Die Gemeinsamkeiten von Orchideen und Migrantinnen vom Land

Konferenz in Los Angeles
Foto: UNAM

(Los Angeles, 25. März 2019, UNAM).- Es gibt viele Vorurteile in der Welt. Eines das großen Schaden anrichtet ist der Blick auf Migrantinnen aus dem mexikanischen ländlichen Raum, die auf der Suche nach einem besseren Leben in die Vereinigten Staaten kommen. Diese Frauen werden oft als unqualifizierte Arbeitskräfte angesehen. Aufgrund ihrer unsicheren Rechtslage werden sie zum Ziel von Lohndumping, starren Arbeitsbedingungen und sind gar nicht oder nur unzureichend sozial abgesichert. Die Einwanderinnen müssen sich um sich selbst kümmern, aber auch um ihre Ehemänner, ihre Kinder, ihre Eltern, … In diesem Kontext müssen die geleisteten Integrationsanstrengungen sowie die Beiträge, die sie zur US-amerikanischen Wirtschaft und Gesellschaft leisten, Wertschätzung erfahren.

Um diese Situation zu thematisieren hat die Agrarsoziologin Rosalinda Martínez Cruz am 12. März eine Konferenz an der California State University in Northridge organisiert; einer Institution, die mit dem US-Ableger der mexikanischen Universität UNAM in Los Angeles zusammenarbeitet. Die Soziologin Martínez Cruz stellte auf der Konferenz eine Analogie hinsichtlich des Verhaltens und spezifischer Handlungen der Migrantinnen und der Familie der Orchideen, wie Lilien oder Vanille, her. Ihre These besagt, dass beide Gruppen Lebensstrukturen aufzubauen, auch wenn sie auf Hindernisse, wie Umpflanzung/ Ortswechsel treffen. Beide behalten ihre Wurzeln (…) und optimieren ihre Ressourcen in schweren Krisenzeiten.

Das Publikum, das sich hauptsächlich aus sozialen Aktivist*innen zusammensetzte, zeigte großes Interesse und teilte seine eigenen Erfahrungen als Menschen, die ihr Land auf der Suche nach einem besseren Leben verlassen haben. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, ländliche Migrantinnen aus der Einsamkeit, Beklemmung und sozialer Ungleichheit zu befreien.

CC BY-SA 4.0 Die Gemeinsamkeiten von Orchideen und Migrantinnen vom Land von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen