Honduras Lateinamerika USA

1600 honduranischen Migrant*innen auf dem Weg in die USA


Foto: democracy now

(Washington, 16. Oktober 2018, democracy now).- Eine Karawane aus 1.600 honduranischen Migrant*innen, die vor Gewalt und Armut flieht, zieht Richtung USA. Unter ihnen befinden sich Familien mit kleinen Kindern. Die Karawane übertrat am 15.10.2018 die Grenze zu Guatemala und wurde zunächst von der Polizei aufgehalten. Zwei Stunden später setzte sich der Zug Richtung Mexiko wieder in Bewegung. Die Migrantin Andrea Alemán erzählt: „Hier gibt es keine Arbeitsmöglichkeiten, und Sie wissen selbst, dass jeder selbst sein Glück suchen muss.“ Andrea ist mit ihren vier Kindern unterwegs und erzählt weiter: „Wir gehen in die USA, wir werden einfach bei Donald Trump auftauchen und dann muss er uns aufnehmen. Genauso wie wir die US-Amerikaner hier empfangen haben, müssen sie uns auch dort empfangen.“

Vergangen Woche drängte der US-amerikanische Vizepräsident Mike Pence die Machthaber*innen von Honduras, El Salvador und Guatemala dazu, ihre Bürger*innen eindringlich vor dem Versuch zu warnen, in die USA einzureisen. Die Regierung Trump erwägt die Möglichkeit, die Politik der Familientrennung wieder aufleben zu lassen. Dabei werden die Kinder der migrantischen Familien in dem Moment, wo sie die Grenze zwischen Mexiko und den USA übertreten, von ihre Eltern getrennt.

Trump droht per Twitter

Die Antwort von US-Präsident Trump ließ nicht lange auf sich warten. Am 16. Oktober drohte er, Honduras die ökonomische Unterstützung zu streichen, sollte die Karawane nicht gestoppt werden. „Die USA haben den honduranischen Präsidenten sehr nachdrücklich darüber informiert, dass sie Honduras ab sofort kein Geld mehr geben, sollte die Karawane nicht gestoppt und zur Rückkehr gezwungen werden“, schrieb Trump auf Twitter.

CC BY-SA 4.0 1600 honduranischen Migrant*innen auf dem Weg in die USA von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
97
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
45
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik
103
Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion
103
(Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
99
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...