Kolumbien Venezuela

Umarmungs-Marathon gegen den Krieg


Foto: @Redepaz_Oficial, Twitter

(Bogotá, 16. Februar 2019, Pressenza/ Colombia Informa/ poonal).- Vor dem Hintergrund der anhaltenden Drohungen der kolumbianischen und US-amerikanischen Regierungen gegenüber Venezuela und einer möglichen militärischen Intervention, haben sich verschiedene soziale, bürgerliche und politische Organisationen in der „Karawane Richtung Grenze“ zusammengeschlossen. Das Hauptziel der Initiative ist, Friedensflaggen an den kolumbianisch-venezolanischen Grenzen zu hissen und damit einen dialogischen Ausweg aus den sozialen und politischen Konflikten zu fordern.

Die Karawane ist am 14. Februar in Bogotá gestartet. Nach Zwischenstopps in Tunja, Boyacá, San Gil und Bucaramanga erreichte die Karawane am 15. Februar die Grenzstadt Cúcuta. Dort fanden symbolische Aktivitäten, wie eine Lichterkette statt, um die Regierungen dazu aufzufordern, den Dialog als einzige Lösungsmethode für die bestehenden Konflikte zu gebrauchen und die Botschaft von Geschwisterlichkeit, Einigkeit, Integration und Frieden zu vermitteln. Künstler*innen und Landwirt*innen haben kulturelle Aktivitäten und sozialen Austausch mit der Gemeinde angeboten, um auf einen gesellschaftlichen Wandel hinzuarbeiten.

„Wir müssen darauf beharren, dass die Grenzen Orte des Friedens sein sollen. Deswegen haben alle Organisationen, die sich heute vereinigt haben, diese Initiative vorangetrieben, deren zentrales Anliegen es ist, gegen den Krieg zu sein, der uns allen schaden wird“, erklärt Miguel Pinto Ardila, Mitglied der Menschenrechtsorganisation CPDH (Comité Permanente por la Defensa de los Derechos Humanos).

Die Simón-Bolívar-Brücke in Cúcuta, die einen Grenzübergang nach Venezuela darstellt, war am Samstag, 16. Februar, Schauplatz eines symbolischen Aktes der Völkerverständigung. Ab 9 Uhr startete der „Umarmungs-Marathon“, um den gemeinsamen Widerstand beider Länder gegen eine militärische Intervention hervorzuheben und zu stärken. Auf der Brücke wurde eine Flagge gehisst, die die Grenze zu einem Gebiet des Friedens und der Völkerverständigung erklärt.

Übersetzung: Ina Friebe

CC BY-SA 4.0 Umarmungs-Marathon gegen den Krieg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion
112
(Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
983
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Intellektuelle fordern ein Ende der Eskalation in Venezuela
485
(Berlin, 3. Februar 2019, poonal).- Fast fünfhundert Intellektuelle sowie soziale und politische Organisationen haben eine internationale Erklärung veröffentlicht und unterzeichnet, in der sie ein Ende der Eskalation des politischen Konflikts in Venezuela fordern. Die Unterzeichner*innen wenden sich gegen eine drohende Intervention von außen und regen einen Dialog von und mit der venezolanischen Bevölkerung an. In der Erklärung wird die Regierung von Nicolás Maduro scharf ...
US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“
260
(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: "5.000 Soldaten nach Kolumbien". Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der No...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
250
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...