Chile

15 Tote und 12.500 Geschädigte durch Brandkatastrophe in Valparaíso


Chile-Valparaiso-Brand retoricaca CC BY-NC 2.0 flickr(Buenos Aires, 19. April 2014, púlsar-telesur-poonal).- Die in der Nacht zum vergangenen 12. April durch einen Waldbrand in der Nähe des Hafens ausgelöste Brandkatastrophe in der chilenischen Stadt Valparaíso hat 15 Todesopfer gefordert, rund 12.500 Menschen haben Schäden erlitten. Dies geht aus den jüngsten Zahlen der Behörden hervor. Das Feuer zerstörte rund 2.900 Häuser. Am vergangenen Donnerstag waren Feuerwehrleute noch immer damit beschäftigt, die Flammen definitiv zu löschen.

Die Regierung und lokale Behörden haben Nothilfezentren eingerichtet. Präsidentin Michelle Bachelet kündigte an, einen Wiederaufbauplan vorzuziehen.

Die Abgeordnetenkammer des chilenischen Parlaments hat eine Untersuchungskommission gefordert, um zu klären, wer für die Brandkatastrophe verantwortlich ist.

CC BY-SA 4.0 15 Tote und 12.500 Geschädigte durch Brandkatastrophe in Valparaíso von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Lehrer*innen treten in unbefristeten Streik Die Lehrergewerkschaft Chiles hatte zu einem unbefristeten Streik aufgerufen, mit dem die Lehrer*innen ebenfalls am 1. Juni 2015 begannen. Die Gewerkschaftsführer*innen gaben bekannt, dass sie in einem Brief an die Behörden ihre Ablehnung des Projektes erklärt hätten. Die Lehrer*innen fordern außerdem die Erhöhung ihrer Gehälter sowie die Entkommunalisierung des Schulwesens. Sie lehnen ferner die Anforderung ab, eine Prüfung abzulegen, um ausreichende Kenntnisse für die Lehre...
Diskussionen um Gesetzesentwurf zur teilweise straffreien Abtreibung Claudia Pascual, die als Ministerin den Nationalen Frauendienst SERNAM (Servicio Nacional de la Mujer) leitet, wird eine der Frauen sein, die damit beauftragt ist, eine umfangreiche Gesetzesdebatte über das Thema zu führen. „Wir möchten niemandem Meinungen aufdrängen, aber es kann auch nicht sein, dass es in Chile weiterhin keine Wahlmöglichkeiten gibt“, betonte Pascual. Hohe Zahl illegalisierter Abtreibungen Chile ist eines der fünf Länder in der Welt ist, welches eine thera...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.