Mexiko
Fokus: SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Bergbau: Für die einen Millionengewinne – für die anderen Armut und Krankheit


San José del Progreso
Foto: La Minuta

(Oaxaca, 13. August 2019, La Minuta).- Das Bergbauunternehmen Cuzcatlán in San José del Progreso, Oaxaca, betreibt eine der größten Minen von Mexiko. 2017 baute es 7,5 Millionen Feinunzen (etwa 230.000 Kilo) Silber ab und erhöhte die Menge ein Jahr später auf acht Millionen Feinunzen. Außerdem werden hier jedes Jahr mehr als 50.000 Unzen (ca. 1.400 kg) Gold gefördert. Die Rechte für die Ausbeutung der Minen hat sich das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver gesichert, das sehr wohl weiß, dass diese Mine zu den zehn silberreichsten Minen der Welt gehört. Doch in ihrer Umgebung, im Dorf San José del Progreso, sind Marginalisierung, soziale Konflikte und Krankheiten an der Tagesordnung. Über 97 Prozent der Bewohner:innen von San José del Progreso haben keinen Zugang zu Trinkwasser und sind nicht an die Kanalisation angeschlossen. Über 96 Prozent sind laut einer Studie des Nationalen Rats zur Evaluation der Sozial- und Entwicklungspolitik Coneval (Consejo Nacional de Evaluación de la Política de Desarrollo Social) nicht sozialversichert.

Für das Jahr 2019 waren 65 Millionen Pesos (fast drei Millionen Euro) für Bauarbeiten in der Gemeinde vorgesehen, doch noch immer fehlt es über tausend Häusern an Trinkwasser und Kanalisation. Im Krankenhaus von Maguey Largo stellt das völlig unterbesetzte Personal immer häufiger akutes Atemversagen (akute respiratorische Insuffizienz) bei Minderjährigen fest; pro Woche sind es durchschnittlich drei Kinder.

CC BY-SA 4.0 Bergbau: Für die einen Millionengewinne – für die anderen Armut und Krankheit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
65
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
75
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...
Bergbau in Mexiko: Bestandsschutz mit Konfliktpotenzial
106
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, La Jornada/ poonal).- Keine neuen Bergbaukonzessionen, aber Bestandsgarantie für die in den vergangenen 36 Jahren erteilten Genehmigungen. Das ist die Linie, die die mexikanische Regierung laut Präsident López Obrador verfolgen will. Auf einer seiner allmorgendlichen Pressekonferenzen übte er am 18. März deutliche Kritik an der Konzessionierung von „mehr als 25 Prozent des nationalen Territoriums”. Aber genauso stellte er klar: „Wir werden diese ...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
144
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
949
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...