Costa Rica Nicaragua

Zentralamerikanischer Gerichtshof stoppt Straßenbau


Der Fluss Rio San Juan / Daniel Fajardo Valenti, CC BY-NC 2.0, flickr(Lima, 05. August 2012, noticias aliadas).- Der in Managua ansässige zentralamerikanische Gerichtshof ordnete in einem Urteil vom 2. Juli an, den Bau einer Fernverkehrsstraße entlang des Südufers des Flusses San Juan an der Grenze zu Nicaragua einzustellen. Der Bau der Straße gefährde die Umwelt, entschied das Gericht. Die Regierung Costa Ricas lehnte das einstimmige Urteil ab.

Das Prozess geht auf eine Klage zurück, die im Dezember 2011 von nicaraguanischen NGOs vorgebracht worden war. Diese befürchten, dass die Fernverkehrsstraße im Flussgebiet des San Juan, welches auf nicaraguanischem Staatsgebiet liegt, Umweltschäden verursachen könnte. Aus demselben Grund reichte Nicaragua im Dezember 2011 vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag Klage gegen Costa Rica ein.

Costa Rica erkennt Gerichtshof nicht an

Laut dem Urteil des zentralamerikanischen Gerichtshofes habe Costa Rica „einseitig, unüberlegt, unangemessen und voreilig“ gehandelt. Damit habe das Land internationale Vereinbarungen sowohl bilateraler als auch multilateraler Natur verletzt.

Die Präsidentin Costa Ricas, Laura Chinchilla, bezeichnete das Urteil als falsch und rechtswidrig. Da das Land die Rechtszuständigkeit des zentralamerikanischen Gerichtshofes nicht anerkenne, werde es das Urteil nicht befolgen. Nach costa-ricanischer Ansicht sei der Bau einer Fernverkehrsstraße, die größtenteils parallel zum Fluss verläuft, gerechtfertigt, da Nicaragua das Recht Costa Ricas auf freie Schifffahrt behindere.

Der salvadorianische Richter Ricardo Acevedo betonte indes, dass Costa Rica als Gründungsmitglied des zentralamerikanischen Integrationssystems SICA (Sistema de la Integración Centroamericana), verpflichtet sei, die Urteilssprüche des regionalen Gerichtes anzuerkennen. Zu den Organen der 1991 mit dem Protokoll von Tegucigalpa entstandenen SICA gehört auch der zentralamerikanische Gerichtshof, dessen Gerichtsbarkeit Costa Rica bislang nicht anerkennt.

Politisches Taktieren

Laut Acevedo missachte Costa Rica den Gerichtshof und dessen Urteile nicht aus juristischen, sondern aus politischen Gründen.

Das costa-ricanische Außenministerium teilte am 4. Juli mit, dass es in den nächsten sechs Monaten nicht an den Treffen des SICA teilnehmen werde. In diesem Zeitraum übernimmt Nicaragua den vorübergehenden Vorsitz der Staatenvereinigung. Presseberichten zufolge bezwecke Costa Rica, dem zentralamerikanischen Gerichtshof einen Schlag zu versetzen und gar seine Auflösung zu bewirken. Das Land wirft dem Gericht Voreingenommenheit zugunsten Nicaraguas vor.

Costa Ricas Außenminister Enrique Castillo erklärte, der zentralamerikanische Gerichtshof besitze weder die Zuständigkeit noch die Glaubwürdigkeit, um dem Land Vorschriften zu machen. Es handle sich um keinen echten Gerichtshof, den Costa Rica nicht anerkenne und der mit seiner Einmischung in bilaterale Angelegenheiten dem Integrationssystem schade.

CC BY-SA 4.0 Zentralamerikanischer Gerichtshof stoppt Straßenbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Voló una mariposa – Abschied von Lohana Berkins (Berlin, 8. Februar 2016, poonal).- "In einer Welt voller kapitalistischer Würmer muss man Mut haben, um ein Schmetterling zu sein.“ Dieses Zitat von Lohana Berkins, einer der bekanntesten Travesti-Aktivistinnen Argentiniens, trifft mit Sicherheit auch auf sie selbst zu. Am Freitag den 5. Februar starb Lohana Berkins im Alter von 43 Jahren nach längerer Krankheit in einem Krankenhaus in Buenos Aires. Sie hinterlässt viele Wegbegleiter*innen, die um sie trauern, aber auch viel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *