Costa Rica Nicaragua

Zentralamerikanischer Gerichtshof stoppt Straßenbau


Der Fluss Rio San Juan / Daniel Fajardo Valenti, CC BY-NC 2.0, flickr(Lima, 05. August 2012, noticias aliadas).- Der in Managua ansässige zentralamerikanische Gerichtshof ordnete in einem Urteil vom 2. Juli an, den Bau einer Fernverkehrsstraße entlang des Südufers des Flusses San Juan an der Grenze zu Nicaragua einzustellen. Der Bau der Straße gefährde die Umwelt, entschied das Gericht. Die Regierung Costa Ricas lehnte das einstimmige Urteil ab.

Das Prozess geht auf eine Klage zurück, die im Dezember 2011 von nicaraguanischen NGOs vorgebracht worden war. Diese befürchten, dass die Fernverkehrsstraße im Flussgebiet des San Juan, welches auf nicaraguanischem Staatsgebiet liegt, Umweltschäden verursachen könnte. Aus demselben Grund reichte Nicaragua im Dezember 2011 vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag Klage gegen Costa Rica ein.

Costa Rica erkennt Gerichtshof nicht an

Laut dem Urteil des zentralamerikanischen Gerichtshofes habe Costa Rica „einseitig, unüberlegt, unangemessen und voreilig“ gehandelt. Damit habe das Land internationale Vereinbarungen sowohl bilateraler als auch multilateraler Natur verletzt.

Die Präsidentin Costa Ricas, Laura Chinchilla, bezeichnete das Urteil als falsch und rechtswidrig. Da das Land die Rechtszuständigkeit des zentralamerikanischen Gerichtshofes nicht anerkenne, werde es das Urteil nicht befolgen. Nach costa-ricanischer Ansicht sei der Bau einer Fernverkehrsstraße, die größtenteils parallel zum Fluss verläuft, gerechtfertigt, da Nicaragua das Recht Costa Ricas auf freie Schifffahrt behindere.

Der salvadorianische Richter Ricardo Acevedo betonte indes, dass Costa Rica als Gründungsmitglied des zentralamerikanischen Integrationssystems SICA (Sistema de la Integración Centroamericana), verpflichtet sei, die Urteilssprüche des regionalen Gerichtes anzuerkennen. Zu den Organen der 1991 mit dem Protokoll von Tegucigalpa entstandenen SICA gehört auch der zentralamerikanische Gerichtshof, dessen Gerichtsbarkeit Costa Rica bislang nicht anerkennt.

Politisches Taktieren

Laut Acevedo missachte Costa Rica den Gerichtshof und dessen Urteile nicht aus juristischen, sondern aus politischen Gründen.

Das costa-ricanische Außenministerium teilte am 4. Juli mit, dass es in den nächsten sechs Monaten nicht an den Treffen des SICA teilnehmen werde. In diesem Zeitraum übernimmt Nicaragua den vorübergehenden Vorsitz der Staatenvereinigung. Presseberichten zufolge bezwecke Costa Rica, dem zentralamerikanischen Gerichtshof einen Schlag zu versetzen und gar seine Auflösung zu bewirken. Das Land wirft dem Gericht Voreingenommenheit zugunsten Nicaraguas vor.

Costa Ricas Außenminister Enrique Castillo erklärte, der zentralamerikanische Gerichtshof besitze weder die Zuständigkeit noch die Glaubwürdigkeit, um dem Land Vorschriften zu machen. Es handle sich um keinen echten Gerichtshof, den Costa Rica nicht anerkenne und der mit seiner Einmischung in bilaterale Angelegenheiten dem Integrationssystem schade.

CC BY-SA 4.0 Zentralamerikanischer Gerichtshof stoppt Straßenbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
157
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
43
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
61
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...