„Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt

Der „Marsch der Würde“ ist am 1. Mai in Quetzaltenango gestartet. Foto: Prensa Comunitaria

(Guatemala-Stadt, 8. Mai 2019, telesur).- Der „Marsch der Würde“ hat am Mittwoch, 8. Mai, nach acht Tagen die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Mit dem Marsch haben 1.500 guatemaltekische Bäuer*innen, Indigene und Mitglieder sozialer Bewegungen gegen Korruption, aber auch gegen Kriminalisierung und Verfolgung seitens der Regierung demonstriert. Zudem versuchten sie mit dem Marsch ihre Rechte und ihr Land zu verteidigen, von dem sie teilweise von Unternehmer*innen vertrieben worden sind.

Nach Angaben der Vereinigung zum Schutz der Menschenrechtsverteidiger*innen in Guatemala UNDEFEGUA (Unidad de Protección a Defensores y Defensoras de Derechos Humanos en Guatemala) sind im Januar und Februar dieses Jahres über 300 Anzeigen wegen Landraubs eingegangen.

Der „Marsch der Würde“, der von Gruppen von Landaktivist*innen organisiert wurde, ist am 1. Mai in Quetzaltenango im Westen Guatemalas gestartet und über 100 Kilometer bis in die Hauptstadt gelaufen, wo die Demonstration am Mittwoch auf dem Hauptplatz enden sollte.

Einen ausführlicheren Bericht über den Beginn des Marsches findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 „Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen