Zentralamerika: Kindermigration in Richtung USA

Kindermingration - La Jaula de Oro3Die Migration aus Zentralamerika Richtung USA ist ein Multimillionen Geschäft. Schlepper, hier Coyoten genannt, kassieren bis zu 9.000 Dollar für ihre Dienste, das organisierte Verbrechen verdient Millionen durch Erpressung und Menschenhandel, korrupte Beamte halten die Hand auf und die USA lassen sich die Abschottung der Grenze und den Rücktransport von Migranten Abermillionen kosten.

Doch immer mehr Menschen machen sich auf den gefährlichen Weg Richtung Norden, auch immer mehr Kinder und Jugendliche. Letztes Jahr wurden fast 60.000 unbegleitete Jugendliche an der Südgrenze der USA aufgegriffen. Sie fliehen vor der Perspektivlosigkeit und der Gewalt in ihren Herkunftsländern.

Doch auch auf der Reise durch Mexiko werden viele zu Opfern schwerster Menschenrechtsverletzungen.

poonal kleinDen Artikel zum Audiobeitrag findet ihr hier.

 

Der Beitrag ist Teil des Themenschwerpunkts ,,Fokus Menschenrechte. Lateinamerikanische Stimmen für eine nachhaltige, inklusive und gerechte Entwicklung“.

banner fokus mr 2015 400px

 

 

 

 

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Zentralamerika: Kindermigration in Richtung USA von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen