USAC


guatemala 27a. Foto: Cerigua/soy502
Guatemala

Zehntausende fordern Rücktritt von Präsident Pérez Molina

(Guatemala-Stadt, 27. August 2015, cerigua).- Der 27. August wurde für ganz Guatemala zu einem historischer Tag, nachdem Zehntausende von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, Student*innen, Arbeiter*innen, Gewerkschaftler*innen und Akademiker*innen mit lauter Stimme den Rücktritt des Präsidenten Otto Pérez Molina sowie tiefgreifende Veränderungen im politischen System forderten. […]


Gewaltsame Vertreibung von Kekchi-Familien am 17. März 2011 / adital, CUC
Guatemala

Internationale Organisationen fordern von Regierung gewaltfreie politische Lösung der Agrarkonflikte

(Guatemala-Stadt, 29. März 2011, cerigua).- Agrarkonflikten nur durch die Anwendung des Strafrechts zu begegnen, schafft über kurz oder lang unregierbare Verhältnisse. Diese Mahnung erteilten bedeutende akademische Institutionen der guatemaltekischen Regierung in einer gemeinsamen Stellungnahme. Die Vereinigung zum Fortschritt der Sozialwissenschaften in Guatemala ACANCSO (Asociación para el Avance de las Ciencias Sociales en Guatemala), die Lateinamerikanische Fakultät für Sozialwissenschaften FLACSO (Facultad Latinoamericana de Ciencias Sociales) und das Institut zur Analyse und Untersuchung Nationaler Probleme der Universität San Carlos USAC verurteilten in ihrem Schreiben die repressiven Konfliktlösungsversuche des Staat als inhuman. […]


Titelbild der Studie der guat. Ombudsstelle
Guatemala

Präsident Colom ruft Ernährungsnotstand aus

(Venezuela, 19. April 2011, telesur/poonal).- Guatemalas Präsident Álvaro Colom hat während einer Sitzung des Ministerrates am 18. April seine Entscheidung bekannt gegeben, angesichts des zunehmenden Hungers im Land den Ernährungsnotstand ausgerufen. […]


Guatemala Lateinamerika

onda-info-spezial vom III Amerikanischen Sozialforum in Guatemala

Mit einer Demonstration zu der Plaza Central von Guatemala-Stadt ist das 3. Amerikanische Sozialforum am Sonntag, den 12. Oktober zuende gegangen. Nahezu unbemerkt von der guatemaltekischen Öffentlichkeit hatten zuvor vier Tage lang rund 6000 Vertreterinnen und Vertreter sozialer Bewegungen auf dem Uni-Campus debattiert, sich ausgetauscht und vernetzt. Besonders präsent waren indigene Organisationen, sowie Frauen- und Campesinoverbände Guatemalas, aber auch fast aller anderen amerikanischen  […]


Guatemala Lateinamerika

III Amerikanisches Sozialforum: Eine Analyse von Angela Isphording, Leiterin des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mexiko

Angela Isphording, Leiterin des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mexiko (Zuständig für Mexiko, Zentralamerika und Kuba)über übertroffene Erwartungen an das Forum, über die hohe Präsenz von Frauen, über Impulse für Guatemalas soziale Bewegungen und über Perspektiven für die nächsten Sozialforen


Guatemala Lateinamerika

Auftakt 3. Amerikanisches Sozialforum

Weltweite Finanzkrise, Nahrungsmittelkrise, geplatzte Immobilienblasen, Rezessionsängste. Die globalisierte Weltwirtschaft steckt in einer Krise. Viele haben seit Jahren vor diesen Szenarien gewarnt, noch mehr gegen diesen hemmungslosen Neoliberalismus protestiert. Nicht zuletzt die Sozialforen, die seit sieben Jahren zunächst in Porto Alegre, mittlerweile auch anderswo organisiert werden. Gestern startete in Guatemala-Stadt das 3. Amerikanische Sozialforum. Wir haben uns dort umgeschaut und schildern unsere ersten Eindrücke.