Zeitschrift Contralínea durchsucht

(Rio de Janeiro, 12. Februar 2009, púlsar).- Mindestens 25 bewaffnete Polizisten haben in Mexiko die Räumlichkeiten und Archive der Zeitschrift Contralínea durchsucht. Zosimo Camacho von Contralínea informierte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Púlsar, dass Beamte der Stadt Guadalajara und des Hauptstadtdistriktes an der Durchsuchung beteiligt waren. Der Durchsuchungsbefehl gehe auf eine Anzeige des Unternehmers Jesús Zaragoza López zurück.

López ist Chef des Gaskonsortiums Grupo Zeta. Er beschuldigte die Zeitschrift, „moralischen Schaden“ verursacht zu haben. Hintergrund ist, dass Contralínea die Existenz von irregulären und geheimen Absprachen zwischen dem Gaskonsortium Zeta und Funktionären der parastaatlichen Erdölgesellschaft PEMEX bekannt gemacht hatte.

Alba Martínez, Journalistin bei Contralínea, beschuldigte die Polizei, die im Gebäude anwesenden Journalist*innen seien physischen und verbalen Aggressionen ausgesetzt gewesen. Zosimo Camacho wiederum wies darauf hin, dass der Anwalt der Grupo Zeta, Diego Romero Velázco, die Durchsuchung sogar „koordiniert“ habe.

Es ist bereits das zweite Mal in 2009, dass die Zeitschrift Contralínea durchsucht wird.

CC BY-SA 4.0 Zeitschrift Contralínea durchsucht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen