Gesundheitspersonal klagt über erschwerten Zugang zu Abtreibungen

„Es ist Gesetz!“, hieß es im Dezember euphorisch. Doch bis jetzt ist der Zugang zu legalen, freien und kostenlosen Schwangerschaftsabbrüchen eingeschränkt / Foto: TitiNicola via wikimedia commons (CC BY-SA 4.0)

(Montevideo, 26. April 2021, comcosur mujer).- In einer Pressemitteilung hat das Netzwerk von Pro-Choice-Gesundheitsangestellten in San Juan seine Besorgnis über die „Garantie der sexuellen, reproduktiven und nicht-reproduktiven Rechte von Frauen und Menschen mit diversen Geschlechtsidentitäten“ ausgedrückt. Damit bezieht sich das landesweite Netzwerk auf die Schwierigkeiten beim Zugang zu Informationen und Behandlungsmöglichkeiten, die Personen mit dem Wunsch nach einem freiwilligen Schwangerschaftsabbruch durchmachen.

Zahlreiche Einschränkungen der reproduktiven Rechte von Frauen und Queers

Seit Dezember letzten Jahres gilt in Argentinien das Recht auf freie, kostenlose und legale Abtreibungen. Doch nicht nur verbieten Apotheken der Verkauf des Wirkstoffs Misoprostol; auch Verhütungsmittel sind knapp und die Maßnahmen für eine grundlegende Sexualpädagogik gehen nicht voran. „Die freie Abtreibung ist im Gesundheitssektor jedes Mal in Gefahr, wenn ihre Anwendung verzögert oder blockiert wird und die sie einfordernde Person Opfer von Stigmatisierung, Diskriminierung oder Misshandlung wird, indem die Abtreibung unter dem Vorwand von Gewissensgründen verweigert wird“, so die Erklärung.

„Die Provinz- und städtischen Regierungen passen sich der Regelung nicht mit der entsprechenden Geschwindigkeit an“, versichert auch Cecilia Godoy als Ärztin, die dem Netzwerk angehört, gegenüber La Lechuza. „Wir beobachten, dass es weder Antworten noch Handlungen gibt, um jedem Punkt des Gesetzes gerecht zu werden“, fügt sie hinzu. Außerdem kritisierte Godoy Apotheken, die kein Misoprostol verkaufen, „obwohl es ein landesweites und maßgebliches Gesetz von hohem Rang gibt, das uns als Werkzeug einen Wirkstoff zur Verfügung stellt, den die Weltgesundheitsorganisation als sicher und unerlässlich einstuft.“

CC BY-SA 4.0 Gesundheitspersonal klagt über erschwerten Zugang zu Abtreibungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen