Herdenimmunität

Bei der Ausbreitung einer ansteckenden Krankheit wird von Herdenimmunität gesprochen, wenn so viele Menschen bereits infiziert und damit (mutmaßlich) immunisiert wurden, dass das Virus sich nicht mehr oder nur noch langsam weiter verbreiten kann. Staaten, die erwägten, die Corona-Pandemie mittels Herdenimmunität einzudämmen, nahmen eine hohe Zahl von Infizierten und damit auch Todesopfern in Kauf. Ein Beispiel dafür ist Brasilien, wo die Regierung des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro Maßnahmen gegen Covid-19 für überflüssig erklärte. Dies bedeutet implizit, dass die gesundheitlich oder sozial Schwächeren der grassierenden Krankheit stärker ausgesetzt werden als besser situierte Bürger*innen.

CC BY-SA 4.0 Herdenimmunität von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

« Back to Glossary Index

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen