Das könnte dich auch interessieren

Jalisco: Ein nicht erklärter Krieg gegen Indigene Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 23. Mai 2017, la jornada).- Miguel Vázquez Torres wurde von einer Gruppe von Auftragsmördern in dem Ort Kuruxi Manuwe (Tuxpan de Bolaños), im nordmexikanischen Bundesstaat Jalisco umgebracht. Am 20. Mai, gegen sechs Uhr nachmittags, schossen sie mit großkalibrigen Waffen auf ihn. Die Mörder flohen auf einem Pickup der Marke Toyota Tacoma. Schwerverletzt wurde Miguel zu einem Gesundheitszentrum gebracht, aber er überlebte nicht....
Rarámuri kämpfen um ihren Wald und ihr Territorium Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2017).- Die Gemeinde Bosques San Elias Repechique in der Sierra Tarahumara im Landkreis Bocoyna, Bundesstaat Chihuahua, wehrt sich gegen das Fällen Tausender Bäume auf ihrem angestammten Territorium. Die Rarámuri-Vertreter*innen klagen die mexikanische Umweltbehörde Profepa an, nur eine oberflächliche Kontrolle des Holzschlags durchzuführen und sich zu weigern, Gemeindemitglieder bei einer gründlichen Begehung des Terri...
Die Maya verteidigen ihr Territorium gegen Gensoja Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 26. Dezember 2016, la jornada).- Am 13. Dezember beantragte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto beim Verfassungsgericht, das Dekret des Gouverneurs von Yucatán, mit dem der Bundesstaat zur gentechnikfreien Zone deklariert wird, für ungültig zu erklären. Das am 26. Oktober veröffentlichte Dekret war eine Antwort auf verschiedene einstweilige Verfügungen und Widerstandsaktionen: von Maya-Gemeinden, Imker*innen, indigenen, kleinbäu...
Die Verteidigung der Ländereien Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutun...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vo...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.