Paraguay

Bauernverband beklagt Fehlgeburten durch Pflanzengifte


von Argenpress

Agrargifte  Setsuo-Tahara, CC BY-NC-ND 2.0,  flickr(Concepción, 31. Oktober 2012, medio a medio-poonal).- Der Nationale Bauernverband Paraguays FNC (Federación Nacional Campesina paraguaya) hat Ende Oktober beklagt, dass die Verwendung von gesundheitsschädigenden Pflanzengiften auf den Sojafeldern bei den Landarbeiterinnen zahlreiche Fehlgeburten und andere Krankheiten hervorgerufen hat.

 

Nach Angaben der Organisation, die 30.000 Bäuerinnen und Bauern vertritt, zwingt die gegenwärtige Situation viele Familien dazu, ihre Arbeit aufzugeben, um ihre Kinder zu schützen.

Kopfschmerzen, Übelkeit und Allergien

Der stellvertretende Generalsekretär des FNC, Marcial Gómez, bestätigte, dass die Berichte unter anderem aus den Dörfern San Juan, Puente Kyha, Huber Duré, Crescencio González und General Resquín kommen, die in den Landkreisen von Canindeyú und San Pedro liegen. In dieser Gegend gibt es viele Tausend Hektar, die für den Sojaanbau genutzt werden und auf denen Unternehmer*innen und Großgrundbesitzer*innen Besprühungen aus der Luft vornehmen lassen.

Abgesehen von den Fehlgeburten klagen viele Bewohner*innen der Dörfer über Kopfschmerzen, Übelkeit und Allergien. Einige Kinder leiden auch unter Brechreiz, berichtete Gómez.

Auch Tiere verendet

Aus dem Dorf Huber Duré wurde berichtet, dass nach einer Besprühung aus der Luft auch Tiere verendet sind, die den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern gehören, darunter Hühner und Enten. Mehr als 150 Personen mussten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Ungefähr 200 Bewohner*innen des an Huber Duré grenzenden Dorfes Maracaná Núcleo 8 haben gegen die großflächige Besprühung eines Sojafeldes, das direkt neben einer Schule liegt, protestiert. Auf die Schule gehen mehr als 100 Schüler*innen.

Weitere Proteste geplant

Durch diese Berichte wird die Aufmerksamkeit erneut darauf gelenkt, dass in Paraguay genetisch modifiziertes Saatgut verwendet und Pflanzengifte von der multinationalen Firma Monsanto gekauft werden, von denen bekannt ist, dass sie eine Gefahr für die Gesundheit der Landarbeiter*innen darstellen. (siehe dazu auch “Bahn frei für den Genmais” Poonal Nr. 1008)

Der FNC kündigte an, dass die Aktionen gegen großflächige Besprühungen und die fehlende Kontrolle der Regierung, die die schädlichen Auswirkungen auf die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern und die Landbevölkerung insgesamt ignoriert, fortgesetzt werden.

In Paraguay wird seit der Amtsenthebung im Sommer 2012 noch stärker auf Gentechnik gesetzt. Die Regierung Franco plant die Unterzeichnung neuer Abkommen über den Import von transgenem Saatgut.

 

Filmtipp zum Thema Soja und Paraguay:

{youtube}ltcH9U4dOFQ{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Bauernverband beklagt Fehlgeburten durch Pflanzengifte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wichí-Indigene kennen über 400 Heilpflanzen-Anwendungen
76
(Lima, 11. Juni 2019, servindi).- In Argentiniens Nordwesten leben etwa 40.000 Angehörige der Wichí. Das indigene Volk kennt mindestens 115 Heilpflanzen und über 400 Arten, diese anzuwenden. Die Ethnobiologin Eugenia Suárez beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit der Materie. Die Wichí können mit Heilpflanzen 68 verschiedene Symptome oder Krankheiten behandeln. Einige Pflanzen sind vielseitig und lassen sich gleich gegen mehrere Leiden nutzen. Zahl der Heilpflanzen ...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
71
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Neoliberale Reformen nach Protesten vorerst gestoppt
66
(Berlin, 6. Mai 2019, npl).- Ende April eskalierten in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa Proteste gegen die wenige Tage zuvor vom Parlament beschlossenen neoliberalen Reformen des Bildungs- und des Gesundheitssystems. Die Polizei setzte Tränengas und Schusswaffen gegen die anfangs friedlich Protestierenden ein. Während der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und den Demonstrantrierenden wurden mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach den Protest...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
64
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
74
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...