Was geschah in Senkata?

Proteste vor dem Treibstofflager in Senkata. Foto: Bolpress

In Bolivien kam es in den Wochen nach der Wahl am 20. Oktober zu teilweise gewalttätigen Protesten der Opposition. Als Evo Morales noch Präsident von Bolivien war, wurden die Proteste mit polizeilichen Maßnahmen bekämpft – das Militär blieb in den Kasernen. Unter anderem wurden die Büros der Wahlbehörden in den Städten Tarija, Potosí und Sucre angezündet und Häuser von gewählten Vertretern der Regierungspartei Bewegung zum Sozialismus zerstört. Dennoch setzte die Regierung das Militär nicht ein; kein Mensch kam durch den Einsatz der Sicherheitskräfte ums Leben. Seit dem Machtantritt von Jeanine Añez am 12. November starben hingegen innerhalb nur weniger Tage rund 30 Menschen im Rahmen von Militär- und Polizeieinsätzen.

Am 19. November rückten Polizei und Militär in Senkata ein, einen Stadtteil von El Alto, wo Demonstrant*innen ein Treibstofflager blockiert hatten. Mindestens acht Menschen wurden erschossen. Anwohner*innen machen das Militär und die selbsternannte Präsidentin Jeanine Añez für das Massaker verantwortlich. Ein Bericht aus Bolivien.

CC BY-SA 4.0 Was geschah in Senkata? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen