Guatemala

Umweltschützer bei bewaffnetem Angriff getötet


Umweltschützer im Petén: Walter Manfredo Méndez Barrios

Walter Manfredo Méndez Barrios war Umweltschützer im Petén. Foto: Telesur/Guatevision

(Caracas, 17. März 2016, telesur).- Der Umweltschützer und Kommunalvertreter Walter Manfredo Méndez Barrios wurde am 16. März in der nordguatemaltekischen Provinz Petén in Guatemala erschossen. Der 36-Jährige befand sich gerade auf dem Heimweg, als er von Unbekannten angegriffen wurde. Nach Angaben der Polizei hatten die Täter sich in einem Gebüsch versteckt. Der Aktivist wurde sofort ins örtliche Krankenhaus von San Benito gebracht, erlag jedoch auf dem Weg seinen schweren Verletzungen.

Méndez‘ Ermordung rief neben Bestürzung auch viel Wut bei Ortsbewohner*innen, Umweltorganisationen, Familienmitgliedern und Freund*innen hervor. Der Präsident der Petén-Front gegen die Staudämme (Frente Petenero contra las Represas) Augustín Tebalam betrauerte öffentlich den Tod seines Mitkämpfers und forderte Aufklärung des Attentats durch die Behörden.

Méndez’ Ermordung ist kein Einzelfall

Am 18. September 2015 wurde der Kommunalvertreter Rigoberto Lima Choc vor dem Gebäude des Friedensgerichts in Sayaxché im Department Petén ermordet. Erst kurz zuvor war er von der Gemeindeverwaltung Sayaxché zum fünften Ratsmitglied gewählt worden. Der Aktivist hatte als einer der Ersten die Verschmutzung des Flusses La Pasión angeprangert.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Umweltschützer bei bewaffnetem Angriff getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ Durften den honduranischen Flughafen nicht verlassen: Die venezolanische Band Los Guaraguao. Foto: telesur (Caracas, 16. November 2017, telesur).- Die honduranische Regierung hat der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ am Donnerstag, 16. November 2017, die Einreise in das Land verboten und diese zu „unerwünschten Personen“ erklärt. Die Band wurde von Polizei und Militär verhaftet und befand sich zunächst auf dem Flughafen Ramón Villeda Morales von San Pedro Sula. „Los Gu...
Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen Robuster Einsatz: Die mexikanische Polizei macht bekanntlich ungern Gefangene. Foto: Telesur (Caracas, 9. November 2017, telesur).- Ein Student der Lehramtsschule “Raúl Isidro Burgos” im mexikanischen Ayotzinapa ist am 9. November von der Polizei angeschossen worden. Die Polizei des Bundesstaates war gewaltsam gegen eine Straßenblockade vorgegangen, die seit drei Tagen von den Studenten gemeinsam mit Lehrkräften der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinado...
Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit Zehntausende Menschen gingen am 1. November in Buenos Aires auf die Straße, um Gerechtigkeit im Fall Santiago Maldonado zu fordern. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. November 2017, desinformémonos).- „Wir werden weiter für Dich Gerechtigkeit fordern. Gerechtigkeit für Santiago.“ So äußerte sich der Bruder des in Argentinien verschwundenen und ermordeten Aktivisten, Sergio Maldonado, auf einer Großdemonstration am 1. November 2017. An der Demonstration, die von Mensc...
Kolumbiens Indigene kritisieren Polizeigewalt Während der Streikaktion blockieren indigene Gruppen auch Straßen. Foto: Telesur Caracas, 7. November 2017, telesur).- Die kolumbianischen indigenen Dachverbände, die seit Ende Oktober an einer landesweiten Streikaktion teilnehmen, haben beklagt, dass die Polizei während der Proteste exzessiv Tränengas eingesetzt habe. Das teilten der Indigene Kolumbianische Dachverband ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) und der Regionalverband aus Valle del Cauca Orivac (O...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.