Kolumbien

Weiterer indigener Anführer im Chocó ermordet


Kolumbien asesinado Choco. Foto: Servindi(Lima, 23. Oktober 2012, servindi/pulsar).- Erneut ist ein indigener Anführer im kolumbianischen Department Chocó ermordet worden. Das teilte die Vereinigung der indigenen Räte der Wounaan, Embera-Dobida, Katío, Chamí und Tule im Chocó, OREWA, mit. In ihrer Erklärung heißt es, der 39-jährige indigene Vorsitzende der Gemeinde La Jagua in Nuquí, Leobigildo Cunanpi Quiro, sei am 20. Oktober “von Unbekannten hinterhältig ermordet worden, als er von einem wichtigen Treffen mit seiner Gemeinde kam.” Von den Tätern fehle jede Spur.

Obwohl ein Tatmotiv fehle, geht die OREWA “ziemlich sicher” davon aus, dass sein Tod mit seiner “Führungsposition, dem Kampf und dem Widerstand gegen die Menschenrechtsverletzungen in jenem Teil des Departments Chocó” in Zusammenhang steht.

Die Organisation beklagte und verurteilte den Mord an Cunanpi, der den Embera-Dobida angehörte. Solche Verbrechen würden mittlerweile systematisch begangen.

Bereits 78 indigene Todesopfer in 2012

Wie die Nationale Vereinigung der Indigenen Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) mitteilte, sind in der ersten neun Monaten diesen Jahres bereits 78 Indigene in Kolumbien ermordet worden. Mit 24 Toten sind die Embera im Chocó am zweitstärksten von den Morden betroffen.

Zu den Morden kommen noch 47 Todesdrohungen hinzu. Zudem sei die Zahl der vertriebenen Indigenen auf über 10.000 angestiegen. Grund seinen die fortdauernden Kämpfe zwischen den staatlichen und nicht-staatlichen bewaffneten Gruppen. Das am meisten betroffene Volk sind die Nasa, die im Norden des Departments Cauca leben.

Jahr des Kampfes für Selbstbestimmung

Kolumbien Organizacion indigena. Foto: Pulsar/OnicDie indigenen kolumbianischen Völker haben 2012 zum Jahr des Kampfes für die Selbstbestimmung und die Verteidigung ihres Gebietes erklärt. Deswegen verlangen sie sowohl von der kolumbianischen Armee, als auch von den Guerilla-Organisationen und paramilitärischen Banden, dass diese die angestammten indigenen Gebiete verlassen. Weiterhin fordern sie von den transnationalen Konzernen, die natürlichen Ressourcen der Indigenen nicht auszubeuten. Der kolumbianische Staat wird aufgefordert, für die Einhaltung der individuellen und kollektiven Rechte der indigenen Völker zu garantieren.

CC BY-SA 4.0 Weiterer indigener Anführer im Chocó ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *