zum Besten gegeben. Das Stück sei nicht zufällig gewählt worden, da Schwalben als Todesboten gelten. Außerdem seien den ganzen Tag über zwei Fahrzeuge mit bewaffneten Wachmannschaften vor dem Gebäude postiert, die genau registrierten wer die Botschaft betrete und wer sie wieder verlasse. Auch sei die Versorgung mit Nahrungsmitteln unzureichend. Nachschub werde stets begrenzt und häufig verspätet geliefert, weshalb die Lebensmittel oft bereits in verdorbenem Zustand seien. Casaes erklärte, diese Maßnahmen seien zweifellos als Folter zu bezeichnen und die De–facto–Regierung bediene sich dabei immer subtilerer Methoden.

Der Generalsekretär der OAS José Miguel Insulza sicherte Casaes seine Unterstützung zu und verurteilte das Vorgehen der De–facto–Regierung gegen die brasilianische Botschaft.

CC BY-SA 4.0 Brasilien erhebt Foltervorwürfe gegen honduranische De–facto–Regierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Hungerstreik und symbolische Schließung der Colonia Dignidad: Angehörige von Verschwundenen protestieren im Vorfeld des Gauck-Besuchs Von FDCL(Parral, 26. Juni 2016, fdcl).- Angehörige von Verschwundenen und Folterüberlebende haben am gestrigen Sonntag erneut an den Toren der Colonia Dignidad protestiert. Sie forderten Wahrheit und Gerechtigkeit sowie das Ende von touristischen Aktivitäten in der Deutschensiedlung. Etwa sechzig Personen befestigten Transparente in spanischer und deutscher Sprache mit der Aufschrift „Geschlossen wegen Menschenrechtsverletzungen“ am Eingangstor des Ortes, de...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Endlich bewegt sich was in Sachen "Colonia Dignidad", der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, in der Kinder systematisch sexuell missbraucht und chilenische Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden. Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es jetzt die erste Vor-Entscheidung der deutschen Justiz. Und nach dem Kinostart des Politthrillers „Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück“ von Florian Gallenberger kündigte auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier an, ...
Historische Urteile gegen Militärs der „Operation Condor“ in Argentinien Von Denis Mainka(29. Mai 2016, amerika21.de).- In Argentinien sind am Freitag ranghohe Militärfunktionäre für Verbrechen im Rahmen der Geheimoperation "Condor" in den 1970er und 1980er Jahren zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Bundesberufungsgericht I in Buenos Aires sprach fünfzehn Verantwortliche wegen verschiedener Verbrechen gegen die Menschheit schuldig. Erstmals in der Geschichte beurteilt ein Gericht die Absprache der damaligen Militär-Diktato...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *