Venezuela

Wird eine erneute Kandidatur von Chávez möglich?


(Havanna, 07. Januar 2009, prensa latina).- In Venezuela wird ein weiterer Anlauf genommen, die unbegrenzte Wiederwahl des Präsidenten zu ermöglichen. Mittels eines Referendums, das derzeit vorbereitet wird, soll jedoch nicht nur darüber entschieden werden, ob sich der Präsdent des Landes unbegrenzt zur Wiederwahl stellen kann, auch für die Gouverneure, Bürgermeister und Abgeordnete der nationalen und regionalen Parlamente soll die neue Regelung gelten.

Der Änderungsvorschlag, der die Bergrenzung, nur zwei mal für das Amt des Präsidenten kandidieren zu können, aufheben will, wurde von der Nationalversammlung bereits in erster Lesung angenommen. Der Text für den Änderungsvorschlag muss noch eine weitere Lesung in der Nationalversammlung passieren, bevor er der Bevölkerung als Text eines landesweiten Referendums vorgelegt werden kann. Diese Entscheidung wird noch für den Januar erwartet.

Zuvor hatte der venezolanische Präsident Hugo Chávez angeregt, die von den Abgeordneten der Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas PSUV (Partido Socialista Unido de Venezuela) vorgeschlagene unbegrenzte Wiederwahl auf alle öffentlich gewählten Ämter auszudehnen.

Nach Ansicht seiner Anhänger*innen ist eine Wiederwahl des derzeitigen Präsidenten notwendig, damit die sich zur Zeit im Prozess befindenden gesellschaftlichen Transformationen erfolgreich zu Ende geführt werden können. Sollte der Vorschlag zur Gesetzesänderung Zustimmung finden und von der Bevölkerung positiv beschieden werden, kann sich Chávez bei den nächsten Präsidentschaftswahlen im Jahr 2012 erneut zur Wahl stellen.

Die Opposition, die sich von Anfang an entschieden gegen die Wiederwahl-Initiative gestellt hatte, erklärte, das Referendum verletze die politischen Rechte der Bevölkerung, falls der Vorschlag erweitert und nur in einer einzigen Frage formuliert werde.

Der Vorsitzende des Wahlgremiums, Germán Yépez, hielt dagegen, die Volksabstimmung könne sehr wohl nur eine einzige Frage zum Gegenstand haben, die Verfassung beinhalte die Möglichkeit zur Änderung eines oder mehrerer Artikel, lege aber nicht fest, ob dazu eine oder mehrere Fragen formuliert werden müssten.

Die Kampagne für eine Wiederwahlmöglichkeit des Präsidenten war Anfang Dezember 2008 eingeleitet worden.

CC BY-SA 4.0 Wird eine erneute Kandidatur von Chávez möglich? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Leere Regale in Caracas / Foto: Franziska Bruder Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie B...
Kurznachrichten (Lima, 30. September 2015, noticias aliadas).- In Argentinien finden am 25. Oktober Wahlen statt. Mitte September veröffentlichte Meinungsumfragen sehen den Kandidaten der Regierungspartei FPV (Frente para la Victoria), Daniel Scioli, elf Prozentpunkte vor seinem Herausforderer Mauricio Macri von der oppositionellen Bewegung Cambiemos. Demnach gaben 41 Prozent der Befragten an, für Scioli wählen zu wollen; 30 Prozent würden für Macri stimmen. Sollte sich dieser Vorsprung auch...
Geteilte Meinungen und Kritik an Urteil gegen Oppositionsführer von Cristina Fontenele (Fortaleza, 15. September 2015, adital).- Leopoldo López, politischer Gegner des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro, ist am 10. September zu fast 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Urteil erging aus der Anklage wegen Terrorismus, Mordes, Sachbeschädigungen, Brandstiftung sowie Anstiftung zur Aufruhr der Öffentlichkeit und kriminelle Vereinigung während der Proteste von 2014 gegen die Regierung Maduros. Diese hatten 43 Tote und mehr als ...
onda-info 325 Hallo und mal wieder willkommen zum onda-info 325.   Wir haben uns jetzt doch mal getraut, eine Einschätzung zur aktuellen Lage in Venezuela abzugeben. Dazu haben wir mit unserer Mitarbeiterin Claudia gesprochen und ein paar Infos gesammelt. Gar nicht so einfach, denn das Land ist auch ein Jahr nach dem Tod von Hugo Chávez extrem polarisiert.   Der Karneval ist endlich vorbei - aber nicht für uns. Wir haben einen schicken Bericht aus der Karnevalshochburg Rio de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.