Tägliche Archive: 12. Oktober 2008


Guatemala Lateinamerika

III Amerikanisches Sozialforum: Eine Analyse von Angela Isphording, Leiterin des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mexiko

Angela Isphording, Leiterin des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mexiko (Zuständig für Mexiko, Zentralamerika und Kuba)über übertroffene Erwartungen an das Forum, über die hohe Präsenz von Frauen, über Impulse für Guatemalas soziale Bewegungen und über Perspektiven für die nächsten Sozialforen


Guatemala Lateinamerika

Der 11. September 2001 und die Migration

(Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2008, cerigua).- Der Tag, an dem zwei Flugzeuge in das World Trade Center in New York rasten, stelle einen schwarzen Tag für die Migrant*innen in den USA dar, erklärte Elvira Arellano, Sprecherin mexikanischer Migrant*innen aus den USA. Dieses Datum habe die Türen für einen anschwellenden Rassismus geöffnet, für Verfolgung und für massive Deportationen von Menschen ohne gültige Papiere. Regierung und Behörden hätten den 11. September dazu missbraucht, Migrant*innen als Kriminelle und Terrorist*innen hinzustellen, führte Arellano bei einem Arbeitstreffen auf dem III. Amerikanischen Sozialforum in Guatemala-Stadt aus. […]


Guatemala

Die Kriminalisierung der sozialen Organisationen kehrt zurück

(Guatemala-Stadt, 11. Oktober 2008, cerigua).- Die Kriminalisierung der sozialen Bewegungen in einigen Gemeinden Guatemalas kehre zurück und nehme Formen an, die an die Zeit der Militärdiktatur erinnere, informierte Wendy Méndez von der Organisation Kinder (HIJOS), die sich gegen das Vergessen der Verbrechen und Opfer des bewaffneten Konfliks und für eine ehrliche Aufarbeitung dieser Zeit in Guatemala engagiert. […]


Guatemala Lateinamerika

III. Amerikanisches Sozialforum thematisiert Situation der Gemeinderadios

(Guatemala-Stadt, 10. Oktober 2008, cerigua).- Auf dem III. Amerikanischen Sozialforum in Guatemala-Stadt wurde auch die Rolle der Gemeinderadios im digitalen Zeitalter analysiert. Zu einem entsprechenden Treffen hatte die Weltvereinigung der Gemeinderadios AMARC (Asociación Mundial de Radios Comunitarios) zusammengerufen. Mit den Teilnehmer*innen des Sozialforums in Guatemala-Stadt sprach man u.a. über das Recht auf freie Informationsvermittlung. […]


Guatemala Lateinamerika

III. Amerikanisches Sozialforum ein Erfolg

(Guatemala-Stadt, 08. Oktober 2008, cerigua).- “Das III. Amerikanische Sozialforum ist ein Erfolg, wir haben fast 10.000 eingeschriebene Teilnehmer*innen und die Anstrengungen werden fruchten, dass dieses Forum einen Anstoß für die Politik und die sozialen Bewegungen der Länder Lateinamerikas gibt“, so die Einschätzung von Jorge Coronado vom Amerikanischen Komitee der Sozialforen. […]


Guatemala

US-Finanzkrise führt zu Jobverlusten in Guatemala

(Rio de Janeiro, 10. Oktober 2008, púlsar).- Enrique Álvarez, Vorsitzender des guatemaltekischen Forschungsinstitutes Incidencia Democrática, sagt für Guatemala den Verlust vieler Arbeitskräfte voraus, sollte die Finanz- und Wirtschaftskrise in den USA weiter anhalten: “Die Finanzkrise in den Vereinigten Staaten bedeutet für Guatemala den Rückgang von Remesas (den Geldüberweisungen von Migrant*innen in den USA an ihre Familien), den Verlust von Arbeitsplätzen und eine Schwächung der Exportwirtschaft.” […]


Guatemala Lateinamerika

Lateinamerikas Jugend will Ausgrenzung und Patriachalismus überwinden

(Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2008, cerigua).- Lateinamerikas Jugend gehöre zu den Bevölkerungsgruppen, die durch die vorherrschende Politik am meisten ausgegrenzt und diskriminiert würde. Daher bestehe die Notwendigkeit, Kräfte zu bündeln und länderübergreifend zusammen zu arbeiten, um den Regierungen Forderungen, Vorschläge und Lösungsansätze zu unterbreiten. So Isabel Hernández, Koordinatorin der Jugend-Kommission auf dem III. Amerikanischen Sozialforum in Guatemala-Stadt. Sie erklärte, die Jugend in Lateinamerika sei weitgehend ausgeschlossen von der gesellschaftlichen Teilhabe und von politischen Gestaltungsmöglichkeiten und daher vieler Entwicklungsmöglichkeiten beraubt. […]


Guatemala Lateinamerika

III. Amerikanisches Sozialforum analysiert die Auswirkungen des CAFTA-Freihandelsabkommens

(Rio de Janeiro, 10. Oktober 2008, púlsar).- Das Netzwerk für das Monitoring des Freihandelsvertrags zwischen den Vereinigten Staaten, Zentralamerika und der Dominikanischen Republik bekräftigte auf einer Veranstaltung auf dem Sozialforum, dass die Auswirkungen des Freihandelsvertrages wie vorhergesagt für Zentralamerika äußerst negativ seien. “CAFTA läßt die Preise für unsere Produkte in den Keller rutschen und führt zur Verarmung unserer Länder”, äußerte sich Jorge Coronado, Mitglied des costaricanischen Zweiges des Netzwerks. […]


Guatemala Lateinamerika

Agrotreibstoffe: Immer weiter davon entfernt, zur Entwicklung beizutragen

(Guatemala-Stadt, 09. Oktober 2008, cerigua).- Jeden Tag gewinne man neue Erkenntnisse über die sozialen Auswirkungen, die Umweltschäden und für die Ernährungssituation, die die Produktion von Agrobtreibstoffen auf dem amerikanischen Kontinent mit sich bringe, erklärte Annette von Schönfeld, Vertreterin der Heinrich-Böll-Stiftung, auf der Veranstaltung “Agrotreibstoffe: Folgen für Umwelt und Landwirtschaft”, die am zweiten Tag des III. Amerikanischen Sozialforums in Guatemala-Stadt stattfand. […]