Chile

Anhaltende Massenproteste gegen Genehmigung des Staudammprojekts HidroAysén


Prostest gegen HidroAysén / Agencia pulsar, biodiversidadla.org(Buenos Aires, 20. Mai 2011, púlsar/telesur/poonal).- Nachdem bereits am 13. Mai mehr als 30.000 Menschen in Chiles Hauptstadt Santiago de Chile gegen das Projekt HidroAysén protestierten, werden zu einer für heute geplanten Demonstration 50.000 Teilnehmer*innen erwartet. Zu den Protesten hatten verschiedene Umweltorganisationen und soziale Gruppen aufgerufen. In mehr als 30 chilenischen Städten und mehr als einem Dutzend Städten weltweit, darunter auch Berlin, sind ebenfalls Kundgebungen geplant.

Megaprojekt in Patagonien

Eine Umweltkommission hatte am 9. Mai grünes Licht für die erste Bauphase des umstrittenen Staudammprojektes HidroAysén in Patagonien gegeben. 11 Abgeordnete stimmten mit Ja, es gab eine Enthaltung. Geplant ist der Bau von insgesamt fünf Wasserkraftwerken auf dem Gebiet der südchilenischen Gemeinde Aisén.

Die für die Bewertung des Vorhabens zuständige Umweltbehörde hat ihren Sitz in Coyhaique, der Hauptstadt der Region Aisén. Ein Appellationsgericht in Coyhaique hatte zwar einer Beschwerde gegen HidroAysén stattgegeben, zugleich aber eine einstweilige Verfügung zurückgewiesen, mit der die Abstimmung hatte verhindert werden sollen.

Standort der Wasserkraftwerke werden die patagonischen Flüsse Río Baker und Río Pascua sein. Die Kapazität der Wasserkraftwerke soll für einen Anstieg der Stromproduktion sorgen, um insgesamt jene Menge an Strom sicherzustellen, die Chile im Jahr 2008 verbrauchte. Umgesetzt werden soll das Projekt mit einem Investitionsvolumen von 2,2 Milliarden Euro von den beiden chilenischen Strommultis Endesa und Colbún. Neben den Dämmen werden laut Greenpeace 2.000 Kilometer Überlandleitungen errichtet.

70 Prozent der Bevölkerung lehnen das Projekt ab

Die Bewohner*innen von Aysén kämpfen gemeinsam mit der Bewegung „Patagonien ohne Staudämme“ (Patagonia sin represas) und Umweltorganisationen gegen die schädlichen Auswirkungen des Großprojekts auf die Umwelt. Die Gegner*innen weisen darauf hin, dass Tausende Hektar noch unberührter patagonischer Natur durch die Flutung vernichtet würden.

Umweltschützer*innen fordern eine stärkere Nutzung alternativer Energien für die Deckung des chilenischen Energieverbrauchs und kritisieren, dass Chile nicht ein Energieproblem, sondern ein Bergbauproblem habe, denn etwa ein Drittel des chilenischen Stroms werde von den zumeist ausländischen Bergbaukonzernen verbraucht.

Nach jüngsten Umfragen lehnen 70 Prozent der Bevölkerung das Projekt ab, so die Nachrichtenagentur TeleSur. “Die Menschen werden sich bewusst, dass man die Natur bewahren muss, dass es wichtig ist, sie zu schützen, weil wir von ihr abhängig sind”, unterstrich der Leiter von Patagonia sin represas, Patricio Rodrigo gegenüber Pressevertreter*innen.

CC BY-SA 4.0 Anhaltende Massenproteste gegen Genehmigung des Staudammprojekts HidroAysén von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Maschinenbauer Voith stoppt Lieferung für Wasserkraftwerk in Honduras Von Redaktion amerika21(5. Mai 2016, amerika21).- Der deutsche Maschinenbaukonzern Voith hat am Mittwoch den Stopp seiner Lieferungen an das Wasserkraftwerk Agua Zarca in Honduras bekannt gegeben. Das Unternehmen begründete den Schritt mit den gewaltsamen Toden der beiden Mitglieder der Menschenrechts- und Umweltorganisation COPINH, Berta Cáceres und Nelson García. Beide Aktivist*innen hatten sich gegen das Wasserkraftwerkprojekt engagiert und waren im März unmitte...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser (Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge eines Leitungslecks. Der Vorfall hatte sich im September 2015 ere...
Schlappe für Genmais-GegnerInnen von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 24. August 2015, npl).- Für die mexikanischen Genmaisgegner*innen war es eine kalte Dusche: Am 19. August hob ein Bundesrichter des zwölften Distriktgerichtes in Zivilsachen in Mexiko-Stadt das Genehmigungsverbot für die Aussaat von Genmais auf. Nur die sofortige Berufung gegen die Entscheidung verhinderte, dass die vor knapp zwei Jahren von einem anderen Richter desselben Distriktgerichtes getroffene Vorsorgemaßnahme gegen die Genehmigungen...
Indigene Gemeinden gegen ein Staudammprojekt von Knut Hildebrandt (Berlin, 23. Mai 2015, npl).- Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten M...
Bolivien, El Salvador und Paraguay in UN-Menschenrechtsrat gewählt von César Joao Espinoza (Buenos Aires, 23. Oktober 2014, púlsar-poonal).- Die UN-Generalversammlung hat am 22. Oktober die Staaten Bolivien, El Salvador und Paraguay für drei Jahre in den UN-Menschenrechtsrat gewählt. Die Staaten wurden für drei Jahre in den Rat gewählt und werden ihre Arbeit am 1. Januar 2015 in Genf aufnehmen. Zu diesem Stichtag scheiden Costa Rica, Chile und Perú aus dem Rat aus. Costa Rica hatte sich um eine Wiederwahl beworben, erhielt jedoch nur 120 S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *