Bolivien

Über das „Nein“ zur möglichen Wiederwahl von Evo Morales


Von Cristina Fontenele

Grafik: Adital

Grafik: Adital

(Fortaleza, 24. Februar 2016, adital).- Bei dem am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Referendum über die mögliche Wiederwahl des Präsidenten Boliviens entschied sich die Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung gegen eine Änderung des Artikels 168 der Verfassung von 2009 und damit gegen eine erneute Kandidatur Evo Morales´ bei den Präsidentschaftswahlen 2020. Nach Zahlen der Obersten Wahlbehörde Boliviens OEP (Órgano Electoral Plurinacional) votierten demnach 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent der Bolivianer*innen für eine mögliche vierte Amtszeit in Folge. Diese bleibt folglich ausgeschlossen.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Adital analysiert der bolivianische Soziologe Héctor Luna Acevedo das Ergebnis des Referendums. Acevedo betont die Bedeutung des „Nein“ als einen Moment der Selbstreflexion und hebt die Möglichkeit einer „Nachjustierung“ der politischen Agenda für die Regierung Morales´ hervor. Desweiteren reflektiere das Ergebnis eine Erstarkung der eigentlich in sich gespaltenen Opposition mit dem gemeinsamen Ziel, eine mögliche Wiederwahl Evo Morales zu verhindern.

Notwendigkeit politischer „Nachjustierung“

Trotz des „Nein“ im Referendum sieht Acevedo jedoch keine großen Veränderungen in der politischen Szenerie Boliviens; die Regierung Morales´ hat immerhin noch gut vier Jahre Zeit, ihre Amtsführung den Bedürfnissen der Bevölkerung anzupassen und ihre Partei Bewegung zum Sozialismus MAS (Movimiento al Socialismo) für die anstehenden Wahlen vorzubereiten. Für die Opposition hingegen könnte das Referendum als Startsignal gelten, um unter dem Dach einer Führung als ein Oppositionsblock bei den kommenden Präsidentschaftswahlen anzutreten. Wer diesen „Block“ auf nationaler Ebene anführen soll und mit welchem politischen Wahlprogramm angetreten werden wird, muss jedoch erst noch ausgehandelt werden.

Acevedo erklärt dazu weiter, dass sich dieser mögliche „Oppositionsblock“ aus Teilen vorangegangener Regierungen und ehemals führender Politiker*innen rekrutieren könnte, die während des Referendums eine ähnliche politische Linie vertraten. Allerdings stehen sie für unterschiedliche Strömungen, da ebenfalls ehemalige Führungspersönlichkeiten der MAS oder Ex-Minister*innen unter Morales dazukommen.

Nachbesserungen in Justizwesen, Gesundheitsversorgung und Infrastruktur

Zu den anstehenden Herausforderungen der Regierung Morales zählt für Acevedo neben Verbesserungen im Justiz- und Gesundheitssystem außerdem die Erhöhung der Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur zur besseren internationalen Anbindung Boliviens. Als aktuelles Beispiel nennt er das Megaprojekt einer Eisenbahnlinie, die den Atlantik mit dem Pazifik und damit die Länder Bolivien, Brasilien und Peru verbinden soll.

In Bezug auf das Justizsystem sieht Aceveda aktuell Probleme mit der ausufernden Bürokratie, dem Anstieg der Korruption sowie der ineffizienten Durchführung von Justizprozessen, das in einen allgemeinen Vertrauensverlust in das Justizsystem münden würde. Ein weiteres Problem in dem Zusammenhang sei ein Verlust moralischer Werte in der bolivianischen Gesellschaft. „Dieser allgemeine moralische Verfall führt heutzutage dazu, dass bestimmte gesamtgesellschaftliche Werte wie Respekt, Ehrlichkeit, der Wille, Gutes zu bewirken, Solidarität und Einfühlungsvermögen einer individualistischen Gesellschaft weichen müssen, in der jeder glaubt, selbstgenügsam zu sein, tatsächlich aber gleichgültig und teilnahmslos geworden ist.“

Als positive Errungenschaften der Regierung Morales´ hebt Aceveda die Bildung einer breiten Mittelschicht sowie Investitionen in öffentliche Projekte wie den Bau neuer Verkehrswege und Flughäfen, den Zugang zu sauberem Trinkwasser auf dem Lande, der Modernisierung des Transportwesens und den Bau von Schulen in abgelegenen Gegenden hervor.

„Im Allgemeinen ist eine positive Entwicklung Boliviens unter der Regierung Evo Morales zu verzeichnen, die sich etwa in der Zunahme der Spareinlagen in den Banken bemerkbar gemacht hat und in deren Zuge etwa eine Million Bolivianer*innen den Sprung von der Unterschicht in die Mittelschicht geschafft haben“, so der Soziologe.

CC BY-SA 4.0 Über das „Nein“ zur möglichen Wiederwahl von Evo Morales von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann(La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu bri...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Im Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen in dem südamerikanischen Land. Den poonal-Beitrag ...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *