Kolumbien

Weiterer indigener Anführer im Chocó ermordet


Kolumbien asesinado Choco. Foto: Servindi(Lima, 23. Oktober 2012, servindi/pulsar).- Erneut ist ein indigener Anführer im kolumbianischen Department Chocó ermordet worden. Das teilte die Vereinigung der indigenen Räte der Wounaan, Embera-Dobida, Katío, Chamí und Tule im Chocó, OREWA, mit. In ihrer Erklärung heißt es, der 39-jährige indigene Vorsitzende der Gemeinde La Jagua in Nuquí, Leobigildo Cunanpi Quiro, sei am 20. Oktober “von Unbekannten hinterhältig ermordet worden, als er von einem wichtigen Treffen mit seiner Gemeinde kam.” Von den Tätern fehle jede Spur.

Obwohl ein Tatmotiv fehle, geht die OREWA “ziemlich sicher” davon aus, dass sein Tod mit seiner “Führungsposition, dem Kampf und dem Widerstand gegen die Menschenrechtsverletzungen in jenem Teil des Departments Chocó” in Zusammenhang steht.

Die Organisation beklagte und verurteilte den Mord an Cunanpi, der den Embera-Dobida angehörte. Solche Verbrechen würden mittlerweile systematisch begangen.

Bereits 78 indigene Todesopfer in 2012

Wie die Nationale Vereinigung der Indigenen Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) mitteilte, sind in der ersten neun Monaten diesen Jahres bereits 78 Indigene in Kolumbien ermordet worden. Mit 24 Toten sind die Embera im Chocó am zweitstärksten von den Morden betroffen.

Zu den Morden kommen noch 47 Todesdrohungen hinzu. Zudem sei die Zahl der vertriebenen Indigenen auf über 10.000 angestiegen. Grund seinen die fortdauernden Kämpfe zwischen den staatlichen und nicht-staatlichen bewaffneten Gruppen. Das am meisten betroffene Volk sind die Nasa, die im Norden des Departments Cauca leben.

Jahr des Kampfes für Selbstbestimmung

Kolumbien Organizacion indigena. Foto: Pulsar/OnicDie indigenen kolumbianischen Völker haben 2012 zum Jahr des Kampfes für die Selbstbestimmung und die Verteidigung ihres Gebietes erklärt. Deswegen verlangen sie sowohl von der kolumbianischen Armee, als auch von den Guerilla-Organisationen und paramilitärischen Banden, dass diese die angestammten indigenen Gebiete verlassen. Weiterhin fordern sie von den transnationalen Konzernen, die natürlichen Ressourcen der Indigenen nicht auszubeuten. Der kolumbianische Staat wird aufgefordert, für die Einhaltung der individuellen und kollektiven Rechte der indigenen Völker zu garantieren.

CC BY-SA 4.0 Weiterer indigener Anführer im Chocó ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
La lucha Mapuche
75
Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...