Kolumbien

Weiterer indigener Anführer im Chocó ermordet


Kolumbien asesinado Choco. Foto: Servindi(Lima, 23. Oktober 2012, servindi/pulsar).- Erneut ist ein indigener Anführer im kolumbianischen Department Chocó ermordet worden. Das teilte die Vereinigung der indigenen Räte der Wounaan, Embera-Dobida, Katío, Chamí und Tule im Chocó, OREWA, mit. In ihrer Erklärung heißt es, der 39-jährige indigene Vorsitzende der Gemeinde La Jagua in Nuquí, Leobigildo Cunanpi Quiro, sei am 20. Oktober “von Unbekannten hinterhältig ermordet worden, als er von einem wichtigen Treffen mit seiner Gemeinde kam.” Von den Tätern fehle jede Spur.

Obwohl ein Tatmotiv fehle, geht die OREWA “ziemlich sicher” davon aus, dass sein Tod mit seiner “Führungsposition, dem Kampf und dem Widerstand gegen die Menschenrechtsverletzungen in jenem Teil des Departments Chocó” in Zusammenhang steht.

Die Organisation beklagte und verurteilte den Mord an Cunanpi, der den Embera-Dobida angehörte. Solche Verbrechen würden mittlerweile systematisch begangen.

Bereits 78 indigene Todesopfer in 2012

Wie die Nationale Vereinigung der Indigenen Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) mitteilte, sind in der ersten neun Monaten diesen Jahres bereits 78 Indigene in Kolumbien ermordet worden. Mit 24 Toten sind die Embera im Chocó am zweitstärksten von den Morden betroffen.

Zu den Morden kommen noch 47 Todesdrohungen hinzu. Zudem sei die Zahl der vertriebenen Indigenen auf über 10.000 angestiegen. Grund seinen die fortdauernden Kämpfe zwischen den staatlichen und nicht-staatlichen bewaffneten Gruppen. Das am meisten betroffene Volk sind die Nasa, die im Norden des Departments Cauca leben.

Jahr des Kampfes für Selbstbestimmung

Kolumbien Organizacion indigena. Foto: Pulsar/OnicDie indigenen kolumbianischen Völker haben 2012 zum Jahr des Kampfes für die Selbstbestimmung und die Verteidigung ihres Gebietes erklärt. Deswegen verlangen sie sowohl von der kolumbianischen Armee, als auch von den Guerilla-Organisationen und paramilitärischen Banden, dass diese die angestammten indigenen Gebiete verlassen. Weiterhin fordern sie von den transnationalen Konzernen, die natürlichen Ressourcen der Indigenen nicht auszubeuten. Der kolumbianische Staat wird aufgefordert, für die Einhaltung der individuellen und kollektiven Rechte der indigenen Völker zu garantieren.

CC BY-SA 4.0 Weiterer indigener Anführer im Chocó ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.