Mexiko
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden


Salvador Adame

Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr.

Seine sterblichen Überreste wurden am 14. Juni in Barranca del Diablo in der Gemeinde Gabriel Zamora aufgefunden, und nach Morelia überführt, um dort Untersuchungen zur Identifikation durchzuführen.

Nach Angaben des Staatsanwalts von Michoacán, José Martín Godoy, existieren Aussagen eines Mannes namens „El Cabezas“, gegen den ein Haftbefehl wegen Entführung vorlag und der behauptete, dass Adame sein Cousin sei. Dessen Aussagen zufolge war ein gewisser Chano Pena „derjenige der anordnete, Salvador Adame seiner Freiheit zu berauben“. Chano Pena sei angeblich der Rädelsführer einer Zelle von Verbrechern, die in der Region Tierra Caliente arbeite.

„Das mögliche Tatmotiv waren laut dieser Aussage von El Cabezas persönliche Probleme zwischen  dem Opfer und dem erwähnten Chano, was in Verbindung mit Nachrichten auf dem Telefon von Salvador Adame stehen könnte, in denen er Beleidigungen bekam. Diese Nachrichten werden untersucht“ sagte der Staatsanwalt.

Adame hatte kritisch über Behörden berichtet

Salvador Adame widmete viele seiner Veröffentlichungen der Kritik an den drei Ebenen der Lokalregierung. „Mein Mann war sehr kritisch gegenüber den kommunalen Regierungen, seine Untersuchungen handelten immer von öffentlichen Angelegenheiten, aber wir hatten bisher nie Probleme, bis  jetzt mit dem Bürgermeister Salvador Ruiz“, erklärte die Ehefrau von Adame, Frida Urtiz.

Auch die Organisation Reporter ohne Grenzen hatte sich Ende Mai zum Verschwinden von Adame geäußert: „Salvador war für seine kritische Haltung gegenüber den lokalen Behörden bekannt. Seit einigen Jahren schon hatte er aufgrund des Drucks und der Drohungen der Kartelle in der Region aufgehört, über die Gewalt und das organisierte Verbrechen zu berichten.“

Adame Pardo war der fünfte entführte Journalist im Bundesstaat Michoacan seit 2006 und der achte ermordete Journalist in Mexiko im Jahr 2017.

CC BY-SA 4.0 Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
11
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit
29
(Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet
57
(Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung
145
Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...