Monseñor Alvaro Ramazzini, Obispo de San Marcos, Guatemala

Monseñor Alvaro Ramazzini, Obispo de San Marcos, Guatemala critica en su discurso durante la cumbre „Enlazando Alternativas“ en Vienna el capitalismo y el neoliberalismo desde la perspectiva de la doctrina social y la teología de la liberación de la iglésia católica. Condena una justicia en un supuesto „estado de derecho“ que solo protege la propiedad privada, pero no los derechos civiles y sociales de cada ser humano. Ramazzini trabaja desde 17 años en San Marcos, una región en el occidente de Guatemala, en la frontera con Chiapas. Ayudó en la organisación de los campesinos e indígenas en la región, luchando contra las condiciones laborales, la mineria de oro y los tratados de libre comercio como el CAFTA y para una reforma agraria integral en Guatemala.

CC BY-SA 4.0 Monseñor Alvaro Ramazzini, Obispo de San Marcos, Guatemala von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen