Lateinamerika

Wirtschaftskrise führt zu Rückgang der Remesas


(Lima, 20. März 2009, noticias aliadas).- Die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise beeinträchtigen auch die Höhe der Remesas, wie die Geldüberweisungen im Ausland lebender Lateinamerikaner*innen an ihre Familien genannt werden. Nach Zahlen der Interamerikanischen Entwicklungsbank BID stiegen die Überweisungen im Jahr 2008 demnach um 0,9 Prozent.

„Im letzten Jahr haben die lateinamerikanischen und karibischen Emigranten 69,2 Milliarden US-Dollar an ihre Heimatländer geschickt, das war fast ein Prozent mehr als im Jahr 2007“, teilte am 16. März der Multilaterale Investmentfonds der BID FOMIN mit. Vor zwei Jahren habe die Höhe der Remesas 68,6 Milliarden US-Dollar betragen.

Die Aussichten für dieses Jahr seien jedoch weitaus düsterer. Im Januar seien die Geldrückführungen in manchen Empfängerländern um bis zu 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. „Obwohl es zu früh ist um vorherzusehen wie stark sich die Remesas im Jahr 2009 reduzieren werden, ist dies eine schlechte Nachricht für Millionen von Menschen in unserer Region, die von den Überweisungen abhängen, um ihre Grundbedürfnisse decken zu können“, so der Präsident der BID, Luis Alberto Moreno.

Die Remesas begannen in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 zu sinken, als mit den USA, Spanien und Japan die Länder in die Rezession rutschten, aus denen ein Großteil der Überweisungen stammt. Trotz dieser Situation und der verschärften Migrationspolitik in den Ursprungsländern lägen dem FOMIN keine Beweise dafür vor, dass sich die Migrant*innen darauf vorbereiteten, in ihre Heimatländer zurückzukehren.

„Die Migranten haben bewiesen, dass sie sich schwierigen Umständen anpassen können“, meint Moreno. „Sie wechseln ihren Arbeitsplatz, arbeiten länger, kürzen ihre Ausgaben, ziehen in die Stadt und häufen Ersparnisse an, damit sie weiter Geld an ihre Familien schicken können. Die Rückkehr in die Heimat ist nur die letzte Option.“

CC BY-SA 4.0 Wirtschaftskrise führt zu Rückgang der Remesas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
180
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Präsident Macri spricht erstmals von nationalem Notstand
67
(Buenos Aires, 6. September 2018, amerika21).- Präsident Mauricio Macri hat sich in Argentinien in einer 25-minütigen Fernsehansprache an die Bevölkerung gewandt und angesichts einer schweren Währungskrise erstmals einen nationalen Notstand anerkannt. Angesichts des bereits mehrere Monate andauernden Werteverfalls des argentinischen Pesos warb er um Vertrauen in seine neoliberale Politik und Verständnis für bestehende und zukünftige Kürzungsmaßnahmen. Es sei nötig, "Anstrengu...
Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige
69
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...
Hausarrest von López als Schritt hin zur Lösung der Krise
42
(Montevideo, 10. Juli, la diaria).- Der venezolanische Oppositionsführer Leopoldo López, der sich seit Februar 2014 in Haft befand, weil er eine Reihe öffentlicher Proteste gegen die Regierung angeführt hatte, bei denen 43 Menschen starben, kann seine restliche Strafe zu Hause absitzen. Die von dem Obersten Gerichtshof TSJ (Tribunal Supremo de Justicia) verkündete Maßnahme wurde als ein Triumph der Opposition gewertet, die von der Regierung die Freilassung der restlichen „pol...
Mexikanische Rücküberweisungen aus den USA erreichten 2016 Rekordstand
153
(Mexiko-Stadt, 8. Februar 2017, poonal).- Die remesas, die Rücküberweisungen der in den USA lebenden Mexikaner*innen an zurückgebliebene Familienmitglieder, stiegen im vergangenen Jahr auf den Rekordwert von fast 27 Milliarden Dollar. Damit übertrafen sie erneut und überaus deutlich den mexikanischen Erdölexport (15,5 Milliarden Dollar) und den Besuch ausländischer Tourist*innen (17,5 Milliarden) als wichtige Devisenquellen. Im Vergleich zu 2015 erhöhten sich die remesas um f...