Mexiko

Waldflächen von Bergbau bedroht


Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4)

Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen.

Am stärksten sind die Waldgebiete des Bundesstaates Jalisco von den Eingriffen der Bergbauindustrie betroffen (41 Abbaulizenzen), gefolgt von Chihuahua (53), Durango (32), Sonora (56) und Sinaloa (78). Insgesamt müssen diese Bundesstaaten 8.4 Millionen Hektar ihres Territoriums nationalen sowie transnationalen Bergbau-Unternehmen überlassen.

Das unbegrenzte Wachstum der Bergbauindustrie ruft sozioökonomische Konflikte hervor, die von Gewässerverschmutzung und der Zerstörung von Ländereien bis hin zu Ermordungen und Zwangsumsiedlungen ganzer Gemeinden reichen. Trotz der nationalen und internationalen Rechtsgrundlagen, denen Mexiko zugestimmt hat, werden die Rechte der Gemeinden verletzt und es wird ihnen das Recht auf Selbstbestimmung oder es werden Befragungsprozesse simuliert, um die Legitimation und die Entwicklung der Bergbauprojekte zu ermöglichen.

Starker Anstieg der Lizenzen seit dem Jahr 2000

Seit dem Jahr 2000 steigt die Anzahl von Abbaulizenzen, die der mexikanische Staat bewilligt hat, exponentiell. Außerdem wurde das sogenannte Bergbaugesetz verabschiedet, welches dem Bergbau gegenüber anderen Formen der Ressourcennutzung den Vorzug gibt. Von 2000 bis 2017 haben die Minengesellschaften den Gegenwert von doppelt so viel Gold und halb so viel Silber abgebaut wie während der 300-jährigen spanischen Kolonialzeit Mexikos. Insgesamt erwirtschaftet die genannte Industrie durchschnittlich einen Jahresgewinn von mehr als 200.000 Millionen Dollar.

„Bergbau in Mexiko bedroht gemeinschaftliche Waldgebiete“ – diesen Titel trägt eine Studie, die darauf hinweist, dass mehr als 16 Millionen Hektar Wald in dem nordamerikanischen Land – und damit 44% aller Bergbau-Projekte auf nationaler Ebene – der Entwicklung des Bergbaus zugeteilt werden – sei es in der Phase der Erschließung, der Entwicklung oder des Abbaus.

Der Bericht hebt außerdem hervor, dass von den 11.843 anerkannten Waldstücken in Mexiko bei 4.997 (also bei etwas weniger als der Hälfte) ein Teil der Gebiete für den Abbau bestimmt wurde; es kommt sogar zu Überlappungen zwischen Abbaulizenzen und Naturschutzgebieten (2.521 Lizenzen auf vier Millionen Hektar); Grundstücken, die Gelder für den Umweltschutz erhalten (1.243 Abbaulizenzen auf 434.483 Hektar) und/oder forstwirtschaftlicher Holznutzung (3.742 Abbaulizenzen auf 12.6 Millionen Hektar).

CC BY-SA 4.0 Waldflächen von Bergbau bedroht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
68
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
49
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
72
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...
Was der Klimawandel mit den Überschwemmungen in Paraguay zu tun hat
382
(Asunción, 15. April 2019, desinformémonos).- Ungewöhnlich heftige Regenfälle haben im März und April zu schweren Überschwemmungen in Paraguay geführt. Die Wassermassen überstiegen die übliche Niederschlagsmenge um das Dreifache. Flüsse traten über die Ufer, tausende Wohnhäuser stehen nun unter Wasser. Nach Angaben der Regierung sind mehr als 20.000 paraguayische Familien betroffen. Überschwemmungen werden als eine der schwerwiegendsten Folgen des Klimawandels betrachtet; kei...
Wer hilft der Regierung, den Weg zu finden?
75
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, la jornada).- Wir haben die indigenen Völker Amerikas als Träger tausendjähriger Kulturen unter der Kategorie der Zivilisationen anerkannt. Das verdanken wir den Vordenkern Guillermo Bonfil (1935-1991) aus Mexiko und Darcy Ribeiro (1922-1997) aus Brasilien. Für die eurozentristischen Intellektuellen jedoch waren die autochthonen Völker Erinnerungen der Vergangenheit, archaische oder primitive Gruppen, die “entwickelt” werden mussten. Heute ist...