Bolivien

Wasserspiegel des Titicaca-Sees sinkt


(La Paz, 09. November 2009, bolpress).- Die bolivianische Regierung hat vor den Folgen des sinkenden Wasserspiegels des Titicaca-Sees gewarnt, der sich im peruanisch-bolivianischen Hochland befindet. Der Wasserspiegel ist im Oktober bereits um 4,5 Meter gesunken.

Laut dem Vize-Verteidigungsminister Hernán Tuco, gefährden die anhaltende Trockenheit und die große Hitze in der Region die biologische Vielfalt in dem Gewässer. Der Klimawandel habe auch schädliche Folgen für die vielfältige Vegetation des höchstgelegenen schiffbaren Sees der Welt (3.800 Meter über dem Meeresspiegel).

Der Leiter des Nationalen Instituts für Meteorologie und Wasserkunde SENAIM (Servicio Nacional de Meteorología e Hidrología), Félix Trujillo, erklärte, dass der Wasserspiegel des von den Inkas als heilig erklärten Sees bald den historischen Tiefststand des Jahres 1943 erreichen wird. Der Wasserspiegel sank damals um 5 Meter. Laut einem Bericht des SENAIM werden die hohen Temperaturen und die Trockenheit in Bolivien bis März 2010 anhalten. Demnach werde auch der Wasserspiegel des Lago Titicaca weiter sinken.

Der Nationale Rat für Risikominderung und Katastrophenschutz Conarade (Consejo Nacional para la Reducción de Riesgos y Atención de Emergencias y Desastres) warnte davor, dass ein beträchtliches Absinken des Wasserspiegels das Gleichgewicht in Flora und Fauna stören und demzufolge auch Auswirkungen auf den Fischfang zur Folge haben kann.

Der Minister für Wasser, René Orellana sagte im Interview mit dem Radio Patria Nueva, dass sich die Situation jedes Jahr im November und Dezember vor allem im zentralen Hochland Boliviens verschärfe. Auch die Region Chaco gehöre zu den von der Trockenheit betroffenen Gebieten.

CC BY-SA 4.0 Wasserspiegel des Titicaca-Sees sinkt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stimmen gegen Landraub – Community Radios in Honduras Ob an der tropischen Karibik-Küste, im grünen Hochland oder auf einer Insel im Pazifik - Community Radios haben in Honduras Konjunktur. Es gibt sie nicht erst seit dem Putsch im Jahr 2009, als das Meinungskartell eine Nachrichtensperre verhängte. Doch seither haben die lokalen Radios bei der Bevölkerung sehr an Glaubwürdigkeit gewonnen. Die meisten von ihnen sind während einem der zahlreichen Konflikte um Landraub und Vertreibung gegründet worden. Radios wie Faluma Bimetu de...
Bolivien: Antennen in den Anden Die Sendeantennen und UKW-Frequenzen, die das Radio lange Zeit auszeichneten, hätten ausgedient hört man nicht selten. In den Zeiten des Hochgeschwindigkeitsinternets sind immer mehr Menschen Tag und Nacht online. Allerdings vergessen die Propheten des Internets und der sozialen Netzwerke, dass die Versorgung mit dem WWW in vielen Ecken der Welt schlecht oder gar nicht  vorhanden ist. Für abgelegene Regionen, die peripheren Zonen des Internets, spielen Sendemasten, ob a...
Ressource Spanisch: Kleine Sprachschulen in Quetzaltenango, Guatemala Für 500 Millionen Menschen auf der Welt ist Spanisch Muttersprache. Mit der Globalisierung und dem Zusammenwachsen der Europäischen Union hat das Spanische auch als Fremdsprache einen Boom erfahren. Für Geschäfte, als Karrierekriterium, als einer der weltsprachen sozialer Bewegungen oder schlicht, um einen halben Kontinent bereisen und sich dort verständigen zu können. Spanisch ist Ressource, die internationalen Sprachschulen Profite beschert. Doch auch kleine Initiativen und...
III Amerikanisches Sozialforum wendet sich gegen offenen Tagebau in Zentralamerika Die Maya haben eine lange Geschichte der Ausbeutung und Unterdrückung hinter sich. Während der Kolonialisierung raubten die Spanier Gold und Silber und alles, was sie finden konnten. Später kam die industrielle Revolution und brachte extensiven Kaffeeanbau mit sich. Die Maya verloren einen Grossteil des Landes, das sie als das Ihre ansehen. Trotz dieser finsteren Geschichte kämpfen sie weiter für ein Leben in Würde. Doch es drohen neue Gefahren. Nachdem der Bürgerkrieg in Gua...
Amerikanisches Sozialforum in Guatemala: Hintergrund zu besetzten Gemeinden im Hochland Guatemalas Hintergrundbeitrag anlässlich des Amerikanischen Sozialforums vom 7.-12. Oktober in Guatemala12 Jahre nach dem offiziell verkündeten Ende des Krieges warten die guatemaltekischen Landlosen immer noch auf die im Friedensabkommen festgelegten Maßnahmen zur Landumverteilung - vergeblich. 2006 besetzten 150 indigene Kleinbauernfamilien schließlich ein Stückchen Land in der bürgerkriegszerrütteten Region Ixil im Department Quiché - einer einstigen "Guerillahochburg"...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *