Costa Rica Nicaragua

Zentralamerikanischer Gerichtshof stoppt Straßenbau


Der Fluss Rio San Juan / Daniel Fajardo Valenti, CC BY-NC 2.0, flickr(Lima, 05. August 2012, noticias aliadas).- Der in Managua ansässige zentralamerikanische Gerichtshof ordnete in einem Urteil vom 2. Juli an, den Bau einer Fernverkehrsstraße entlang des Südufers des Flusses San Juan an der Grenze zu Nicaragua einzustellen. Der Bau der Straße gefährde die Umwelt, entschied das Gericht. Die Regierung Costa Ricas lehnte das einstimmige Urteil ab.

Das Prozess geht auf eine Klage zurück, die im Dezember 2011 von nicaraguanischen NGOs vorgebracht worden war. Diese befürchten, dass die Fernverkehrsstraße im Flussgebiet des San Juan, welches auf nicaraguanischem Staatsgebiet liegt, Umweltschäden verursachen könnte. Aus demselben Grund reichte Nicaragua im Dezember 2011 vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag Klage gegen Costa Rica ein.

Costa Rica erkennt Gerichtshof nicht an

Laut dem Urteil des zentralamerikanischen Gerichtshofes habe Costa Rica „einseitig, unüberlegt, unangemessen und voreilig“ gehandelt. Damit habe das Land internationale Vereinbarungen sowohl bilateraler als auch multilateraler Natur verletzt.

Die Präsidentin Costa Ricas, Laura Chinchilla, bezeichnete das Urteil als falsch und rechtswidrig. Da das Land die Rechtszuständigkeit des zentralamerikanischen Gerichtshofes nicht anerkenne, werde es das Urteil nicht befolgen. Nach costa-ricanischer Ansicht sei der Bau einer Fernverkehrsstraße, die größtenteils parallel zum Fluss verläuft, gerechtfertigt, da Nicaragua das Recht Costa Ricas auf freie Schifffahrt behindere.

Der salvadorianische Richter Ricardo Acevedo betonte indes, dass Costa Rica als Gründungsmitglied des zentralamerikanischen Integrationssystems SICA (Sistema de la Integración Centroamericana), verpflichtet sei, die Urteilssprüche des regionalen Gerichtes anzuerkennen. Zu den Organen der 1991 mit dem Protokoll von Tegucigalpa entstandenen SICA gehört auch der zentralamerikanische Gerichtshof, dessen Gerichtsbarkeit Costa Rica bislang nicht anerkennt.

Politisches Taktieren

Laut Acevedo missachte Costa Rica den Gerichtshof und dessen Urteile nicht aus juristischen, sondern aus politischen Gründen.

Das costa-ricanische Außenministerium teilte am 4. Juli mit, dass es in den nächsten sechs Monaten nicht an den Treffen des SICA teilnehmen werde. In diesem Zeitraum übernimmt Nicaragua den vorübergehenden Vorsitz der Staatenvereinigung. Presseberichten zufolge bezwecke Costa Rica, dem zentralamerikanischen Gerichtshof einen Schlag zu versetzen und gar seine Auflösung zu bewirken. Das Land wirft dem Gericht Voreingenommenheit zugunsten Nicaraguas vor.

Costa Ricas Außenminister Enrique Castillo erklärte, der zentralamerikanische Gerichtshof besitze weder die Zuständigkeit noch die Glaubwürdigkeit, um dem Land Vorschriften zu machen. Es handle sich um keinen echten Gerichtshof, den Costa Rica nicht anerkenne und der mit seiner Einmischung in bilaterale Angelegenheiten dem Integrationssystem schade.

CC BY-SA 4.0 Zentralamerikanischer Gerichtshof stoppt Straßenbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
18
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
78
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
25
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
81
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...