Lateinamerika

Wirtschaftskrise führt zu Rückgang der Remesas


(Lima, 20. März 2009, noticias aliadas).- Die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise beeinträchtigen auch die Höhe der Remesas, wie die Geldüberweisungen im Ausland lebender Lateinamerikaner*innen an ihre Familien genannt werden. Nach Zahlen der Interamerikanischen Entwicklungsbank BID stiegen die Überweisungen im Jahr 2008 demnach um 0,9 Prozent.

„Im letzten Jahr haben die lateinamerikanischen und karibischen Emigranten 69,2 Milliarden US-Dollar an ihre Heimatländer geschickt, das war fast ein Prozent mehr als im Jahr 2007“, teilte am 16. März der Multilaterale Investmentfonds der BID FOMIN mit. Vor zwei Jahren habe die Höhe der Remesas 68,6 Milliarden US-Dollar betragen.

Die Aussichten für dieses Jahr seien jedoch weitaus düsterer. Im Januar seien die Geldrückführungen in manchen Empfängerländern um bis zu 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. „Obwohl es zu früh ist um vorherzusehen wie stark sich die Remesas im Jahr 2009 reduzieren werden, ist dies eine schlechte Nachricht für Millionen von Menschen in unserer Region, die von den Überweisungen abhängen, um ihre Grundbedürfnisse decken zu können“, so der Präsident der BID, Luis Alberto Moreno.

Die Remesas begannen in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 zu sinken, als mit den USA, Spanien und Japan die Länder in die Rezession rutschten, aus denen ein Großteil der Überweisungen stammt. Trotz dieser Situation und der verschärften Migrationspolitik in den Ursprungsländern lägen dem FOMIN keine Beweise dafür vor, dass sich die Migrant*innen darauf vorbereiteten, in ihre Heimatländer zurückzukehren.

„Die Migranten haben bewiesen, dass sie sich schwierigen Umständen anpassen können“, meint Moreno. „Sie wechseln ihren Arbeitsplatz, arbeiten länger, kürzen ihre Ausgaben, ziehen in die Stadt und häufen Ersparnisse an, damit sie weiter Geld an ihre Familien schicken können. Die Rückkehr in die Heimat ist nur die letzte Option.“

CC BY-SA 4.0 Wirtschaftskrise führt zu Rückgang der Remesas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016 (29. Juni 2016, telesur-poonal).- Die brasilianische Interimsregierung von Michel Temer hat am vergangen 17. Juni für den Zeitraum der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro den finanziellen Notstand erklärt. Dieser Schritt soll es der Regierung erleichtern, besondere Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den reibungslosen Ablauf der Spiele sichern will. Nach Angaben der Agentur Europa Press will die Regierung damit vor allem einen Kollaps in den Bereichen Sicherheit, Verk...
Regierungswechsel ohne Wahl: Senat suspendiert Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 13. Mai 2016, npl).- Nach fast 14 Regierungsjahren kehrt die Arbeiterpartei PT zurück auf die Oppositionsbank. Präsidentin Dilma Rousseff, die schon während der über 20-stündigen Senatsdebatte ihren Schreibtisch im Regierungspalast räumte, ist vorläufig vom Amt suspendiert. Ihr bisheriger Vize, Michel Temer, kündigte derweil schon eine erste Regierungserklärung an.Deutliches Abstimmungsergebnis im SenatDie Abstimmung fiel erwar...
Vizepräsident will nach Amtsenthebung der Präsidentin Brasiliens Wirtschaft umkrempeln Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 11. Mai 2016, npl).- Noch ist Michel Temer nicht Präsident Brasiliens, doch bastelt er bereits fleißig an einem neuen Kabinett und plädiert für eine Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik. Der Vizepräsident hofft, schon am 11. Mai De Facto-Interimspräsident zu werden, da der Senat an diesem Tag endgültig über die Aufnahme eines Amtsenthebungsverfahrens abstimmen wollte. Das erwartete Ja-Votum würde Präsidentin Dilma Rousseff für bis zu 1...
Guatemalas Vizepräsidentin muss gehen von Markus Plate (Berlin, 11. Mai 2015, npl).- Nach Wochen anschwellender Proteste tritt Guatemalas Vizepräsidentin Roxana Baldetti zurück. Ihr Privatsekretär stand im Zentrum eines Skandals, der das zentralamerikanische Land erschüttert hat. Baldetti ist der Zollbetrugsskandal doch noch zum Verhängnis geworden, der Guatemala seit Wochen in Atem hält. Dutzende Personen bis in höchste Regierungskreise waren Mitte April verhaftet worden, darunter der Chef der nationalen Steuer...
Argentinien: ein Schlaraffenland für die Erdöl- und Bergbauindustrie? Mitten im 21. Jahrhundert kann niemand Würde haben, der kein Zugang zu Wasser, Elektrizität und Gas hat. Schaut mensch nach Argentinien, bekommt diese Aussage eine besondere Bedeutung. Seit den 90er Jahren siedeln sich dort zunehmend multinationale Erdöl- und Bergbaufirmen an, bauen ab, was abzubauen ist motiviert durch Steuervorteile und nicht existierende Umweltkontrollen. Und der argentinische Staat unterstützt diesen Raubbau an der Natur und an der argentinischen Souverä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *