Brasilien

Tropenkrankheiten dringen in große Städte vor


von IHU – Instituto Humanitas Unisinos

Dengue-Muecke /o5com, CC BY 2.0, Flickr(Fortaleza, 21. August 2012, adital-poonal).- Interview mit Carlos Henrique Nery Costa, Mediziner und Spezialist für Infektionskrankheiten und Präsident der Gesellschaft für Tropenmedizin in Brasilien (Sociedade Brasileira de Medicina Tropical).

 

Was ist unter Tropenkrankheiten zu verstehen, und welche sind in Brasilien am meisten verbreitet?

Die Definition der Tropenkrankheiten ist ziemlich weit gefasst. Es handelt sich um Krankheiten, die ausschließlich oder am häufigsten in den Tropen auftreten. Zu den wichtigsten Tropenkrankheiten der heutigen Zeit zählt Aids, das in Afrika aufkam. Es gibt weitere sehr ernst zu nehmende Tropenkrankheiten wie die Tuberkulose, die in einem engen Zusammenhang mit den prekären Lebensbedingungen in den großen Städten und den Favelas steht.

Stehende verschmutzte Gewässer sind Brutstätten der Anopheles-Mücke / Passarinho, Prefeitura de Olinda, CC BY 2.0, flickrDie Malaria wiederum ist eine auf dem Land auftretende Krankheit, die durch Moskitos übertragen wird und heutzutage auf die Tropen beschränkt ist. Eine sehr schwerwiegende Krankheit, an der in Afrika zum Beispiel noch immer Tausende von Kindern sterben. Eine weitere, wieder verstärkt auftretende Tropenkrankheit, ist die Cholera, die sich dort entwickelt, wo es nicht einmal eine einfache Kanalisation gibt.

Die Verwundbarkeit der Menschen durch die Cholera ist sehr hoch. Sie forderte in Haiti in den vergangenen zwei Jahren über 10.000 Todesopfer. Es gibt viele weitere Tropenkrankheiten, Chagas etwa, eine durch blutsaugende Raubwanzen übertragene infektiöse Erkrankung und Parasitose, tritt sehr häufig in Brasilien auf. Bedroht sind stets die verwundbarsten Teile der Bevölkerung, in der Regel jene, die vom Staat verlassen wurden.

Einige Forscher*innen sprechen von einem Vordringen vieler typisch ländlicher Krankheiten in die Städte und in die Favelas. Das Gelbfieber zum Beispiel galt sogar schon als ausgerottet. Was passiert da?

Einige Phänomene können auch wir Wissenschaftler*innen noch nicht verstehen. Der erstaunlichste Fall unter den wieder neu aufkommenden Tropenkrankheiten ist die durch Sandmücken übertragene Leishmaniose, die in den Städten auftaucht. Dabei handelt es sich um eine bei Mensch und Tier vorkommende Infektionserkrankung, die Parasiten der Gattung Leishmania ausgelöst wird. 90 Prozent der Krankheitsfälle stammen aus den ländlichen Gebieten des brasilianischen Nordostens. Inzwischen hat sich die Leishmaniose aber auch in den großen Städten wie São Paulo, Belo Horizonte und Brasília ausgebreitet. Es ist nicht auszuschließen, dass sie sogar Buenos Aires erreichen wird.

Wir wissen zwar noch nicht, was genau hinter dieser Ausbreitung der Tropenkrankheiten steckt, was wir aber wissen ist, dass das Phänomen in einer bestimmten Weise mit der Überbevölkerung im Zusammenhang steht. In den Favelas leben Menschen auf engstem Raum zusammen, es gibt keine Kanalisation. Krankheiten wie die Tuberkulose haben hier leichtes Spiel.

Viele Wissenschaftler*innen betonen, dass Brasilien das Problem der Tropenkrankheiten ohne einen Abbau der sozialen Ungleichheiten nicht lösen wird.

Foto: Rafael Coelho Salles,  CC BY-NC 2.0, flickrJa, es ist schon erstaunlich, dass Brasilien sich für grundlegende soziale Fragen nicht interessiert. Die Menschen, die in den Favelas leben, werden vom Staat vollständig marginalisiert. Ich weiß nicht, warum der Staat nicht investiert und die hygienischen Bedingungen verbessert.

Es gibt einen Bevölkerungsüberschuss, den die Industrie nicht aufzunehmen in der Lage war. Es gibt nicht Beschäftigung für alle, und der Staat ist nicht hinreichend stark, um hier Abhilfe zu schaffen und die Bevölkerung zu schützen. Was allerdings nicht nur die Realität Brasiliens ist. Dasselbe passiert in Jakarta oder Nairobi.

Eine wirtschaftliche Globalsierung hat stattgefunden, ohne dass sie von einer sozialen Globalisierung begleitet wurde. Das Kapital sucht ein Umfeld, das billige Arbeitskräfte bietet. Die Lebensbedingungen der Arbeiter*innen interessieren nicht.

Brasilien muss in eine Politik investieren, die auf das schwerwiegende Problem der Gesundheit in den Favelas zielt. Neben den Tropenkrankheiten ist es ja auch die Luftverschmutzung in den großen Städten, die zahlreiche gesundheitliche Probleme verursacht.

Wie geht Brasiliens Gesundheitssystem das Problem der Tropenkrankheiten an? Wird es vernachlässigt?

Armensiedlung in Brasilien / Pedro Trindade, CC BY-NC-ND 2.0, flickrEs wird zwar versucht, den Tropenkrankheiten vorzubeugen, aber derzeit werden sie doch noch ziemlich vernachlässigt. Die Pharmaunternehmen der Industriestaaten haben kein Interesse an jenen Krankheiten, die in relativ geringer Zahl auftreten, in entlegenen Ländern, und von denen Arme betroffen sind. In Brasilien gilt die größte Sorge vor allem zwei Tropenkrankheiten: dem Dengue-Fieber und der Leishmaniose. Beide breiten sich aus, und es besteht derzeit keine Perspektive, sie in den Griff zu bekommen.

Es gibt zwar Impfstoffe, die vielleicht auch einen gewissen Erfolg haben, aber festzustellen bleibt, dass die traditionelle Lösung nicht funktioniert hat: Nämlich die Menschen dazu zu erziehen, sich von Dengue-Quellen fernzuhalten. An Leishmaniose sterben jedes Jahr 200 bis 250 Menschen.

Es gab und gibt zwar in Brasilien Anstrengungen, die Tropenkrankheiten auszurotten, doch fallen diese eher schüchtern aus. Gerade im Vergleich mit China, das sich dieses Problems bereits vor 40, 50 Jahren entledigt hat. Brasilien ist nach wie vor ein Land, das nachlässig mit seiner eigenen Bevölkerung umgeht. Ein reiches Land mit einem armen Volk. Investitionen in Gesundheitserziehung oder Abwasserentsorgung würden der Vorbeugung gegen Tropenkrankheiten klar nützen.Wichtig wäre auch ein interdisziplinäres Vorgehen der auf unterschiedliche Gebiete spezialisierten Mediziner*innen gemeinsam mit Urbanist*innen, Soziolog*innen, Architekt*innen und Anthropolog*innen.

Haiti: Neunjaehrige Widline erhält Medizin gegen Cholera / Amanda George, Britisches Rotes Kreuz, FlickrBrasilien könnte als das Land mit der fünftgrößten Bevölkerung der Welt eine Vorreiterrolle in der Bekämpfung der Tropenkrankheiten übernehmen. Es verfügt hierfür über die technologischen Voraussetzungen. Bislang stammt alles Wissen über die Tropenkrankheiten und ihre Behandlung aus dem Norden, aus den reichen Ländern. Länder wie Brasilien, Mexiko und Indien könnten sich zusammenschließen, um gemeinsam die Tropenkrankheiten zu erforschen.

Brasilien könnte die tropischen Länder kulturell einen. Diese Wiederaneignung der Tropen durch die Tropen ist von grundlegender Bedeutung. Denn bis zum heutigen Tage sehen wir uns die Tropen durch den Spiegel des Nordens an. Wir müssen die Probleme aber mit unserer eigenen Optik angehen und versuchen, angemessene Lösungen für unsere Realität zu finden.

CC BY-SA 4.0 Tropenkrankheiten dringen in große Städte vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Schon 12.000 Chikungunya-Fälle (Havanna, 26. Mai 2015, prensa latina).- Wie das ecuadorianische Gesundheitsministerium mitteilte, sind bereits um die 12.000 Menschen in Ecuador am Chikungunya-Fieber erkrankt; zwei Menschen sind bisher daran gestorben. Das Chikungunya-Fieber ist eine tropische Infektionskrankheit. Die am Stärksten betroffenen Provinzen sind die Küstenregionen Guayas, Esmeraldas und Manabí. Das Ministerium kündigte an, verstärkt Pestizide in den besonders betroffenen Küstengebieten zu ver...
Gegen ein Vergessen der Vargas-Ära von IHU (Berlin, 24. August 2014, ihu).- Ein Interview mit dem Ökonom Carlos Lessa, ehemals Präsident der Entwicklungsbank BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social). Wie sah das Projekt für Brasilien aus, das Präsident Getúlio Vargas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einführte? Der junge Gétulio Vargas sagte einmal: “Brasilien sollte kein Eisenerz exportieren. Und Brasilien sollte keine Hacken importieren. Brasilien sollte Hacken aus dem eigenen E...
Proteste während Fußball-WM könnten massive Repression auslösen von Instituto Humanitas Unisinos (IHU) (Berlin, 08. Januar 2014, IHU).- Luana Xavier Pinto Coelho, Rechtsberaterin der brasilianischen Nichtregierungsorganisation Terra de Direitos (Erde der Rechte), rechnet fünf Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft damit, dass der Staat mögliche soziale Unruhen mit einer Härte niederzuschlagen bereit wäre, wie Brasilien sie während der Militärdiktatur erlebte.   Neben dem sportlichen Großereignis findet 2014 auch die Präsidentsc...
Pará droht größtes Goldbergbauprojekt des Landes von Instituto Humanitas Unisinos (IHU) (Fortaleza, 17. Dezember 2013, adital).- Dem nordbrasilianischen Bundesstaat Pará drohen weitere erhebliche Umweltbelastungen infolge eines Goldbauprojektes im Tagebau, welches das größte im Land wäre. Der auf das Amazonasgebiet spezialisierte Sozialwissenschaftler Rogério Almeida spricht im Interview mit IHU über den Bergbau im Bundesstaat Pará. Almeida lehrt an der Faculdade de Tecnologia da Amazônia in Belém, der Hauptstadt von Pará....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *