Honduras

Tausende demonstrieren gegen Wahlbetrug


Demonstration Honduras

Am 6. Januar demonstrierten erneut tausende Menschen gegen den Wahlbetrug in Honduras. Foto: Democracy Now

(New York, 8. Januar 2018, democracy now).- In Honduras sind am 6. Januar in der Hauptstadt Tegucigalpa tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die umstrittene Wiederwahl des Präsidenten Juan Orlando Hernández zu demonstrieren. Sie kritisieren, dass die Regierungspartei bei den Wahlen vom 26. November 2017 in großem Stil betrogen habe.

Der Protestzug wurde vom Kandidaten der Opposition, Salvador Nasralla, angeführt, der gegen den von den USA unterstützten Präsidenten angetreten war. Wahlbeobachter*innen und die Organisation Amerikanischer Staaten OAS haben Neuwahlen gefordert, da es bei den Wahlen vom 26. November dermaßen viele Unregelmäßigkeiten gegeben habe, dass es unmöglich sei, einen Wahlsieger zu bestimmen.

Im Dezember hatte das von der Regierung Hernández kontrollierte Wahlgericht einen knappen Wahlsieg des amtierenden Präsidenten verkündet, obwohl Nasralla bei den ersten Hochrechnungen um fünf Prozentpunkte vor Hernández gelegen hatte. Die Demonstrant*innen haben zu einem landesweiten Streik aufgerufen und planen, die am 27. Januar geplante Amtseinführung von Hernández zu boykottieren. Auch Salvador Nasralla hat weitere Demonstrationen bis zum 27. Januar angekündigt: „Sie müssen meinen Wahlsieg anerkennen. Wenn sie das nicht tun, wird das Volk dafür sorgen, dass mein Wahlsieg anerkannt wird. Unser Ziel ist, dass sich am 27. Januar der Wille der Bevölkerung durchsetzt.“

CC BY-SA 4.0 Tausende demonstrieren gegen Wahlbetrug von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Opposition will weiter gegen Wahlbetrug demonstrieren (Tegucigalpa, 3. Januar 2018, prensa latina).- Die oppositionelle "Allianz gegen die Diktatur" hat am 3. Januar angekündigt, die landesweiten Proteste gegen den mutmaßlichen Wahlbetrug wieder aufzunehmen, den der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández für seine Wiederwahl ausgeheckt haben soll. Die Allianz werde den "durch Betrug, Waffengewalt und Mittäterschaft der USA" an die Macht gekommenen Präsidenten nicht akzeptieren, heißt es in einer Erklärung, die vom Genera...
Es riecht nach Putsch Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...
Nach Wahlen in Honduras: Proteste trotz Ausgangssperren Von Daniela Dreißig (05. Dezember 2017, amerika21).- Eine Woche nach den Präsidentschaftswahlen vom 26. November hat das Oberste Wahlgericht (TSE) den amtierenden Präsidenten Juan Orlando Hernández mit einem Vorsprung von 1,6 Prozent der ausgezählten Stimmen vor dem Kandidaten der Allianz der Opposition Salvador Nasralla zum Sieger erklärt. Die Allianz ist ein Mitte-links-Bündnis der Parteien Libre, Pinu und Teilen der Partei Pac. Marisa Matias, Leiterin der EU-Wahl...
Vier Tote nach Protesten gegen Bildungsreform Polizei und Militär reagierten auf die Protestaktionen mit harter Repression, von der auch SchülerInnen unter 15 Jahren betroffen waren. Bei der Räumung des blockierten Eingangs der Universität am Mittwoch, 24.März gab es mehrere Verletzte, auch durch Schusswaffen, wie das Portal Desinformémonos berichtet. 13jährige Schülerin nach Demo ermordet Nach den Demonstrationen wurden am Dienstag und Mittwoch bislang vier SchülerInnen erschossen aufgefunden; eine davon war erst 13 Jah...
„Die Regierung schützt diejenigen, die Berta bedroht haben“ (Caracas, 21. März 2016, telesur).- Der honduranische Abgeordnete Bartolo Fuentes hat am Montag, 21. März 2016, die Regierung scharf kritisiert. Diese habe fast einen halben Monat nach der Ermordung der indigenen Anführerin und Umweltaktivistin Berta Cáceres immer noch nicht gegen diejenigen Personen ermittelt, die Cáceres jahrelang bedroht hatten. Er beschuldigte die Behörden, ihre Mörder in Schutz zu nehmen. Der Abgeordnete erklärte gegenüber TeleSur, dass die Bevölkerun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.