Haiti

Überlebenskampf zwischen Schutt und Asche


von Enrique Torres

(Havanna, 16. Februar 2010, prensa latina).- Viele Überlebende des Erdbebens in Haiti fordern in den Ruinen der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince noch immer den Tod heraus. Sie suchen nach jeder Form von Nahrung, um ihre Familien durchzubringen. Unter den Trümmern von dutzenden Einkaufszentren, die beim Erdbeben am 12. Januar einstürzten, befinden sich nicht nur die Leichen der Angestellten, sondern auch Lebensmittel und andere Güter. Scharen von Plünderern versuchen dieser Güter habhaft zu werden – koste es was es wolle.

Mit Tagesanbruch verwandeln sich Viertel, wie jenes um den Boulevard de Dessalines, in schiere Ameisenhaufen in denen jeder versucht, sich durch den nächstbesten Spalt hindurchzuzwängen, um sich Zugang zu den gesuchten Schätzen zu verschaffen. „Hier kann man etwas zu essen finden. Das war ein Warenhaus, das Lebensmittel verkaufte “ sagt der junge Mackenson gegenüber Prensa Latina. Sein Haus im Elendsviertel Martissant wurde durch das Beben völlig zerstört. Mit einem Sack unter dem Arm und zuversichtlich, darin seine Fundstücke verstauen zu können, beteuert der 19-Jährige, dass es ihm mittlerweile wenig ausmache, dass er bei seiner Suche im Herzen der Schutthaufen zerquetscht werden und sterben könnte, falls er dabei von weiteren Nachbeben überrascht werden sollte.

Sein Blick ist völlig niedergeschlagen. Pessimismus angesichts einer Zukunft, die so unvorhersehbar ist, dass sie Mackensens Verwegenheit schwächt, die doch gerade jetzt so notwendig ist, um dem Schicksal die Stirn zu bieten. “Das Erdbeben ereignete sich am 12. Januar. Seit diesem Tag leben wir auf der Straße und suchen nach Gegenständen, Lebensmitteln und nach Material, um ein Haus zu bauen, in dem wir leben können”, erklärt der junge Mann.

Aus seiner Perspektive scheint es in Haiti in absehbarer Zeit keine Veränderungen zu geben. „Wenn dieser Wandel kommt, bin ich möglicherweise schon tot“, sagt Mackenson, der vor der Katastrophe in einer Tankstelle mit Autowerkstatt gearbeitet hatte. „Die Tankstelle wurde zerstört und dort starb auch der Besitzer“, erinnert sich der Teenager und fügt abermals hinzu: „Ich mich habe während des Bebens retten können und bin gesund. Alles andere ist mir egal.” Er unterstreicht, dass es unter den derzeitigen Bedingungen keine leichte Aufgabe sei, das Überleben zu sichern. Wenn Lebensmittel verteilt würden, so würden viele Leute diese wieder verkaufen, weil die Verteilung nicht so vonstatten gehe wie geplant und nicht so, dass es für alle reiche, auch, wenn es sich dabei um Lebensmittelrationen handele. Mackensons Familie, die glücklicherweise das Erdbeben überlebte, erhielt keinerlei Unterstützung. So kommt es, dass er sich jeden Morgen in Richtung Boulevard Dessalines auf die Jagd macht, um dort und in anderen Ecken der Stadt auf Beutetour zu gehen.

In den Ruinen der Stadt hat er nicht nur Gegenstände und Lebensmittel gefunden, sondern ist auch auf zahlreichen Leichen gestoßen. Doch abgesehen davon, dem Tod so von Angesicht zu Angesicht zu begegnen, hindert ihn dies nicht bei seinem Überlebenskampf zwischen den Skeletten der Bauten. Auf vielen Gebäuden die zwar noch stehen, jedoch ernsthafte Schäden davongetragen haben, steht auf den Fassaden in rot das Wort „abreißen“ geschrieben. Es ist ein hohes Risiko dort einzudringen, denn die Erde hat noch nicht zu beben aufgehört auch wenn die Erschütterungen an nicht mehr so stark sind.

CC BY-SA 4.0 Überlebenskampf zwischen Schutt und Asche von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsidentschaftswahlen hängen erneut am seidenen Faden Von Ramiro Escobar(Lima, 28. April 2016, noticias aliadas).- Sechs Monate nach dem ersten Wahlgang bleibt die Unsicherheit bei den Präsidentschaftswahlen bestehen. Nach bereits drei aufgeschobenen Wahlterminen wurde der zweite Wahlgang der haitianischen Präsidentschaftswahlen abermals auf unbestimmte Zeit verschoben. Dies gab am 18. April 2016 der Sprecher des Provisorischen Wahlrates CEP, Dumel Richardson, bekannt.Richardson bestätigte außerdem, dass es „in Hait...
Steuererhöhungen zur Finanzierung des Wiederaufbaus nach Erdbeben (Montevideo, 22. April 2016, la diaria).- Die ecuadorianische Regierung erklärte, sie werde “außergewöhnliche Maßnahmen” ergreifen, um den Wiederaufbau in den vom Erdbeben betroffenen Regionen des Landes zu bewerkstelligen. Am vergangenen 16. April wurde Ecuador von einem Erdbeben erschüttert, dem 557 Menschen zum Opfer fielen, 5.733 Personen wurden verletzt und 163 Menschen gelten als vermisst. Tausende Betroffene beschwerten sich unterdessen, weil die humanitäre Hilfe sie n...
Lektionen eines Erdbebens Von Álvaro Cuadra Rojas*(Quito, 18. April 2016, alai-poonal).- Die Küsten Ecuadors wurden am 16. April 2016 das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 7,8 auf der Richterskala. Die Folgen für das Land sind verheerend, es zeigt sich ein Bild der Zerstörung, 557 Menschen kamen ums Leben und Tausende sind verletzt oder obdachlos geworden. Ein trauriger Umstand, auf den die einzige Antwort Solidarität und Hilfe für ein befreundetes Land sein kann, das leidet. Es stimmt: D...
Bergwerkskatastrophe: Menschen zu spät vor Schlammlawine gewarnt von Joana Tavares, Mariana (Mariana-Berlin, 19. November 2015, brasil de fato-poonal).- Der 5. November 2015 wird in Erinnerung bleiben als der Tag der größten Berbau-Katastrophe, zu der es in Brasilien je gekommen ist. Der Dammbruch zweier Rückhaltebecken einer Eisenerzmine im Bundesstaat Minas Gerais löste eine Gifte mit sich führende Schlammlawine aus, die eine Ortschaft unter sich begrub und mindestens 17 Menschen das Leben kostete. Die genauen Auswirkungen der Katastrop...
Bergbaukatastrophe: Schlammlawine aus Rückhaltebecken verwüstet Minas Gerais von onda (Berlin, 24. November 2015, onda).- Am 5. November ist es in Brasilen zur bisher größten Umweltkatastrophe des Landes gekommen. Die Dämme von zwei Rückhaltebecken der Eisenerzmine Samarco sind gebrochen; eine riesige Schlammlawine wälzte sich ins Tal und begrub den Stadtteil Bento Rodrigues nahe der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais im Südosten Brasiliens. Bis zu zehn Menschen starben, etwa 20 weitere werden noch vermisst. Von enormer Tragweite sind die ökol...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *