Mexiko

Waldflächen von Bergbau bedroht


Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4)

Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen.

Am stärksten sind die Waldgebiete des Bundesstaates Jalisco von den Eingriffen der Bergbauindustrie betroffen (41 Abbaulizenzen), gefolgt von Chihuahua (53), Durango (32), Sonora (56) und Sinaloa (78). Insgesamt müssen diese Bundesstaaten 8.4 Millionen Hektar ihres Territoriums nationalen sowie transnationalen Bergbau-Unternehmen überlassen.

Das unbegrenzte Wachstum der Bergbauindustrie ruft sozioökonomische Konflikte hervor, die von Gewässerverschmutzung und der Zerstörung von Ländereien bis hin zu Ermordungen und Zwangsumsiedlungen ganzer Gemeinden reichen. Trotz der nationalen und internationalen Rechtsgrundlagen, denen Mexiko zugestimmt hat, werden die Rechte der Gemeinden verletzt und es wird ihnen das Recht auf Selbstbestimmung oder es werden Befragungsprozesse simuliert, um die Legitimation und die Entwicklung der Bergbauprojekte zu ermöglichen.

Starker Anstieg der Lizenzen seit dem Jahr 2000

Seit dem Jahr 2000 steigt die Anzahl von Abbaulizenzen, die der mexikanische Staat bewilligt hat, exponentiell. Außerdem wurde das sogenannte Bergbaugesetz verabschiedet, welches dem Bergbau gegenüber anderen Formen der Ressourcennutzung den Vorzug gibt. Von 2000 bis 2017 haben die Minengesellschaften den Gegenwert von doppelt so viel Gold und halb so viel Silber abgebaut wie während der 300-jährigen spanischen Kolonialzeit Mexikos. Insgesamt erwirtschaftet die genannte Industrie durchschnittlich einen Jahresgewinn von mehr als 200.000 Millionen Dollar.

„Bergbau in Mexiko bedroht gemeinschaftliche Waldgebiete“ – diesen Titel trägt eine Studie, die darauf hinweist, dass mehr als 16 Millionen Hektar Wald in dem nordamerikanischen Land – und damit 44% aller Bergbau-Projekte auf nationaler Ebene – der Entwicklung des Bergbaus zugeteilt werden – sei es in der Phase der Erschließung, der Entwicklung oder des Abbaus.

Der Bericht hebt außerdem hervor, dass von den 11.843 anerkannten Waldstücken in Mexiko bei 4.997 (also bei etwas weniger als der Hälfte) ein Teil der Gebiete für den Abbau bestimmt wurde; es kommt sogar zu Überlappungen zwischen Abbaulizenzen und Naturschutzgebieten (2.521 Lizenzen auf vier Millionen Hektar); Grundstücken, die Gelder für den Umweltschutz erhalten (1.243 Abbaulizenzen auf 434.483 Hektar) und/oder forstwirtschaftlicher Holznutzung (3.742 Abbaulizenzen auf 12.6 Millionen Hektar).

CC BY-SA 4.0 Waldflächen von Bergbau bedroht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
onda-info 437 Venezuela steht diesmal im Mittelpunkt unseres Radiomagazins. Denn über das lateinamerikanische Land wird zwar viel geredet – nicht zuletzt medial – doch wie es wirklich dort aktuell aussieht, darüber sind kaum Fakten bekannt. Und die Debatte unter den Linken hier wie dort kreist oft nur noch um die Frage: Bist du für oder gegen die Regierung? Das Regionalbüro für die Andenregion der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr Stimmen und vor allem: mehr Zwisch...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.