Chile

Streik im öffentlichen Dienst hält an


(Rio de Janeiro, 18. November 2008, púlsar).- 400.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben in Chile den zweiten Tag ihren Streik aufrecht erhalten und u.a. die öffentliche Verwaltung sowie die Arbeit in den Ministerien zum Erliegen gebracht.

Die Arbeiter*innen wiesen drei Angebote zurück, die ihnen die Regierung von Michelle Bachelet unterbreitet hatte. Sie verlangen eine Lohnerhöhung von 14,5 Prozent, die Regierung hatte zuletzt 9 Prozent für alle niedrigen Lohnklassen, 7,5 Prozent für die mittleren und 4 Prozent für die hohen Lohnklassen angeboten.

Die Regierung kündigte an, nach den gescheiterten Verhandlungen mit den Gewerkschaftsführer*innen ihren letzten Vorschlag zur Lohnerhöhung dem Parlament zu übergeben, um darüber abstimmen zu lassen.

CC BY-SA 4.0 Streik im öffentlichen Dienst hält an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Bachelet bei den Mapuche – Ein unerledigtes Kapitel (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Zum ersten Mal in ihrer zweiten Amtszeit reiste die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet in die südchilenische Region La Araucanía. Dort traf sie sich mit Vertreter*innen der Menschen, die im Zuge des Mapuchekonflikts Opfer von Gewalt geworden waren und verpflichtete sich, eine Arbeitsgruppe zur Entwicklungshilfe in dieser Region einzurichten, die zu den ärmsten Teilen des Landes zählt. Bachelet war bereits dafür gerügt worden...
Zivilgesellschaft in Chile kritisiert Freihandelsabkommen von Serena Pongratz (17. Dezember 2015, amerika21.de).- Der Zusammenschluss “Chile Mejor Sin TPP” (Chile besser ohne TPP), in dem über 90 Organisationen der chilenischen Zivilgesellschaft vertreten sind, kritisiert die Auswirkungen des kürzlich fertig verhandelten Freihandelsabkommens TPP (Transpazifische Partnerschaft) und beklagt, dass dieses Menschenrechte verletze. Das Bündnis hat einen Brief mit diesem Inhalt an Präsidentin Michelle Bachelet übergeben. “Wir fordern S...
Mapuche-Großdemo zum Tag des indigenen Widerstands von Alina Rodenkirchen (Santiago de Chile, 16. Oktober 2015, amerika21.de).- In Chile sind Vertreter*innen der Volksgruppe der Mapuche und Sympathisant*innen in mehreren Städten gemeinsam auf die Straße gegangen, um gegen Landraub und Megaprojekte und für die Verteidigung der indigenen Gemeinden zu protestieren. In Chiles Hauptstadt Santiago demonstrierten rund 20.000 Personen. Die Mapuche erinnerten an den 12. Oktober 1492, den Tag der Ankunft von Christoph Kolumbus in A...
Neue Abtreibungsregelung lässt auf sich warten von Tamara Vidaurrázaga Aránguiz (Santiago de Chile, Mai, SEMlac).- Der Gesetzesentwurf zur Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen, den die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet in ihrem Jahresplan 2014 vorgestellt hatte, liegt weiterhin auf Eis. Der Entwurf, der drei Indikationen für einen straffreien Schwangerschaftsabbruch vorsieht, wurde zwar dem Parlament schon vorgelegt, befindet sich jedoch noch immer bei der Gesundheitskommission, wo feministische Verbänd...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *