Chile

Anhaltende Massenproteste gegen Genehmigung des Staudammprojekts HidroAysén


Prostest gegen HidroAysén / Agencia pulsar, biodiversidadla.org(Buenos Aires, 20. Mai 2011, púlsar/telesur/poonal).- Nachdem bereits am 13. Mai mehr als 30.000 Menschen in Chiles Hauptstadt Santiago de Chile gegen das Projekt HidroAysén protestierten, werden zu einer für heute geplanten Demonstration 50.000 Teilnehmer*innen erwartet. Zu den Protesten hatten verschiedene Umweltorganisationen und soziale Gruppen aufgerufen. In mehr als 30 chilenischen Städten und mehr als einem Dutzend Städten weltweit, darunter auch Berlin, sind ebenfalls Kundgebungen geplant.

Megaprojekt in Patagonien

Eine Umweltkommission hatte am 9. Mai grünes Licht für die erste Bauphase des umstrittenen Staudammprojektes HidroAysén in Patagonien gegeben. 11 Abgeordnete stimmten mit Ja, es gab eine Enthaltung. Geplant ist der Bau von insgesamt fünf Wasserkraftwerken auf dem Gebiet der südchilenischen Gemeinde Aisén.

Die für die Bewertung des Vorhabens zuständige Umweltbehörde hat ihren Sitz in Coyhaique, der Hauptstadt der Region Aisén. Ein Appellationsgericht in Coyhaique hatte zwar einer Beschwerde gegen HidroAysén stattgegeben, zugleich aber eine einstweilige Verfügung zurückgewiesen, mit der die Abstimmung hatte verhindert werden sollen.

Standort der Wasserkraftwerke werden die patagonischen Flüsse Río Baker und Río Pascua sein. Die Kapazität der Wasserkraftwerke soll für einen Anstieg der Stromproduktion sorgen, um insgesamt jene Menge an Strom sicherzustellen, die Chile im Jahr 2008 verbrauchte. Umgesetzt werden soll das Projekt mit einem Investitionsvolumen von 2,2 Milliarden Euro von den beiden chilenischen Strommultis Endesa und Colbún. Neben den Dämmen werden laut Greenpeace 2.000 Kilometer Überlandleitungen errichtet.

70 Prozent der Bevölkerung lehnen das Projekt ab

Die Bewohner*innen von Aysén kämpfen gemeinsam mit der Bewegung „Patagonien ohne Staudämme“ (Patagonia sin represas) und Umweltorganisationen gegen die schädlichen Auswirkungen des Großprojekts auf die Umwelt. Die Gegner*innen weisen darauf hin, dass Tausende Hektar noch unberührter patagonischer Natur durch die Flutung vernichtet würden.

Umweltschützer*innen fordern eine stärkere Nutzung alternativer Energien für die Deckung des chilenischen Energieverbrauchs und kritisieren, dass Chile nicht ein Energieproblem, sondern ein Bergbauproblem habe, denn etwa ein Drittel des chilenischen Stroms werde von den zumeist ausländischen Bergbaukonzernen verbraucht.

Nach jüngsten Umfragen lehnen 70 Prozent der Bevölkerung das Projekt ab, so die Nachrichtenagentur TeleSur. “Die Menschen werden sich bewusst, dass man die Natur bewahren muss, dass es wichtig ist, sie zu schützen, weil wir von ihr abhängig sind”, unterstrich der Leiter von Patagonia sin represas, Patricio Rodrigo gegenüber Pressevertreter*innen.

CC BY-SA 4.0 Anhaltende Massenproteste gegen Genehmigung des Staudammprojekts HidroAysén von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ Der seit dem 1. August verschwundene Santiago Maldonado ist tot. Foto: Telesur (Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der gleichnamigen südargentinischen Provinz im Departement Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine ...
Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...
Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab Indigene in Oaxaca haben sich gegen Megaprojekte entschieden / Foto: Desinformémonos/La Minuta (Mexiko-Stadt, 22. Februar 2017, desinformémonos).- An der Küste Oaxacas, im Südwesten Mexikos, leben verschiedene indigene Gemeinden wie Mixtek*innen, Chatinos und auch Afro-Mexikaner*innen. Sie lehnen Projekte ab, die auf ihrem Land umgesetzt werden sollen und „Tod und Landraub mit sich bringen" und sehen sich verpflichtet, ihr Land zu verteidigen. Das erklärte der Rat der Ver...
Kleinbäuer*innen informieren sich über Öko-Landbau Vielleicht ein Musterbeispiel für ökologischen Landbau, aber nicht für Ernährungsvielfalt: Obsthändler in Havanna. Foto: D. Ossami (Oaxaca-Stadt, 27. Januar 2017, poonal).- Mitte Januar ist eine Gruppe mexikanischer Kleinbäuer*innen an Bord des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior nach Kuba gereist. Die Mitglieder der Gruppe stammen aus Maya-Gemeinden auf der Halbinsel Yucatán, welche ein Verbot der Aussaat von Gensoja gegen den Agrarmulti Monsanto erkämpft hatten. Auf Kub...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.